Das könnte Sie auch interessieren:

kinokino Publikumspreis geht an "Another Reality" / Erstmals verleihen 3sat und Bayerischer Rundfunk den Preis des Filmmagazins gemeinsam

Mainz (ots) - Die Redaktion von "kinokino", dem Filmmagazin von 3sat und Bayerischem Rundfunk, lobte auf dem ...

#GNTM 2019: Das sind die Finalistinnen

Unterföhring (ots) - Sie haben 15 Wochen vor den Kameras gestrahlt, sie haben bei den herausfordernden Walks ...

Bundespräsident Steinmeier ehrt die Jugend forscht Bundessieger 2019

Hamburg/Chemnitz (ots) - Deutschlands beste Nachwuchswissenschaftler in Chemnitz ausgezeichnet Die ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von dpa-Faktencheck

04.05.2019 – 09:03

dpa-Faktencheck

Den 1. Mai als "Tag der Arbeit" gab es schon im 19. Jahrhundert

In einem Facebook-Post wird behauptet, Adolf Hitler und die Nationalsozialisten hätten den 1. Mai als gesetzlichen Feiertag eingeführt.

BEWERTUNG: Überwiegend falsch und irreführend. Die Geschichte des Feiertags geht bis ins 19. Jahrhundert zurück und ist keine "Erfindung" der Nazis.

FAKTEN: Die Arbeiterbewegung feiert den "Tag der Arbeit" seit mehr als 125 Jahren. In den 1860er Jahren erhoben die Gewerkschaften in den USA erstmals die Forderung, nicht länger als acht Stunden am Tag zu arbeiten. Am 1. Mai 1886 kam es dort zu einem tagelangen Generalstreik von Hunderttausenden, um der Forderung Nachdruck zu verleihen. Am Rande einer Kundgebung in Chicago gab es Krawalle mit Toten und Verletzten.

Vier Jahre später schlossen sich die Gewerkschaften in Frankreich und Deutschland der Forderung an. Am 1. Mai 1890 streikten und demonstrierten vor allem in Berlin, Dresden und Hamburg etwa 100 000 Arbeiter.

Die Weimarer Nationalversammlung erklärte den 1. Mai bereits 1919 zum gesetzlichen Feiertag - er blieb jedoch auf dieses eine Jahr begrenzt und in den Folgejahren umstritten: http://dpaq.de/6zcUy

Richtig ist, dass die Nationalsozialisten den 1. Mai als gesetzlichen Feiertag wiedereinführten und zum "Tag der nationalen Arbeit" erklärten - seinen ursprünglichen Sinn als Feiertag der Arbeiterbewegung jedoch zunichte machten. Sie stellten den 1. Mai in den Dienst ihrer Propaganda, um die Arbeiterschaft auf ihre Ziele einzuschwören. Hitler ließ die Gewerkschaften zerschlagen, ihre Häuser besetzen und Funktionäre verhaften.

"Den 1. Mai werden wir zu einer grandiosen Demonstration deutschen Volkswillens gestalten", schrieb Propagandaminister Joseph Goebbels 1933 in sein Tagebuch. "Am 2. Mai werden dann die Gewerkschaftshäuser besetzt. Gleichschaltung auch auf diesem Gebiet." http://dpaq.de/HlahZ

---

Quellen:

- Post bei Facebook: http://dpaq.de/v24VY

- Plakat zum 1. Mai 1919: http://dpaq.de/6zcUy

- DGB zur Geschichte: http://dpaq.de/dRjpq

- Karsten Steiger: Kooperation, Konfrontation, Untergang: http://dpaq.de/HlahZ

---

- Kontakt zum dpa-Faktencheckteam: faktencheck@dpa.com

© dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH. Die vorstehenden Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Jegliche Nutzung von Texten, Grafiken und Bildern ohne vertragliche Vereinbarung oder sonstige ausdrückliche Zustimmung der dpa ist unzulässig. Dies gilt insbesondere für die Verbreitung, Vervielfältigung und öffentliche Wiedergabe sowie Speicherung, Bearbeitung oder Veränderung. Alle Rechte bleiben vorbehalten.

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von dpa-Faktencheck
  • Druckversion
  • PDF-Version

Weitere Meldungen: dpa-Faktencheck