Das könnte Sie auch interessieren:

Bundespräsident Steinmeier ehrt die Jugend forscht Bundessieger 2019

Hamburg/Chemnitz (ots) - Deutschlands beste Nachwuchswissenschaftler in Chemnitz ausgezeichnet Die ...

Erste Bilder des neuen Ford Focus ST Turnier

Köln (ots) - - Neues, bis zu 206 kW (280 PS) starkes Sportmodell der Ford Focus-Baureihe debütiert auch ...

kinokino Publikumspreis geht an "Another Reality" / Erstmals verleihen 3sat und Bayerischer Rundfunk den Preis des Filmmagazins gemeinsam

Mainz (ots) - Die Redaktion von "kinokino", dem Filmmagazin von 3sat und Bayerischem Rundfunk, lobte auf dem ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF)

10.06.2003 – 09:10

Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF)

Walschützer Jürgen Ortmüller attackiert DFB und Nationalmannschaft wegen Walmorden auf den Färöer und warnt vor vergiftetem Walfleisch

Walschützer Jürgen Ortmüller attackiert DFB und Nationalmannschaft wegen Walmorden auf den Färöer und warnt vor vergiftetem Walfleisch
  • Bild-Infos
  • Download

      - Querverweis: Bild ist unter      
         http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=obs abrufbar -

    Hagen (ots)

    Der Grindwalexperte und Steuerberater Jürgen Ortmüller aus Hagen-Hohenlimburg kämpft seit Jahren mit seinen Söhnen und dem Greenpeace-Mitbegründer Paul Watson (www.seashepherd.org/news16.shtml) gegen das alljährliche tausendfache Walmorden auf den Färöer-Inseln. Aktive Unterstützung erhält er durch den Ex-BVB-Star Marcel Raducanu. Ortmüller: "Einer barbarischen Tradition folgend berauschen sich die Färöer alljährlich an der blutigen unsinnigen Jagd auf die Grindwale. Abseits von der Weltöffentlichkeit töten die Inselbewohner zwischen Juni und September in einem regelrechten Blutrausch jedes Jahr bis zu 1000 Grindwale, die bis zu 1,5 Tonnen schwer werden und ein Alter zwischen 40 und 60 Jahren erreichen, um die meisten Kadaver anschließend wieder ins Meer zu kippen, zumal die dänische Regierung und Greenpeace aufgrund der Quecksilber-Belastung des Walfleischs vom Verzehr dringend abraten. Sämtliche Walfangverbote der Internationalen Walfangkommission (IWC) wurden von den Färöer ignoriert. Da die Färöer nicht der EU angehören, gibt es offenbar keine gesetzliche Handhabe, das Gemetzel zu stoppen".

    Der Walschützer wollte, wie beim Hinspiel, auch im Stadion von Torshavn auf den international geächteten Walfang der Färöer hinweisen. Der DFB verweigerte ihm jedoch Eintrittskarten und wies erneut darauf hin, dass es Ortmüller nicht gestattet sei, "im Stadionbereich auf sein Anliegen hinzuweisen". Der Leiter des DFB-Büros von Präsident Mayer-Vorfelder, Jan Lengerke, zu Ortmüller: "Das wäre ja so, als wenn wir Ihnen erlauben würden, dass sie etwas über ihre Oma im Stadion erzählen dürften". Ortmüller bezeichnet die Haltung des DFB und der Nationalmannschaft als "maßlose Ignoranz und Arroganz von geldsatten Funktionären und Spielern die für ihre Millionengehälter offenbar auch über Leichen gehen". Der Walschützer an die Adresse der Spieler: "Nachdem auch die Vertreterin der deutschen Bundesregierung auf den Färöer, Frau Konsul Jacobsen, sich mir gegenüber zum Walfleischverzehr bekannt hat, enthält der Speiseplan der Färöer für die Gäste möglicherweise auch vergiftetes Walfleisch. Die Spieler sollten vorsichtig sein, was sie dort aufgetischt bekommen, denn sonst werden sie wohl kaum drei Punkte mit nach Hause nehmen. Immerhin hätten sie dann eine Ausrede".

    Der Grindwalexperte will am Mittwoch, den 11. Juni, vor der DFB-Zentrale in Frankfurt/Main gegen 13.00 Uhr eine Öffentlichkeitskampagne gegen den Walfang auf den Färöer durchführen.


ots Originaltext: Journal Society GmbH
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Pressekontakt:
Jürgen Ortmüller
0172/876 2002

Original-Content von: Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF), übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF)
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung