Das könnte Sie auch interessieren:

#GNTM 2019: Das sind die Finalistinnen

Unterföhring (ots) - Sie haben 15 Wochen vor den Kameras gestrahlt, sie haben bei den herausfordernden Walks ...

"Guides sind geil": Tutorial-Ausgabe von treibstoff - dem Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Von Social-Media-Planung bis zum Fotografen-Briefing: In der neuen Ausgabe von treibstoff ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF)

12.11.2002 – 09:43

Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF)

Walschützer und Steuerberater Jürgen Ortmüller fordert Rücktritt von DFB-Präsident nach Stadionverbot und BVB-Spiel

    Hagen (ots)

"Maßlose Arroganz" wirft  der Hohenlimburger
Walschützer und Steuerberater/Steuerstrafverteidiger Jürgen Ortmüller
dem DFB nach seinem Stadionverbot anlässlich eines polizeilich
genehmigten Walmordprotestes im Nationalspiel gegen die Färöer-Inseln
vor (s.a. bisherige ots- und dpa-Meldungen).
    
    Ortmüller: "Der DFB läßt in seiner maßlosen Arroganz immer wieder
mangelndes Fingerspitzengefühl erkennen, wenn es darum geht,
Gerechtigkeit vor finanzielle Interessen zu stellen. Mein Rauswurf in
Hannover war ein Beispiel dafür. Der Leiter des DFB-Präsidentenbüros,
Lengerke, sagte mir in einem Telefonat anlässlich meines Anspruchs
auf Öffentlichkeitsarbeit gegen das  von der Bundesregierung und der
EU verurteilte tausendfache alljährliche Walmorden auf den
Färöer-Inseln: "Das wäre ja so, als wenn wir Ihnen erlauben würden,
dass sie etwas über Ihre Oma im Stadion erzählen dürften".
Gleichzeitig läßt der DFB sich nach eigener Aussage Kampagnen wie
"Keine Macht den Drogen" gut bezahlen."
    
    Der aus Dortmund stammende Tierschützer und Steuerberater des
Ex-Borussen Marcel Raducanu übt auch massive Kritik an der Reaktion
des DFB auf das Schiedsrichterverhalten im Bayern-Spiel gegen den
BVB: "Das liegt alles auf der gleichen Wellenlinie. Dem DFB geht es
nicht um Gerechtigkeit im Sport und um Einsatz für berechtigtes
Öffentlichkeitsinteresse. Die DFB-Patriarchen wie Präsident
Mayer-Vorfelder und der DFL-Vorsitzenden Werner Hackmann bis hin zu
dem Bayern-Oberlehrer Beckenbauer sind Geiseln ihrer eigenen
Interessen. Ebenso wie gegen die Ungerechtigkeit des Walmordens setze
ich mich für die berechtigten Interessen meines alten Vereins ein.
Wenn die von Millionen von Fernseh-Zuschauern bemerkten
Offensichtlichkeiten von sportlichen Fehlentscheidungen vom DFB noch
dem Betroffenen in die Schuhe geschoben werden sollen, wird es Zeit,
dass die Herren ihren Hut nehmen."
    
    Ortmüller beabichtigt, auf jeden Fall beim Rückspiel auf den
Färöer-Inseln am 11. Juni 2003 mit weiteren Tierschutz-Aktivisten vor
Ort zu sein und hat dem DFB bereits weiteren Öffentlichkeitsdruck
angesagt.
    
    
ots Originaltext: Journal-Society GmbH
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Pressekontakt:
Jürgen Ortmüller,
Tel.: 0172/876 2002

Original-Content von: Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF), übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Wal- und Delfinschutz-Forum (WDSF)
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung