Das könnte Sie auch interessieren:

FW-EN: Verkehrsunfall zwischen 2 PKW. Eine Person musste patientenorientiert aus dem Auto befreit werden.

Gevelsberg (ots) - Am 30.06. um 16:08 Uhr wurden die hauptamtlichen Kräfte der Feuerwehr Gevelsberg zu einem ...

FW-GE: Brand einer Dachterrasse in Ückendorf

Gelsenkirchen (ots) - Am frühen Nachmittag wurde die Feuerwehr Gelsenkirchen zu einer starken Rauchentwicklung ...

POL-ROW: ++ Brand eines Wohn- und Geschäftshauses + Unter Drogeneinfluss und ohne Führerschein in Verkehrskontrolle geraten ++

Rotenburg (ots) - + Brand eines Wohn- und Geschäftshauses + Sottrum. Am Sonntagmorgen gegen 07:45 Uhr ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeidirektion Göttingen

21.05.2019 – 13:54

Polizeidirektion Göttingen

POL-GOE: "Freunde - Helfer - Straßenkämpfer" - Polizeidirektion Göttingen eröffnet feierlich Wanderausstellung im Landgericht Göttingen

POL-GOE: "Freunde - Helfer - Straßenkämpfer" - Polizeidirektion Göttingen eröffnet feierlich Wanderausstellung im Landgericht Göttingen
  • Bild-Infos
  • Download

Göttingen (ots)

Am gestrigen Tag feierte die Polizeidirektion mit 40 geladenen Gästen die Eröffnung der Wanderausstellung "Freunde - Helfer - Straßenkämpfer". Die Ausstellung des Polizeimuseums Niedersachsen zur Polizei in der Weimarer Republik, die unter der Schirmherrschaft des Niedersächsischen Ministers für Inneres und Sport, Boris Pistorius, steht, gastiert bis zum 30. Juni 2019 in den Räumen des Landgerichts Göttingen. Dabei zeichnet sie mit einer Vielzahl von Exponaten ein anschauliches Bild der Zeit in den Jahren 1918 bis 1933, wobei der Schwerpunkt auf der Entwicklung der preußischen Polizei im Gebiet des heutigen Niedersachsen liegt.

"Es freut mich sehr, dass diese Wanderausstellung nun auch in Göttingen Station macht", betont Uwe Lührig, Präsident der Polizeidirektion Göttingen, im Rahmen der Eröffnung. "Als staatliche Sicherheitsbehörde kommt der Polizei beim Schutz unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung eine entscheidende Rolle zu. Um zu verstehen, warum sich die Polizei bis zum heutigen Zeitpunkt in dieser Form entwickelt hat, ist es wichtig, ihre Geschichte zu kennen. Dabei kann die Ausstellung sowohl jungen Kolleginnen und Kollegen einen fundierten Überblick gewähren als auch zu mehr Transparenz und einem offenen Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern beitragen."

"Das Besondere an dieser Ausstellung ist der explizit polizeiliche Blickwinkel auf ein entscheidendes Kapitel der deutschen Geschichte", erklärt Frau Barbara Riegger, Mitarbeiterin des Polizeimuseums Niedersachsen. "Erst die Polizeireformer von Weimar schufen das Bild vom "Schupo" als Freund und Helfer der Bevölkerung. Ebenso waren sie es, die aus der Polizei einen Beruf mit einer hochwertigen theoretischen wie praktischen Ausbildung und der Perspektive auf lebenslange Beschäftigung machten. Damit ist die Weimarer Republik auch ein bedeutender Teil der Polizeigeschichte."

Interessierte können die Ausstellung täglich bis zum 30. Juni Montag bis Donnerstag von 08:00 - 15:30 Uhr und Freitag 08:00 - 12:00 Uhr besuchen. Am Dienstag, dem 28. Mai 2019 gilt eine verlängerte Öffnungszeit bis 18:30 Uhr. An diesem Dienstag wird ein Fachvortrag von Herrn Dr. Rainer Driever stattfinden. Weitere Vorträge vom Kurator der Ausstellung Herrn Dr. Dirk Götting, sowie verlängerte Öffnungszeiten sollen angeboten werden. Aktuelle Informationen sind auf der Homepage der PD Göttingen zu finden. Sowohl der Eintritt als auch die Führungen sind kostenlos.

Der Zugang ist über die Wachtmeisterei des Landgerichts Göttingen, Berliner Straße 8, 37073 Göttingen möglich. Zudem können unter der Telefonnummer 0551 / 491 1033 bei der Pressestelle der Polizeidirektion Göttingen Gruppenführungen angefragt werden.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Göttingen
Lea Kanngießer
Telefon: 0551/491-1033
E-Mail: lea.kanngiesser@polizei.niedersachsen.de
http://www.pd-goe.polizei-nds.de

Original-Content von: Polizeidirektion Göttingen, übermittelt durch news aktuell