Das könnte Sie auch interessieren:

POL-HRO: Polizei fahndet mit Video nach brutalem Schläger

Rostock (ots) - LINK zum Video https://tinyurl.com/yc83yvnj Auch wenn die Tat bereits zwei Jahre ...

POL-NB: Öffentlichkeitsfahndung nach Verdacht des Mordes durch Unterlassen in Torgelow

Neubrandenburg (ots) - Der Richter am zuständigen Amtsgericht hat auf Antrag der Staatsanwaltschaft ...

POL-ME: Drei Monheimer nach Schlägerei am Holzweg verletzt: Polizei nimmt zwei Tatverdächtige fest - Monheim - 1901063

Mettmann (ots) - Am Dienstagabend (15. Januar 2019) haben am Holzweg in Monheim am Rhein mehrere Jugendliche ...

05.11.2018 – 14:53

Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf

BPOLI LUD: Verbotene Pyrotechnik, Elektroschocker, Springmesser, Schreckschuss- und Druckluftpistole sichergestellt

Görlitz, Bad Muskau (ots)

Die Sicherstellung verbotener Pyrotechnik (insgesamt 52 Feuerwerkskörper), eines verbotenen Elektroschockers, eines verbotenen Springmessers, einer Schreckschusspistole sowie einer Druckluftpistole ist das Ergebnis einer Fahrzeugkontrolle, die am Sonntagvormittag von der Bundespolizei in Bad Muskau durchgeführt worden ist.

Die Beamten waren im Audi eines 20-Jährigen aus Hildesheim fündig geworden.

Zunächst entdeckten sie im Kofferraum des Pkw 52 Feuerwerkskörper. Dazu erklärte der Fahrzeughalter, dass er diese in Polen gekauft habe. Weil die Masse der Knaller der Kategorie F3 zugehörten und der Käufer in diesem Zusammenhang keine sprengstoffrechtliche Erlaubnis besitzt, den restlichen Knallern zudem die notwendige Kennzeichnung fehlte, ist Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz erstattet worden.

Das als Taschenlampe getarnte Elektroimpulsgerät lag griffbereit in einem Ablagefach der Fahrertür. Das Gerät sorgte für eine erste Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz. Im Fußraum des Beifahrers lag schließlich das verbotene Springmesser, welches für eine zweite Anzeige sorgte. Im Handschuhfach wurden die Pistolen gefunden. Diese waren zwar ordnungsgemäß gekennzeichnet, der Hildesheimer verfügt jedoch nicht über Waffenschein und Waffenbesitzkarte. Insofern sind nochmals Strafanzeigen im Sinne des Waffengesetzes gegen ihn erstattet worden.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf
Pressesprecher
Michael Engler
Telefon: 0 35 81 - 3 62 67 21
E-Mail: bpoli.ludwigsdorf.presse@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_pir

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf