Das könnte Sie auch interessieren:

POL-KS: Schwalm-Eder-Kreis: Nachtrag zur Suche nach der vermissten 5-jährigen Kaweyar in Guxhagen

Kassel (ots) - In Ergänzung zur Erstmeldung von 18:02 Uhr wurde der Polizei zwischenzeitlich ein aktuelles ...

POL-ME: Einbrecher auf frischer Tat ertappt - Erkrath - 1902077

Mettmann (ots) - Am späten Dienstagabend des 12.02.2019 gegen 22.25 Uhr erhielt die Kreispolizei Mettmann ...

POL-ME: Schwere Kollision auf der Asbrucher Straße - Velbert / Wülfrath - 1902128

Mettmann (ots) - Am Montagabend des 18.02.2019, gegen 17.50 Uhr, befuhr ein 31-jähriger Mann aus Wuppertal, ...

02.01.2019 – 13:02

Bundespolizeidirektion Berlin

BPOLD-B: Schussgeräusche am Bahnhof

Berlin - Lichtenberg (ots)

In der Silvesternacht nahmen Bundespolizisten einen Mann am Bahnhof Lichtenberg fest, nachdem er mit einer Schreckschusswaffe geschossen hatte.

Gegen 02:20 Uhr hörten eingesetzte Bundespolizisten Schussgeräusche am Zugang des Bahnhofs. Kurz darauf beobachteten sie einen 24-jährigen Deutschen im unteren Bereich des Bahnhofs dabei, wie er eine Waffe unter seiner Jacke versteckte. Als die Beamten den jungen Mann aus Neukölln daraufhin kontrollieren wollten, versuchte er zu flüchten. Den Einsatzkräften gelang es jedoch, den 24-Jährigen zu stoppen und ihn festzunehmen. Auf dem Weg zur Dienststelle versuchte er sich aus dem Festhaltegriff zu befreien und sich gegen die Laufrichtung zu stemmen. Bei der anschließenden Durchsuchung in den Diensträumen spuckte der 24-Jährige darüber hinaus einem Beamten ins Gesicht. Die Einsatzkräfte fanden neben einer Schreckschusswaffe samt Schreckschuss- und Reizstoffmunition auch mehrere szenetypische Tütchen mit Betäubungsmitteln bei dem jungen Mann. Einen kleinen Waffenschein besaß er nicht.

Die Beamten beschlagnahmten die Gegenstände und leiteten entsprechende Ermittlungsverfahren wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung sowie aufgrund der Verstöße gegen das Betäubungsmittel- und Waffengesetz gegen den 24-Jährigen ein. Ein Richter ordnete darüber hinaus eine Blutentnahme bei dem alkoholisierten Deutschen an. Ein Drogenschnelltest ergab zudem, dass der Mann unter dem Einfluss berauschender Mittel stand. Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen wurde er auf freien Fuß gesetzt.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Berlin
- Pressestelle -
Schnellerstraße 139 A/ 140
12439 Berlin

Telefon: 030 91144 4050
Mobil: 0175 90 23 729
Fax: 030 91144-4049
E-Mail: presse.berlin@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Berlin, übermittelt durch news aktuell