Das könnte Sie auch interessieren:

POL-PB: Junge Autofahrerin bei Alleinunfall schwer verletzt

Lichtenau (ots) - (uk) Eine junge Autofahrerin ist bei einem Verkehrsunfall am Montagmittag zwischen Lichtenau ...

FW-MH: Sturmtief Eberhard trifft auch Mülheim

Mülheim an der Ruhr (ots) - Die Feuerwehr ist derzeit mit über 130 Kräften im Einsatz, sie wird dabei auch ...

FW-BOT: Orkantief "Eberhard" zog durch das Bottroper Stadtgebiet.

Bottrop (ots) - Das Orkantief "Eberhard" hat auch in Bottrop seine Spuren hinterlassen. Der Lagedienst wurde um ...

28.12.2018 – 10:28

Bundespolizeidirektion Berlin

BPOLD-B: Frankfurter Bundespolizisten decken Einschleusung auf

Frankfurt (Oder) (ots)

Am Donnerstag stoppten Bundespolizisten einen voll besetzten Pkw Ford Galaxy in Frankfurt (Oder) und deckten dabei die Einschleusung von drei Ukrainern auf.

Eine Streife der Bundespolizei kontrollierte gegen 12:50 Uhr einen in Polen zugelassenen Ford Galaxy kurz vor der Autobahnauffahrt Frankfurt (Oder)-Mitte. In dem Mini Van befanden sich neben dem 39-jährigen rumänischen Fahrer noch fünf weitere Personen. Dabei handelte es sich um einen 47-jährigen Mann aus der Ukraine, zwei ukrainische Frauen (32 und 51 Jahre), eine 20-jährige Polin sowie einen 43-jährigen Portugiesen. Die Beamten nahmen das Fahrzeug und die sechs Insassen zur Überprüfung mit auf die Dienststelle. Die drei Ukrainer wiesen sich mit falschen bzw. auch gefälschten Dokumenten aus. Die drei anderen Personen besaßen gültige Reisedokumente.

Die Bundespolizisten leiteten Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der unerlaubten Einreise, des unerlaubten Aufenthalts und Urkundenfälschung gegen die drei Ukrainer ein. Sie sollen am heutigen Freitag an die polnischen Behörden überstellt werden.

Gegen den ukrainischen Fahrer leiteten die Beamten ein Ermittlungsverfahren wegen des Einschleusens von Ausländern ein. Er konnte nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen die Dienststelle wieder verlassen.

Die 20-jährige Polin und der 43-jährige Portugiese werden als Zeugen in dem Verfahren geführt.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Berlin
- Pressestelle -
Schnellerstraße 139 A/ 140
12439 Berlin

Telefon: 030 91144 4050
Mobil: 0175 90 23 729
Fax: 030 91144-4049
E-Mail: presse.berlin@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Berlin, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion Berlin
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung