Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ME: Drei Monheimer nach Schlägerei am Holzweg verletzt: Polizei nimmt zwei Tatverdächtige fest - Monheim - 1901063

Mettmann (ots) - Am Dienstagabend (15. Januar 2019) haben am Holzweg in Monheim am Rhein mehrere Jugendliche ...

FW-BO: Verkehrsunfall auf der A 44

Bochum (ots) - Am heutigen Freitag erreichten gegen 16:45 Uhr mehrere Anrufe die Leitstelle der Feuerwehr. Die ...

POL-OG: Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Offenburg und des Polizeipräsidiums Offenburg - Oberkirch - Mutmaßliche Amphetaminküche ausgehoben

Oberkirch (ots) - Beamten der Kripo Offenburg ist ein Schlag gegen einen mutmaßlichen Dealer geglückt. Der ...

10.08.2018 – 12:21

Bundespolizeidirektion Berlin

BPOLD-B: Bundespolizei stellt Bahntickets im Wert von ca. 1.300 Euro sicher

BPOLD-B: Bundespolizei stellt Bahntickets im Wert von ca. 1.300 Euro sicher
  • Bild-Infos
  • Download

Berlin-Pankow (ots)

Zivilfahnder der Bundespolizei stellten in der Nacht zu Freitag insgesamt 148 ungestempelte Fahrausweise sicher. Die Beamten nahmen einen 41-jährigen Mann vorläufig fest.

Gegen 0:45 Uhr überprüfte die zivile Streife einen Ford in der Nähe des S-Bahnhofs Schönholz. Die fahndungsmäßige Abfrage ergab, dass das Auto bereits abgemeldet war. Als kurz darauf der Kombi losfuhr, hielten die Bundespolizisten das Auto an. Der 41-jährige Fahrer konnte seine serbische ID-Karte und seinen serbischen Führerschein vorlegen. Nach eigenen Angaben hält sich der Serbe seit Januar dieses Jahres in Deutschland auf und verwies auf seinen Reisepass im Handschuhfach. Unter dem Reisepass lagen 148 nicht entwertete Fahrausweise der Kieler Verkehrsgesellschaft im Wert von ca. 1.300 Euro. Der 41-Jährige gab an, nicht zu wissen, woher diese Fahrkarten stammen.

Die Bundespolizei stellte die Fahrausweise sicher und leitete gegen den polizeibekannten Mann Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Hehlerei, des unerlaubten Aufenthalts, des Fahrens ohne Führerschein sowie des Verstoßes gegen die Pflichtversicherung ein. Beamte der Berliner Polizei übernahmen zuständigkeitshalber die weitere Bearbeitung des Sachverhalts und die Stilllegung des Fords.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Berlin
- Pressestelle -
Schnellerstraße 139 A/ 140
12439 Berlin

Telefon: 030 91144 4050
Mobil: 0171 7617149
Fax: 030 91144-4049
E-Mail: presse.berlin@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Berlin, übermittelt durch news aktuell