Das könnte Sie auch interessieren:

FW-GL: Vier Feuerwehreinsätze innerhalb von zwei Stunden

Bergisch Gladbach (ots) - Ein unruhiger Nachmittag liegt hinter den haupt- und ehrenamtlichen Einsatzkräften ...

POL-ME: Jungbullen auf offener Weide gequält und getötet - Velbert - 1905061

Mettmann (ots) - Die Polizei in Velbert ermittelt aktuell intensiv wegen einer besonders abscheulichen Straftat ...

POL-BO: Wattenscheid / Aggressionsdelikt auf Tankstellengelände - Wer kennt diesen muskulösen Mann?

Bochum (ots) - Trotz intensiver Ermittlungsarbeit im Bochumer Verkehrskommissariat konnte dieses ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

04.05.2019 – 19:59

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

BPOL NRW: Abschlussmeldung der Bundespolizei zur heutigen Spielbegegnung VFL Bochum gegen den 1.FC Magdeburg (Stand 18.45 Uhr)

Bochum (ots)

Etwa 680 Magdeburger Fans haben am heutigen Morgen (4. Mai) einen Fußballsonderzug genutzt, um nach Bochum zu reisen. Kurz vor dem Eintreffen am dortigen Hauptbahnhof wurde die Bundespolizei von der Notfallleitstelle der Deutschen Bahn darüber informiert, dass aus dem fahrenden Zug Pyrotechnik gezündet worden sei. Um weiteres Zünden von Rauchkörpern und Böllern sowie die dadurch entstehende erhebliche Gefahr für unbeteiligte Personen im Bahnhof zu verhindern, sollten alle Personen aus dem Sonderzug, vor Betreten des Personentunnels, nach Pyrotechnik abgetastet werden.

Nachdem diese Maßnahmen angekündigt wurden, entfernten sich einige Fans kurz darauf und verließen durch die Nachbargleise den Bahnsteig, um sich den Kontrollen zu entziehen. Weitere Personen begaben sich zurück in den Zug, öffneten die Türen der Gegenseite und betraten ebenfalls die Gleisanlagen. Daraufhin mussten einige Gleise im Hauptbahnhof gesperrt werden, was zu beträchtlichen Einschränkungen im Bahnverkehr führte. Viele Magdeburger Fans zeigten sich im weiteren Verlaufe unkooperativ mit den Maßnahmen der Bundespolizei und verweigerten ein Abtasten ihrer Kleidung. Mehrere Polizeibeamte wurden dabei aus der großen Menge der Personen körperlich durch Faustschläge, Tritte und einen Flaschenwurf angegangen. Eine Beamtin wurde von einem 29-jährigen Mann durch einen Faustschlag gegen den Schutzhelm attackiert. Weiterhin versuchte er die Polizistin in die Menschenmenge zu ziehen und ihr die Einsatzmittel zu entwenden. Insgesamt drei Polizeibeamte wurden bei den beschriebenen Taten verletzt, blieben jedoch dienstfähig.

Während der Rückreise erreichten die Magdeburger Fans zunächst friedlich den Hauptbahnhof in Bochum. Bei einer Auseinandersetzung zweier Gastfans im Personentunnel wurde jedoch ein 39-jähriger Mann am Boden liegend gegen den Kopf getreten. Ein 48-jähriger Mann griff auf dem Weg zum Bahnsteig einen Bundespolizisten an. Er schubste zunächst den Beamten und versuchte ihn gewaltsam zu Boden zu bringen. Bei der Abwehr des Angriffs durch Einsatzkräfte wurde er am Kopf verletzt. Beide Männer lehnten eine ärztliche Versorgung ab. Bei Abfahrt des Zuges gegen 16.40 Uhr, wurden Einsatzkräfte dann jedoch mit mindestens vier Knallkörpern, Rauchpulver und Glasflaschen beworfen. Zwei Polizeibeamte wurden dabei durch Wurfgeschosse am Kopf getroffen, blieben aber unverletzt, da sie einen Helm trugen. Nachdem der Zug den Hauptbahnhof Bochum verlassen hatte, wurden im Gleisbereich Sturmhauben, Zahnschutz, Pfefferspray und Verschlusstütchen mit Betäubungsmitteln aufgefunden und sichergestellt. Diese Gegenstände wurden zuvor durch Unbekannte unter dem Zug entsorgt.

Insgesamt leitete die Bundespolizei 30 Strafverfahren wegen Angriff auf Vollstreckungsbeamte, Widerstand, Körperverletzung, Beleidigung und Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz ein. 25 Tatverdächtige konnten vorläufig festgenommen werden. Weitere Ermittlungen dauern an.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Dortmund
Pressestelle

Telefon: 0231 562247 131
E-Mail: presse.do@polizei.bund.de
Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW

Untere Brinkstraße 81-89
44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell