Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeiinspektion Wilhelmshaven / Friesland

10.11.2019 – 11:00

Polizeiinspektion Wilhelmshaven / Friesland

POL-WHV: Pressemeldung PI Wilhelmshaven/Friesland vom 08.-10.11.2019

POL-WHV: Pressemeldung PI Wilhelmshaven/Friesland vom 08.-10.11.2019
  • Bild-Infos
  • Download

Wilhelmshaven (ots)

Versuchter Einbruch in Gemeindezentrum:

Im Zeitraum zwischen Mittwoch, dem 06.11.2019 und Freitag, dem 
08.11.2019, ist es zu einem versuchten Einbruch in ein 
Gemeindezentrum in der Marktstraße in Wilhelmshaven gekommen. Die 
unbekannten Täter versuchten die Eingangstür aufzuhebeln. Zu einem 
Eindringen in das Objekt ist es nicht gekommen.



Einbruch in Antiquitätengeschäft:

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag ist in ein 
Antiquitätengeschäft in der Grenzstraße eingebrochen worden. Die 
Haupteingangstür wurde massiv aufgehebelt und das Geschäft im 
Anschluss durch die unbekannten Täter durchsucht. Nach ersten 
Erkenntnissen wurde kein Diebesgut erlangt.



Einbruch in Bäckerei:

Zu einem weiteren Einbruch in der Nacht zu Freitag ist es in einer 
Bäckerei am Rathausplatz gekommen. Hierbei wurde die Glasschiebetür 
brachial aufgebrochen (Siehe Bild). Im Inneren der Bäckerei wurden 
mehrere Schränke aufgebrochen. Die Täter erlangten Bargeld in bislang
unbekannter Höhe.



Erneuter Einbruch in Möbelgeschäft:

In der Nacht zu Freitag ist es erneut zu einem versuchten Einbruch in
ein Möbelgeschäft in der Peterstraße gekommen. Aufgrund von 
Erweiterungen des Einbruchsschutzes durch das Möbelhaus, scheiterten 
die Täter diesmal an der Eingangstür.
Das Geschäft war bereits am 03.11.2019 tatbetroffen, wo die Täter 
einen Kaffeevollautomaten entwendeten.
Siehe: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/68442/4428596 vom 
04.11.2019



Einbruch in Einfamilienhaus:

Am Freitag, den 08.11.2019, ist es im Zeitraum zwischen 16:15 Uhr und
18:00 Uhr zu einem Einbruch in ein Einfamilienhaus im Nansenweg, 
Ortsteil Maadebogen, gekommen. Die unbekannten Täter verschafften 
sich durch das Aufhebeln der Terrassentür Zugang zum Haus. Im 
Folgenden wurde das gesamte Haus durchsucht und Schmuck in bislang 
unbekannter Höhe entwendet.

In allen Fällen hat der Zentrale Kriminaldienst der Polizeiinspektion
Wilhelmshaven die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die Hinweise zu 
den oben genannten Taten machen können, werden gebeten sich bei der 
Polizei in Wilhelmshaven unter der Telefonnummer 04421-9420 zu 
melden.



Beleidigungen und "Hitlergruß" - 42-jähriger wird in Gewahrsam 
genommen

Am Samstag, gegen 16:15 Uhr, wurde die Polizei Wilhelmshaven zu einem
Einsatz zum Theaterplatz gerufen. Vor Ort wurde ein alkoholisierter 
42-jähriger Wilhelmshavener angetroffen, welcher lautstark seine 
rechtsradikale Gesinnung zum Ausdruck brachte. Zwei 15-jährige 
Wilhelmshavener, welche einen Migrationshintergrund aufweisen, wurden
durch den 42-jährigen massiv beleidigt. Zudem zeigte dieser den 
sogenannten "Hitlergruß". Während der Sachverhaltsaufnahme beleidigte
der 42-jährige die beiden Personen im Beisein der eingesetzten 
Beamten fortführend, so dass ein Platzverweis ausgesprochen wurde. 
Anstatt dem Platzverweis Folge zu leisten, beleidigte dieser die 
eingesetzten Beamten. Der 42-jährige wurde in Gewahrsam genommen. 
Dieser wird sich neben diversen Anzeigen wegen Beleidigung auch einem
Ermittlungsverfahren wegen "Verwenden von Kennzeichen 
verfassungswidrigen Organisationen" verantworten müssen.



Graffiti - Hakenkreuz an Hauswand gesprüht

In der Nacht von Freitag auf Samstag ist es zu einer Sachbeschädigung
durch Graffiti in der Kaakstraße in Wilhelmshaven bekommen. Dort 
wurden mehrere Graffiti an die Hauswand gesprüht. Unter anderem auch 
ein "Hakenkreuz".

Der Staatsschutz vom Zentralen Kriminaldienst der Polizeiinspektion 
Wilhelmshaven hat in beiden Fällen die Ermittlungen aufgenommen.



Sachbeschädigungen an PKW - Betrunkene treten Außenspiegel von 
Fahrzeugen ab

Zwei alkoholisierte Männer (29 und 34 Jahre) haben am Samstag, gegen 
23:30 Uhr, im Bereich der Börsenstraße, die Außenspiegel von 
geparkten Fahrzeugen abgetreten. Durch aufmerksame Zeugen wurde die 
Polizei informiert. Aufgrund der guten Personenbeschreibung konnten 
die beiden Männer im Nahbereich angetroffen werden. Insgesamt wurden 
drei Fahrzeuge beschädigt. Die Beschuldigten wurden nach Abschluss 
der polizeilichen Maßnahmen entlassen und werden sich für die 
Sachbeschädigungen an den Fahrzeugen verantworten müssen.



29-Jähriger führt PKW und steht voll unter Drogeneinfluss 

Die Polizei hat am Samstagnachmittag, gegen 16:00 Uhr, einen 
29-jährigen Wilhelmshavener in seinem PKW, einem Audi A5, auf der 
Peterstraße kontrolliert. Im Rahmen der Verkehrskontrolle wurden 
Anzeichen für eine mögliche Beeinflussung durch Betäubungsmitteln 
festgestellt. Die Anzeichen erhärteten sich nach einem positiven 
Drogenvortest (Urintest). Demnach steht der 29-jährige unter dem 
Einfluss von Kokain, Amphetamin und Cannabis. Die Entnahme einer 
Blutprobe wurde daraufhin von den Beamten angeordnet und anschließend
von einem Arzt durchgeführt.
Auf richterliche Anordnung wurde anschließend noch der Audi 
durchsucht. Im Fahrzeug konnte noch eine kleine Menge an Kokain 
aufgefunden werden.
Zudem wurde der Fahrzeugschlüssel durch die Polizei in amtliche 
Verwahrung genommen und das Führen von Fahrzeugen untersagt, bis der 
29-jährige wieder verkehrstüchtig ist.
Neben einem Verkehrsordnungswidrigkeitenverfahren gem. § 24 a StVG 
muss sich der 29-jährige auch noch wegen des Verstoßes gegen das 
Betäubungsmittelgesetz verantworten.
Da der 29-jährige auch schon im August dieses Jahres einen PKW unter 
Drogeneinfluss geführt hat, muss dieser nun mit 
führerscheinrechtlichen Konsequenzen rechnen.



Fahren ohne Fahrerlaubnis - ungültige ausländische Fahrerlaubnis 
vorgezeigt

Am Freitag, gegen 14:30 Uhr, wurde durch den Einsatz- und 
Streifendienst der Polizei Wilhelmshaven ein 27-jähriger Marokkaner 
auf einem Roller (Kleinkraftrad, bbH 45 Km/h) in der Ulmenstraße 
kontrolliert. Im Rahmen der Kontrolle zeigte der 27-jährige eine 
marokkanische Fahrerlaubnis vor.
Da er aber bereits seit 2015 in Deutschland wohne, sei die 
ausländische Fahrerlaubnis nach der deutschen Fahrerlaubnisverordnung
(FeV)nicht mehr gültig. Gem. § 29 FeV sei eine ausländische 
Fahrerlaubnis, welche außerhalb von einem anderen Mitgliedstaat der 
Europäischen Union oder einem anderen Vertragsstaat des Abkommens 
über den Europäischen Wirtschaftsraum, erworben wurde, nur noch sechs
Monate in Deutschland gültig, wenn der ordentliche Wohnort in der 
Bundesrepublik ist. Danach muss die Umschreibung in eine deutsche 
Fahrerlaubnis beantragt werden. Erfolgt dies nicht, verliert der 
Führerscheininhaber das Recht Fahrzeuge in Deutschland zu führen. 
Gegen den 27-jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen "Fahren 
ohne Fahrerlaubnis" eingeleitet.



Verkehrsunfall aus Parkplatz - PKW fährt Fußgängerin über den Fuß

Auf dem Parkplatz eines Lebensmittelgeschäfts in der Zedeliusstraße 
kam es am Samstagvormittag, gegen 10:00 Uhr, zu einem Verkehrsunfall.
Ein 49-jähriger parkte mit seinem PKW, einem Ford C-Max, rückwärts 
aus einer Parklücke aus. Dabei wurde die 80-jährige Frau übersehen, 
welche sich fußläufig auf dem Rückweg vom Einkaufen befand. Der PKW 
erfasste die Frau mit dem hinteren Reifen der Beifahrerseite. Dabei 
kam der rechte Fuß unter den Reifen, so dass die 80-jährige dabei 
schwer verletzt und dem städtischen Krankenhaus mit einem 
Rettungswagen zugeführt wurde.
Gegen den Fahrzeugführer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des 
Verkehrsunfalls in Verbindung mit fahrlässiger Körperverletzung 
eingeleitet.



Verkehrskontrolle eines VW Golf - Autotuning mit Folgen

Am Freitagmorgen, gegen 07:30 Uhr, konnte durch die Polizei ein 
auffällig getunter PKW, VW Golf, im Banter Weg kontrolliert werden. 
Im Rahmen der Kontrolle konnten diverse Bauartveränderungen an dem 
Fahrzeug festgestellt werden. An dem PKW war die 
Rad-/Reifenkombination verändert worden. Zudem wurden Sportsitze und 
ein sog. Überrollkäfig verbaut sowie Veränderungen an den 
lichttechnischen Einrichtungen vorgenommen. Eine Sportauspuffanlage 
wurde ebenfalls verbaut. Dadurch überschritt der "Sound" die 
zulässige Lautstärke für das Fahrzeug um 15 Dezibel.
Alle Veränderungen waren nicht durch eine amtliche Stelle abgenommen 
und entsprechend in die Fahrzeugpapiere eingetragen worden. Aufgrund 
der gravierenden Veränderungen war die Betriebserlaubnis des 
Fahrzeugs erloschen. Der PKW wurde im Auftrag der Polizei durch ein 
Abschleppunternehmen sichergestellt und dem TÜV Nord vorgeführt. Das 
Fahrzeug darf erst wieder im öffentlichen Verkehr geführt werden, 
wenn alle Veränderungen ordnungsgemäß abgenommen, oder der 
Originalzustand wiederhergestellt wurde.
Neben den Kosten des Ordnungswidrigkeitenverfahrens (135 Euro und 1 
Punkt) kommen noch die Gebühren für das Abschleppen und die 
Vorführung beim TÜV auf den Fahrzeughalter zu. 

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Wilhelmshaven / Friesland
Pressestelle Wilhelmshaven
Telefon: 04421/942-104
und am Wochenende über 04421 / 942-215
www.polizei-wilhelmshaven.de
www.twitter.com/Polizei_WHV_FRI

Original-Content von: Polizeiinspektion Wilhelmshaven / Friesland, übermittelt durch news aktuell

 
Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Wilhelmshaven / Friesland
Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Wilhelmshaven / Friesland