Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis mehr verpassen.

15.10.2018 – 14:37

Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis

POL-MK: Räuberische Erpressung/ Vorsätzliche Inbrandsetzung/ Exhibitionist/ Sexuelle Belästigung und Widerstand/ Einbrüche/ Wagen vermisst/ Ladendiebin verliert Führerschein/ Falsche Polizisten

Iserlohn (ots)

Wegen einer versuchten räuberischen Erpressung ermittelt die Polizei nach einem Vorfall am Samstag gegen 5.15 Uhr. Ein 22-jähriger Iserlohner lief am Samstagmorgen über die Baarstraße. In Höhe des Aldi-Marktes kam er an einer Parkbank vorbei, auf der zwei Männer saßen. Einer der Männer stand auf und forderte das Handy des Geschädigten und Geld. Als das Opfer der Aufforderung nicht nachkam, wurde es geschubst und bekam Faustschläge und Tritte. Danach flüchtete das Duo. Der 22-Jährige ließ seine leichten Verletzungen im Krankenhaus behandeln.

Am Freitag brannte es gleich dreimal im Waldstück am Griesenbrauck. Am Freitag gegen 6 Uhr bemerkte ein Mann, der mit seinem Hund Gassi ging, stinkenden Qualm im Wald an der Griesenbraucker Straße und benachrichtigte die Feuerwehr. Um 14.30 Uhr kam der nächste Notruf: Auch diesmal hatte ein Spaziergänger mit Hund ein Feuer entdeckt. Diesmal brannten 200 Meter tief im Wald etwa zwei Quadratmeter Waldboden. Die Feuerwehr rückte aus. Ein anderer Zeuge entdeckte gegen 16.40 Uhr eine schwarze Rauchwolke über demselben Waldstück an der Griesenbraucker Straße. Mit einem Nachbarn löschte er die etwa sechs Quadratmeter große Fläche. Auf dem Weg zurück zu seinem Haus entdeckte er noch eine Feuerstelle und löschte die Flammen. Dabei wurde er von einem Jugendlichen beobachtet. Als der Mann ihn ansprechen wollte, sei der Jugendliche weg gerannt. Ein anderer Zeuge sprach später sogar von drei Jugendlichen. Die Zeugen konnten die jungen Leute jedoch nicht beschreiben. Die Polizei ermittelt wegen vorsätzlicher Inbrandsetzung.

Die Polizei sucht nach einem Exhibitonisten, der sich gegenüber zwei Grundschülerinnen entbößt hat. Am Freitag gegen 13 Uhr liefen die beiden acht- und neunjährigen Mädchen von der Schule kommend über die Teutoburger Straße. Er sprach die Mädchen an und öffnete seine Hose. Die Mädchen liefen schreiend weg. Der Mann türmte in Richtung Mendener Straße und bog ab auf die Straße "In der Bredde". Er soll etwa 17 Jahre alt und 1,55 bis 1,60 m groß sein, schwarze Haare und eine Brille mit dunklem Gestell haben. Zur Tatzeit trug er ein graues T-Shirt und eine rote Jacke, eine schwarze lange Adidas-Sporthose, schwarze Nike-Schuhe und einen schwarzen Rucksack. Die Iserlohner Polizei bittet um Hinweise unter Telefon 02371/9199-0.

Nach einer Anzeige wegen sexueller Belästigung widersetzte sich ein 58-jähriger Iserlohner gegen die Ingewahrsamnahme, randalierte unter massivem Körpereinsatz im Streifenwagen und bespuckte die Polizeibeamten. Am Samstagabend hatte der Mann einen 16-jährigen Schüler in der Iserlohner Innenstadt festgehalten und seinen 15-jährigen Freund unsittlich angefasst. Wie die beiden Jungen nachher zu Protokoll gaben, hatte der Mann sie angesprochen und den 16-Jährigen am Arm festgehalten. Sein Freund wollte ihm helfen, wurde mehrfach weggeschubst und dann in den Schritt gegriffen. Der Junge und sein Freund riefen die Polizei. Die Polizeibeamten fanden den stark alkoholisierten, aggressiven Mann, der wild gestikulierte und schimpfte, auf einer Bank in der Straße Poth sitzend. Zur Verhinderung weiterer Straftaten wollten sie ihn in Gewahrsam nehmen. Dem widersetzte sich der 58-Jährige unter ganzem Körpereinsatz und bespuckte die Polizisten. Er versuchte mehrfach die eingesetzten Beamten zu schlagen und zu treten. Fazit: Ausnüchterung in der Gewahrsamszelle und Anzeigen wegen sexueller Belästigung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.

Zwischen Freitagabend und Samstagmorgen wurde am Marienbrunner Weg in einen Bauwagen und einen Schuppen eingebrochen. Unbekannte Diebe hebelten die Tür des auf einem Privatgrundstück stehenden Bauwagens auf, durchwühlten den Anhänger und klauten eine Kettensäge und anderes Werkzeug. Auch die Schiebetür eines Schuppens an derselben Straße wurde aufgebrochen. Es wurde allerdings offenbar nichts gestohlen.

Ein Autofahrer vermisst seit dem vergangenen Freitag seinen Wagen, den er gegen 7.30 Uhr in einer Seitengasse der Nussbergstraße abgestellt hatte. Als er nach einem Arztbesuch nach Hause fahren wollte, fand er seinen silbernen 3er BMW mit dem amtlichen Kennzeichen MK-WD318 nicht mehr wieder und meldete sich im Büro des Bezirksbeamten der Polizei in Hennen. Da er ortsunkundig ist, war er sich nicht absolut sicher, in welcher Straße er den Pkw genau abgestellt hatte. Dass der Wagen abgeschleppt wurde, konnte die Polizei nach einer Überprüfung ausschließen.

Ladendiebstahl Auf der Flucht hat eine Ladendiebin am Freitag in der Innenstadt ihre Handtasche mitsamt Beute und Führerschein verloren. Am Mittag beobachtete eine Mitarbeiterin eines Modegeschäftes am Alten Rathausplatz zwei Frauen beim Diebstahl von Kleidung und Schmuck. Als sie die Frauen zur Rede stellte, flüchteten sie. Die Zeugin verfolgte die Frauen, die aber nichts Besseres zu tun hatten, als es im nächsten Laden gleich noch einmal zu versuchen. Dort räumte zumindest eine der Beschuldigten den Diebstahl ein. Dennoch flüchteten die Frauen erneut. Eine der Diebinnen verlor jedoch in der Straße Mühlentor ihre Handtasche. Darin steckte gestohlene Kleidung aus einem dritten Laden und der Führerschein. Im Bereich An der Schlacht/Schützenhof/Hohler Weg verloren die Verfolgerinnen die Diebinnen aus den Augen. Vermutlich seien sie in Richtung Peterstraße geflüchtet. Auf dem Foto im Führerschein erkannte die Zeugin die Diebin wieder. Es handelt sich um eine 21-jährige Frau aus Hemer. Die zweite flüchtige Tatverdächtige ist etwa 1,70 Meter groß und schlank. Sie hatte ihre braunen, lockigen Haare zu einem Pferdeschwanz gebunden und trug ein dunkles Oberteil, eventuell eine dunkelgraue Jeansjacke und eine Jeanshose.

Falsche Polizeibeamte, angebliche Gewinne oder Inkasso-Aufträge:

In der vergangenen Woche versuchten Betrüger wieder auf vielfältige Weise, gutgläubige Opfer über den Tisch zu ziehen. Am Sonntagabend (14. Oktober) gab sich ein Anrufer gegenüber einem 82-jährigen Senior und einer 33-jährigen Frau als Polizeibeamter aus. Die Angerufenen beendeten die Gespräche rasch. Erfolgreicher war ein Betrüger bei einem 40-jährigen Iserlohner. Einen angeblichen Gewinn von rund 50.000 Euro vor Augen, erstand er für mehrere hundert Euro an einer Tankstelle Geschenk-Karten und gab die Codes am Telefon durch. Damit war der Betrüger aber nicht zufrieden und er forderte weitere Codes. Deshalb zog der Iserlohner erneut los zur Tankstelle. Die Tankstellen-Mitarbeiterin roch jedoch Lunte und klärte ihren Kunden über die Betrugsmasche mit den "Steam"-Gutscheinkarten auf. Der Geschädigte nahm darauf keinen weiteren Anruf mehr entgegen. Eine 61-jähriger Iserlohnerin erhielt bereits am Donnerstag einen Anruf eines angeblichen Inkasso-Unternehmens. Angeblich habe sie vor fünf Jahren Gebühren nicht bezahlt. Würde sie jedoch ein Zeitungsabo abschließen, könne man "die Sache vergessen". Ansonsten werde ein Inkasso "zugesendet". Die Angerufene ließ sich nicht darauf ein und legte auf. Die Ermittlungen zu den angezeigten Betrügereien wurden aufgenommen.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis
Pressestelle Polizei Märkischer Kreis
Telefon: +49 (02371) 9199-1220 bis -1222
E-Mail: pressestelle.maerkischer-kreis@polizei.nrw.de
http://maerkischer-kreis.polizei.nrw

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis
Weitere Meldungen: Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis