Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Bundespolizeidirektion München mehr verpassen.

20.02.2020 – 14:42

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Rosenheimer Bundespolizei nimmt Serben in Nachtzug fest - Wegen Leistungserschleichung über fünf Monate in Haft

Bundespolizeidirektion München: Rosenheimer Bundespolizei nimmt Serben in Nachtzug fest - Wegen Leistungserschleichung über fünf Monate in Haft
  • Bild-Infos
  • Download

Rosenheim (ots)

Obwohl ein serbischer Staatsangehöriger für die Fahrt im Nachtzug von Innsbruck nach Düsseldorf über eine Fahrkarte verfügte, hat die Bundespolizei seine Fahrt in Rosenheim am Mittwoch (19. Februar) beendet und den Mann wegen einer Leistungserschleichung verhaftet. Das Vergehen, das dem 38-Jährigen angelastet wird, liegt jedoch schon ein wenig zurück.

Wie sich bei der Überprüfung seiner Personalien im Rahmen der Grenzkontrollen herausstellte, hatte das Amtsgericht in München im April des vergangenen Jahres einen Strafbefehl gegen den Serben erlassen. Demnach hat er wegen Erschleichens von Leistungen eine Geldstrafe in Höhe von 2.400 Euro zu zahlen. Da er nach seiner Festnahme in Rosenheim nicht in der Lage war, die bestehenden Justizschulden zu begleichen, musste er die vom Gericht ersatzweise angesetzte Freiheitsstrafe von 160 Tagen antreten. Die Bundespolizisten lieferten ihn für die kommenden Monate in die Justizvollzugsanstalt Bernau ein.

Rückfragen bitte an:

Rainer Scharf (MSc)
Bundespolizeiinspektion Rosenheim
Burgfriedstraße 34 - 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 80 26 2200
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim liegt an der Schnittstelle
zweier Hauptschleuserrouten, der Balkan- und der Brennerroute. Sie
geht zwischen Chiemsee und Zugspitze besonders gegen die
Schleusungskriminalität vor. Im etwa 200 Kilometer langen Abschnitt
des deutsch-österreichischen Grenzgebiets wirkt sie zudem der
ungeregelten, illegalen Migration entgegen. Ferner sorgt die
Rosenheimer Bundespolizeiinspektion auf rund 370 Bahnkilometern und
in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten für die Sicherheit von
Bahnreisenden oder Bahnanlagen. Der bahn- und grenzpolizeiliche
Verantwortungsbereich der rund 450 Inspektionsangehörigen erstreckt
sich auf die Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen,
Garmisch-Partenkirchen sowie auf die Stadt und den Landkreis
Rosenheim. Weitere Informationen erhalten Sie über oben genannte
Kontaktadresse, unter www.twitter.com/bpol_by oder
www.bundespolizei.de.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell