Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Bundespolizeidirektion München mehr verpassen.

19.02.2020 – 11:09

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Statt Fahrschein Diebesgut im Gepäck 21-Jähriger heute vor Haftrichter

Bundespolizeidirektion München: Statt Fahrschein Diebesgut im Gepäck 21-Jähriger heute vor Haftrichter
  • Bild-Infos
  • Download

München (ots)

Dienstagfrüh (18. Februar) fuhr ein 21-Jähriger in der 1.Klasse eines ICE ohne gültigen Fahrschein. Bei der Durchsuchung des Mannes und seiner Sachen wurden statt einem Fahrschein mehrere, gestohlene Gegenstände aufgefunden. Der Wohnsitzlose wird heute dem Haftrichter vorgeführt.

Ein Fahrscheinkontrolleur der DB-AG stellte gegen 06:20 Uhr, den 21-Jährigen in der 1. Klasse des ICE 823 von Nürnberg nach München fest. Nachdem der junge Mann den Fahrschein, den er angab zu besitzen, nicht aushändigen wollte, bat der Kontrolleur vier im Zug anwesende Bundespolizisten der Inspektion München um Unterstützung. Die Beamten durchsuchten den wohnsitzlosen Deutschen und seine Sachen. Hierbei schrie er herum und zog sich, trotz mehrfacher Aufforderung dies zu unterlassen, bis auf die Unterwäsche aus. Ein Fahrschein konnte nicht aufgefunden werden. Dafür fielen den Bundespolizisten mehrere Gegenstände auf (zwei Handys, eine DB-Jahreskarte, eine EC-Karte), die um den Mann verteilt lagen. Er gab an, dass diese ihm gehörten, was offensichtlich jedoch nicht stimmte. Die Gegenstände wurden sichergestellt. Weiterhin gab eine festgestellte Fahrpreisnacherhebung Grund zur Annahme, dass der gebürtige Osnabrücker bereits am Vortag "Schwarzgefahren" war. Die Schadenshöhe für beide Fahrten ohne Fahrschein beträgt 55,80 Euro. Während der polizeilichen Maßnahmen verhielt sich der 21-Jährige durchgehend unkooperativ und aufmüpfig. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde aufgrund der Fluchtgefahr eine Richtervorführung für den heutigen Tag, sowie eine die erkennungsdienstliche Behandlung des Mannes angeordnet. Gegen ihn wird wegen Diebstahls, Unterschlagung und Erschleichen von Leistungen ermittelt.

Rückfragen bitte an:

Rückfragen bitte an:

Petra Wiedmann
Bundespolizeiinspektion München
Arnulfstraße 1 a - 80335 München
Pressestelle
Telefon: 089 515 550 224
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Der
räumliche Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
mit dem Bundespolizeirevier München Ost und Diensträumen in Pasing
und Freising umfasst neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis
München die benachbarten Landkreise Dachau, Ebersberg,
Fürstenfeldbruck, Starnberg, Erding und Freising. Sie finden uns im
Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben Gleis 26.
Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 111 zu
erreichen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell