Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ME: Festnahme durch Polizeibeamte in Badehosen - Velbert - 1909021

Mettmann (ots) - Dass sich Polizeibeamte der Velberter Polizei bei einem Einsatz am Sonntag, dem 03.03.2019, ...

FW-MH: Sturmtief Eberhard trifft auch Mülheim

Mülheim an der Ruhr (ots) - Die Feuerwehr ist derzeit mit über 130 Kräften im Einsatz, sie wird dabei auch ...

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Bilanz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Am Nachmittag erreichte Sturmtief Eberhard das Bochumer Stadtgebiet.Bisher kam es zu über 75 ...

04.03.2019 – 13:20

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Wegen über 50 Tüten Tabaks gesucht: Kroatischer "Tabakhändler" nach europaweiter Fahndung gefasst

  • Bild-Infos
  • Download

A8/Irschenberg (ots)

Erst seit einem Monat ist ein kroatischer "Tabakhändler" europaweit von den Behörden seines Heimatlandes gesucht worden. Am Sonntag (3. März) hat die Rosenheimer Bundespolizei den Mann auf der A8 festgenommen. Jetzt wartet er in der Justizvollzugsanstalt Bernau auf seine Auslieferung.

In der Nacht kontrollierten Bundespolizisten auf Höhe Irschenberg die Insassen eines Fernreisebusses mit deutscher Zulassung. Bei der grenzpolizeilichen Überprüfung fanden die Beamten heraus, dass ein kroatischer Staatsangehöriger mit europäischem Haftbefehl gesucht wurde. 2016 soll er eine größere Menge Tabak erworben haben. Die dafür fälligen Steuern wollte er sich wohl sparen und die Ware stattdessen gewinnbringend wieder abstoßen. In insgesamt 54 Plastiktüten verpackt war der Tabak bereits zum Wiederverkauf vorbereitet, als ihm die Polizei in Kroatien auf die Schliche kam. Anfang Februar hatten die kroatischen Justizbehörden den "Tabakhändler" zur europaweiten Fahndung ausgeschrieben. Nur einen Monat später hat ihn die Rosenheimer Bundespolizei gefasst.

Auf richterliche Anordnung hin wurde der Festgenommene in Auslieferungshaft genommen. Bundespolizisten brachten ihn ins Gefängnis in Bernau. Er dürfte schon bald nach Kroatien überstellt werden.

Rückfragen bitte an:

Yvonne Oppermann
Bundespolizeiinspektion Rosenheim
Burgfriedstraße 34 - 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 80 26 2200
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim liegt an der Schnittstelle
zweier Hauptschleuserrouten, der Balkan- und der Brennerroute. In
einem rund 200 Kilometer langen Abschnitt des
deutsch-österreichischen Grenzgebiets begegnen die etwa 420
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der illegalen Migration und gehen
vor allem gegen die Schleusungskriminalität vor. Der bahn- und
grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Auf rund 370
Bahnkilometern und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten sorgen die
Bundespolizisten zwischen Chiemsee und Zugspitze für die Sicherheit
der Bahnreisenden. Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten
Sie unter www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell