Das könnte Sie auch interessieren:

POL-DU: Schwerpunktkontrolle Verkehr im Duisburger Norden

Duisburg (ots) - Im Rahmen eines Schwerpunkteinsatzes Verkehr richteten uniformierte und zivile Beamte von ...

FW-E: Leerstehendes Fachwerkhaus in Essen Horst ausgebrannt

Essen - Horst, Tossens Büschken, 10.02.2019, 00:40 Uhr (ots) - In der Nacht zum Sonntag erreichten die ...

POL-DO: Nach Zeugenhinweisen: Polizei nimmt mutmaßliche Drogendealer fest

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0214 Nach mehreren Zeugenhinweisen haben Beamte der Polizei Dortmund am Montag ...

21.12.2018 – 11:51

Polizei Salzgitter

POL-SZ: Pressemitteilung der Polizeiinspektion SZ/PE/WF vom 21.12.2018. Länderübergreifende Schwerpunktkontrollen im Bereich Salzgitter, Peine und Wolfenbüttel.

Salzgitter (ots)

Länderübergreifende Schwerpunktkontrollen zur Bekämpfung der Hauptunfallursachen mit Zielrichtung Alkohol, Drogen und andere Ablenkungsfaktoren.

Salzgitter, Peine, Wolfenbüttel.

In der Woche vom 10.-16.12.2018 führten Beamte der gesamten Polizeiinspektion Salzgitter/Peine/Wolfenbüttel anlässlich der länderübergreifenden Aktionswoche zahlreiche Kontrollen von Fahrzeugen und Personen durch. Die Polizei begleitete diese Aktion auf ihrem Twitter und Facebook-Account. Das Ergebnis für die gesamte Polizeiinspektion Salzgitter/Peine/Wolfenbüttel sieht wie folgt aus: Insgeamt wurden 427 Fahrzeugführer kontrolliert. Insgesamt 15 Fahrzeugführer standen offensichtlich unter Drogen und Alkoholeinfluss, bei 10 Fahrzeugführern mussten Blutproben entnommen werden. Insgesamt führte die Polizei 55 Alcotests und 17 Drogenvortests durch. Das höchste Alcotest-Ergebnis lag bei 1,99 Promille. Die Polizei stellte zwei Führerscheine sicher und fertigte 10 Strafanzeigen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Fahren ohne Haftpflichtversicherung und Fahren unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. Zusätzlich fertigten die Beamten 63 Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen Nutzens eines Mobiltelefones bzw. eines nicht angelegten Sicherheitsgurtes und anderer Verstöße nach der StVO. Die Polizei stellte zudem in zehn Fällen Betäubungsmittel sicher. Wir von der Polizei werden auch zukünftig solche Kontrollen durchführen. Das Ergebnis zeigt, dass trotz einer Ankündigung in den sozialen Medien zahlreiche Verstöße festgestellt werden konnten. Auch in Zukunft begleitet die Polizei solche Aktionen auf Facebook und Twitter.

Rückfragen bitte an:
Matthias Pintak
Polizei Salzgitter
Pressestelle

Telefon: 05341/1897104
http://www.polizei.niedersachsen.de

Original-Content von: Polizei Salzgitter, übermittelt durch news aktuell