Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizei Dortmund

13.11.2019 – 15:12

Polizei Dortmund

POL-DO: Falsche Polizisten suchen angeblich illegal aufbewahrte Waffen und überrumpeln Ehepaar in Dortmund-Loh

Dortmund (ots)

Lfd. Nr.: 1327

Unter dem Vorwand, illegal aufbewahrte Waffen zu suchen, konnten sich drei unbekannte Männer am Montagmorgen (11.11.2019) als "falsche Polizisten" Zugang in das Wohnhaus eines Ehepaares in Dortmund-Loh verschaffen. Tatsächlich standen Diebe vor der Tür.

Die Polizei sucht jetzt Zeugen, die am Montagmorgen auf dem Bernsteinweg einen schwarzen Mercedes (älteres Modell der E-Klasse) mit Kölner Kennzeichen gesehen haben und weitere Details über das Kfz-Kennzeichen und die Insassen nennen können.

Um 7.15 Uhr schellten die drei Männer an der Tür eines Einfamilienhauses. Sie stellten sich als Polizisten vor und äußerten den Verdacht, dass in dem Haus widerrechtlich Waffen aufbewahrt würden. Deshalb müsse die Wohnung durchsucht werden.

Tatsächlich durchsuchten die Täter mit offiziell wirkenden Dokumenten in der Hand die Wohnräume - und forderten den Ehemann auf, einen Tresor zu öffnen, da dieser als Aufbewahrungsort für die vermuteten Waffen in Frage komme. Aus dem sodann geöffneten Tresor erbeuteten die Diebe Bargeld, Schmuck und Münzen. Den Diebstahl bemerkte das Ehepaar erst später. Der Gesamtwert der Beute liegt im sechsstelligen Bereich.

Die Täterbeschreibungen:

Täter 1: Mann, 35 bis 40 Jahre alt, 1,80 bis 1,85 Meter groß, schlank, akzentfreies Deutsch.

Täter 2: Mann, 35 bis 40 Jahre alt, 1,55 bis 1,60 Meter groß, untersetzte Statur, Deutsch mit unbekanntem Akzent.

Täter 3: keine Beschreibung.

Hinweise auf verdächtige Personen und den schwarzen Mercedes bitte an die Kriminalwache der Dortmunder Polizei unter Tel. 0231/132 7441.

Immer wieder stellen sich Diebe und Betrüger als Polizisten vor, um Vertrauen zu erschleichen und Druck aufzubauen. Die Betroffenen sind nicht hilflos. Bei Misstrauen können sie den Polizei-Notruf 110 wählen und die Situation schildern.

Sie wissen nicht, wie ein Dienstausweis, eine Marke der Kriminalpolizei oder ein Durchsuchungsbeschluss aussehen und sind unsicher? Auch das ist ein Grund, sofort den Notruf 110 zu verständigen. Die Leitstelle der Polizei kann sofort überprüfen, ob es sich um einen Einsatz der echten Polizei handelt und ad hoc Verhaltenshinweise geben.

In den meisten Fällen sind Seniorinnen und Senioren die Opfer falscher Polizisten, die häufig mit ein- und derselben Masche arbeiten. Die Polizei bittet deshalb die Kinder und Enkelkinder und auch vertraute Nachbarn älterer Mitbürger, auf die Arbeitsweise der Täter hinzuweisen. Hier weitere Tipps:

   - Die Polizei erkundigt sich weder persönlich noch telefonisch 
     nach im Haushalt aufbewahrten Vermögenswerten und bietet auch 
     keine sicheren Aufbewahrungsorte an. Übergeben Sie Geld, Schmuck
     oder andere Werte nicht an unbekannte Personen. 
   - Wenn bei einem Anruf im Display des eigenen Telefons die 
     Rufnummer 110 erscheint, ist größte Vorsicht oberste Pflicht - 
     denn die echte Polizei übermittelt ihre Rufnummer nicht. 
     Allerdings: Die Betrüger sind technisch in der Lage, bei einem  
     Anruf die 110 im Display erscheinen zu lassen. 
   - Informieren Sie unter Tel. 110 sofort die Polizei, wenn sich 
     jemand am Telefon als Enkel (oder anderer Familienangehöriger) 
     vorstellt, eine Notlage vortäuscht und um Geld bittet oder durch
     Fragen das Privatleben auszukundschaften versucht. 

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund
Peter Bandermann
Telefon: 0231-132-1023
E-Mail: Peter.Bandermann@polizei.nrw.de
https://dortmund.polizei.nrw/

Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Dortmund
Weitere Meldungen: Polizei Dortmund