Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel

31.07.2019 – 14:51

Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel

POL-KS: Folgemeldung 2 zum schweren Lkw-Auffahrunfall auf der A44: Vollsperrung aufgehoben

Kassel (ots)

(Beachten Sie bitte auch unsere heute, um 9:46 Uhr und 11:53 Uhr, veröffentlichten Meldungen zu dem Unfall.)

Autobahn 44 (Landkreis Kassel): Die seit heute Morgen bestehende Vollsperrung wegen des schweren LKW-Auffahrunfalles auf der A 44 in Richtung Dortmund konnte gegen 13:30 Uhr wieder aufgehoben werden. Für etwa eine Stunde bestand noch eine Teilsperrung anlässlich der Bergungsarbeiten. Ab sofort sind wieder bei Fahrstreifen freigegeben. Es besteht noch etwa 5 Kilometer Rückstau nach geräumter Unfallstelle.

Langwierige Bergung

Wie die am Unfallort eingesetzten Beamten der Polizeiautobahnstation Baunatal berichten, gestaltete sich die Bergung der aufeinander gefahrenen Sattelzüge schwierig. Die Fahrzeuge waren so stark ineinander verkeilt, dass die Bergungskräfte Probleme hatten sie voneinander zu trennen.

Ungenügender Sicherheitsabstand Unfallursache

Wie die Autobahnpolizisten zum Unfallhergang berichten, dürfte ungenügender Sicherheitsabstand die Unfallursache gewesen sein. Der aus Polen stammende 37-jährige Fahrer des verursachenden Sattelzuges einer polnischen Spedition hatte gegen 9:10 Uhr zwischen Warburg und Diemelstadt einen Rückstau kurz vor dem Parkplatz Quast bei Kilometer 44,6 übersehen und ist am Stauende auf einen mit 26 Tonnen Weizen beladenen Sattelzug einer Eschweger Spedition aufgefahren. Er konnte sein Fahrzeug nach einem Bremsmanöver im letzten Moment vor dem Aufprall noch nach links lenken, was ihm wahrscheinlich das Leben rettete. Trotzdem wurde er in seinem Führerhaus eingeklemmt und musste mit der Rettungsschere befreit werden. Aufgrund seiner schweren Verletzungen flog ihn ein Rettungshubschrauber in ein Kasseler Krankenhaus. Nach Angaben der Ärzte schwebt er nicht in Lebensgefahr. Der aus Nürnberg stammende 24-jährige Fahrer des geschädigten Sattelzuges wurde augenscheinlich nicht verletzt, aber vorsorglich auch in Kasseler Krankenhaus verbracht.

Jörg Dämmer Pressesprecher Tel. 0561 - 910 1020 E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Nordhessen
Grüner Weg 33
34117 Kassel
Pressestelle

Telefon: 0561/910 10 20 bis 23
Fax: 0561/910 10 25
E-Mail: poea.ppnh@polizei.hessen.de

Außerhalb der Regelarbeitszeit
Polizeiführer vom Dienst (PvD)
Telefon: 0561-910-0
E-Mail: ppnh@polizei.hessen.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel, übermittelt durch news aktuell

 
Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel
Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Nordhessen - Kassel