Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Wetterau mehr verpassen.

05.07.2019 – 12:56

Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Wetterau

POL-WE: Zeugen gesucht nach Auseinandersetzung am Ludwigsbrunnen in Bad Nauheim ** Pedelec gestohlen in Friedberg ** Offene Hose in Bad Nauheim ** u.a.

Friedberg (ots)

Pressemeldungen vom 05.07.2019

Am Rollo gehebelt Bad Nauheim: Einbrecher machten sich am Dienstag zwischen 20 Uhr und 21.30 Uhr an einem Rollladen einer Terrassentür in der Karlstraße zu schaffen. Sie versuchten offenbar den Laden aufzuhebeln, was jedoch mißlang. Der Versuch fiel auf, weil sich der Rollladen nicht wie gewohnt öffnen ließ. Bei genaueren Hinsehen stellte man die Hebelspuren fest. Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei in Friedberg, Tel.: 06031/601-0 in Verbindung zu setzen.

Offene Hose: Bad Nauheim: Hilfesuchend wandte sich die Mitarbeiterin einer Tankstelle in Nieder-Mörlen an einen ihr bekannten Mann von der Kriminalpolizei. Sie berichtete dem Polizisten von einem Mann, der seit bereits zehn Tagen regelmäßig vormittags die Tankstelle aufsuche. Während er seinen weißen Lieferwagen betanke, öffne er seinen Hosenlatz und spiele an sich herum. Beim Bezahlen an der Kasse sei die Hose immer noch sperrangelweit offen und freier Blick auf das präsentierte Geschlechtsteil des Mannes gegeben. Der Mann von der Kripo vermutete einen Sittenstrolch. Arbeitet er doch im Kommissariat 10 der Wetterauer Kriminalpolizei, das auch Sexualdelikte bearbeitet. Gemeinsam mit seinen Kolleginnen und Kollegen nimmt er die Ermittlungen auf. Bilder der Überwachungskamera bestätigen die Aussage der Tankstellenmitarbeiterin und auch die Vermutung des Kriminalisten: Der Mann handelt aus sexuellen Motiven. Zwischen dem 13. und 21. Juni fiel er viermal unangenehm auf, immer in der gleichen beschriebenen Weise. Am Dienstagmorgen klickten dann die Handschellen. Der, anhand der Bilder aus den Tankstellenkameras und des Kennzeichens vom Lieferwagen, schnell zu identifizierende 32-Jährige aus Osteuropa musste mit zur Dienststelle. Mit den Vorwürfen konfrontiert, gestand er seine Taten. Nicht ohne Scham, räumte er die Vorwürfe ein. Die Mitarbeiterinnen der Tankstelle, denen der Mann während ihrer Dienste gegenübertrat sind erleichtert, dass der Spuk ein Ende hat. Ihnen war die ganze Sache verständlicherweise unheimlich. Letztlich wusste niemand, wie weit der Sexualtäter gehen würde. Auch wenn sich das Verhaltensmuster wiederholte, es blieb ein Gefühl der Angst. Dafür muss sich der Familienvater nun verantworten. Ihn erwarten, je nach Einschätzung des Gerichts eine Geldstraße oder sogar eine Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr. Exhibitionismus ist eine Straftat mit hoher Dunkelziffer. Betroffene zeigen die Tat häufig nicht an, weil es zu keinem körperlichen Kontakt kommt. Nichtsdestotrotz bleiben meist Verunsicherung, Ekel oder Angst zurück. Dies führt dazu, dass die Lebensqualität der Betroffenen herabgesetzt ist. Die Polizei rät, im Falle des Antreffens eines Exhibitionisten, möglichst gelassen zu reagieren. Prägen sie sich das Gesicht des Mannes ein, damit sie ihn später beschreiben und wiedererkennen können. Melden sie den Vorfall zeitnah der Polizei über Notruf und erstatten sie Anzeige.

Auseinandersetzung am Ludwigsbrunnen - Zeugen gesucht! Bad Nauheim: Ein 56-Jähriger störte sich am Donnerstag um kurz nach 20 Uhr an dem laufenden Motor eines Autos auf dem Tankstellengelände Am Gradierwerk III. Er forderte den Fahrer des Wagens deshalb auf, den Motor abzuschalten. Dieser war mit der Aufforderung offenbar nicht einverstanden und beleidigte den 56-Jährigen aus Norddeutschland bis jeder wieder seiner Wege ging. Zufällig begegneten sich die beiden kurze Zeit darauf wieder. Am Ludwigsbrunnen packte der Autofahrer den Norddeutschen und warf ihn zu Boden. Der 56-Jährige verletzte sich hierbei leicht. Sein Hemd zerriss, seine Schuhe nahmen Schaden. Der Angreifer wird als 25 - 30 Jähriger Mann mit südländischem Einschlag beschrieben. Er sei ca. 185 cm groß, schlank und habe eine schwarze Hose und ein schwarzes Shirt getragen. Die Polizei in Friedberg, Tel.: 06031/601-0 sucht Zeugen des Vorfalls!

Pedelec gestohlen Friedberg: 2500 Euro ist das Pedelec wert, das ein Dieb am Donnerstag gegen 12.30 Uhr vom Hof eines Mehrfamilienhauses "Im Krämer" stahl. Der Mann konnte dabei beobachtet werden, wie er das Bulls Mountainbike, Typ Twenty9 Evo in den auffälligen Farben Orange-Schwarz-Weiß mitnahm. Es soll sich dabei um einen dunkelhäutigen ca. 20-Jährigen handeln. Er sei schlank gewesen und mit himmelblauer Jogginghose und einer Kappe bekleidet gewesen. Vor dem Diebstahl brach er das Schloss auf, das eigentlich der Sicherung des Pedelec diente. Hinweise auf den Dieb oder den Verbleib des Rades nimmt die Polizei in Friedberg, Tel.: 06031/601-0 entgegen.

Angesteckt Bad Vilbel: Bislang Unbekannte setzten zwischen Mittwoch 16 Uhr und Donnerstag 6.40 Uhr einen Blumenkübel auf einem Gelände "Im Hexenloch" in Brand. Wie dies genau vor sich ging und wie die Übeltäter auf das Gelände kamen, steht bislang nicht fest. Den Bewohnern fiel das Feuerchen jedoch rechtzeitig auf. Sie konnten löschen und verhinderten so Schlimmeres. Der Kübel wurde ein Raub der Flammen. Auch die Verschalung der Gartenhütte, neben der er stand, nahm Schaden in Höhe von ca. 500 Euro. Hinweise nimmt die Polizei Bad Vilbel, Tel.: 06101/5460-0 entgegen.

Corina Weisbrod

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Polizeidirektion Wetterau
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Grüner Weg 3
61169 Friedberg
Telefon: 06031-601 150
Fax: 06031-601 151

E-Mail: pressestelle-wetterau.ppmh@polizei.hessen.de oder
http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Twitter: https://twitter.com/polizei_mh
Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei
Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Wetterau, übermittelt durch news aktuell

 
Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Wetterau
Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Wetterau