PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen mehr verpassen.

19.10.2020 – 16:35

Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen

POL-WI: Pressemitteilung der Polizei für Wiesbaden und den Rheingau-Taunus-Kreis

WiesbadenWiesbaden (ots)

Wiesbaden

1. Falsche Polizisten erbeuten Wertsachen und Bargeld, Wiesbaden-Biebrich, 15.10.2020, 22.00 Uhr bis 23.30 Uhr,

(pl)Am Donnerstagabend ist ein Senior aus Wiesbaden-Biebrich falschen Polizeibeamten zum Opfer gefallen. Der Geschädigte wurde am Donnerstag gegen 22.00 Uhr von zwei Männern angerufen, welche sich als Ermittler des Bundeskriminalamtes vorstellten. Wieder wurde lang und breit erzählt, dass die Polizei einer Räuberbande auf die Schliche gekommen sei und man nun den Senioren vor einem finanziellen Schaden schützen wolle. Aus diesem Grund wurde das Opfer angewiesen, Bargeld und sämtliche Wertsachen auf die Straße zu legen, damit dies von den angeblichen Polizisten präventiv sichergestellt werden könne. Die Abholung der Wertsachen, welche in einer schwarzen Reisetasche deponiert wurden, erfolgte dann kurze Zeit später. Aufgrund der Dunkelheit konnten die Abholer von dem Geschädigten nicht erkannt werden. Wie in vielen Fällen zuvor wurde der Angerufene massiv unter Druck gesetzt, psychologisch stark beeinflusst und natürlich auch mit den Ängsten älterer Menschen "gespielt". Bei den Übergabemodalitäten sind der Phantasie der Betrüger keine Grenzen gesetzt. Grundsätzlich gilt: Die Polizei wird niemals Wertsachen bei Ihnen abholen oder sichern wollen! Auch keine Staatsanwaltschaft oder eine andere "Behörde" wird dies tun. Beenden Sie solche Gespräche immer sofort, legen Sie auf und wählen anschließend den Notruf 110.

2. 26-Jährige unsittlich berührt, Wiesbaden, Langgasse, 18.10.2020, 05.05 Uhr,

(pl)Am frühen Sonntagmorgen wurde eine 26-jährige Frau in der Wiesbadener Innenstadt von einem Unbekannten unsittlich berührt und anschließend ins Gesicht geschlagen. Nach dem Vorfall, der sich gegen 05.05 Uhr in der Langgasse ereignet haben soll, sei der Täter in Richtung Goldgasse davongelaufen. Der Mann soll etwa 25-30 Jahre alt sowie kräftig gewesen sein und einen Dreitagebart gehabt sowie Deutsch gesprochen haben. Mögliche Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich mit der Wiesbadener Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0 in Verbindung zu setzen.

3. Gescheiterte Straßenräuber schubsen Geschädigten vom Fahrrad, Wiesbaden, Eleonorenstraße, 17.10.2020, 23.50 Uhr,

(pl)Zwei unbekannte Täter scheiterten am Samstagabend beim Versuch, einen 61-jährigen Fahrradfahrer auszurauben und schubsten diesen schließlich vom Fahrrad. Der Geschädigte radelte gegen 23.50 Uhr die Eleonorenstraße entlang, als das räuberische Duo ihn aufgehalten und festgehalten haben soll. Im weiteren Verlauf hätten die beiden signalisiert, dass der 61-Jährige sein Bargeld herausgeben soll. Der Fahrradfahrer sei dieser Aufforderung jedoch nicht nachgekommen und habe stattdessen versucht, mit dem Fahrrad wegzufahren. Nun sei er aber von den beiden geschubst worden, sodass er zu Fall kam und sich verletzte. Einer der Täter soll ca. 1,80 Meter groß gewesen sein und eine Kappe mit einer darüber gezogenen Kapuze getragen haben. Der Komplize sei dick gewesen und habe kurze, dunkle Haare gehabt. Mögliche Zeugen des Vorfalls und Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Wiesbadener Polizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0 in Verbindung zu setzen.

4. Widerstand bei Kontrollmaßnahme, Wiesbaden, Hellmundstraße und 1. Polizeirevier, 18.10.2020, 02.40 Uhr,

(pl)Ein 24-jähriger Mann hat in der Nacht zum Sonntag im Rahmen von Kontrollmaßnahmen in der Wiesbadener Innenstadt Widerstand geleistet. Der 24-Jährige sollte gegen 02.40 Uhr in einer Bar in der Hellmundstraße einer Kontrolle unterzogen werden. Der Mann habe sich hierbei jedoch unkooperativ verhalten und versucht, sich den polizeilichen Maßnahmen zu entziehen. Als der 24-Jährige daraufhin in den Streifenwagen gebracht und mit zum Revier genommen wurde, habe er die Beamten auf übelste Art und Weise beleidigt und schließlich auch noch versucht, diese anzugreifen. Der aggressive 24-Jährige wurde zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam genommen und ein Ermittlungsverfahren wegen des Widerstandes und der Beleidigung eingeleitet. Bei dem Widerstand wurde niemand verletzt.

5. Mehrere Auseinandersetzungen mit bislang unbekannten Angreifern, Wiesbaden, 17.10.2020 bis 18.10.2020

(pl)Am vergangenen Wochenende kam es in Wiesbaden zu mehreren Auseinandersetzungen, bei denen die mutmaßlichen Angreifer noch nicht bekannt sind. Die erste Auseinandersetzung, bei welcher ein 17-Jähriger nach einem Streit von einem Unbekannten ins Gesicht geschlagen worden sein soll, ereignete sich in der Nacht zum Samstag gegen Mitternacht auf dem Dach des Einkaufszentrums am Bahnhofsplatz. Wenige Stunden später wurde ein 28-jähriger Mann gegen 04.30 Uhr vor einem Schnellimbiss in der Schwalbacher Straße von einem etwa 28 Jahre alten, ca. 1,80-1,90 Meter großen Mann mit schwarzen Haaren mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Am Samstagabend gegen 22.15 Uhr wurde über die Rettungsleitstelle gemeldet, dass sich in der Karl-Marx-Straße ein 50-jähriger Mann befinden würde, der geschlagen worden sei und blutet. Es stellte sich heraus, dass der Verletzte wohl gegen 20.00 Uhr von einem Unbekannten mehrfach ins Gesicht geschlagen wurde. Als Örtlichkeit der Auseinandersetzung konnte lediglich der Ortsteil Kostheim angegeben werden. Am frühen Sonntagmorgen musste die Polizei dann erneut in die Schwalbacher Straße ausrücken. In diesem Fall hatte ein weiterer 28-jähriger Mann von einem 18-25 Jahre alten sowie ca. 1,80 Meter großen Angreifer mit blonden, kurzen Haaren und blauen Augen gegen 05.00 Uhr einen Faustschlag ins Gesicht erhalten. Mögliche Zeugen der Auseinandersetzungen und Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Wiesbadener Polizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0 in Verbindung zu setzen.

6. Auseinandersetzung dreier Männer, Wiesbaden, Bismarckring und Wellritzstraße, 19.10.2020, 01.40 Uhr,

(pl)Im Bismarckring kam es in der Nacht zum Montag zu einer handfesten Auseinandersetzung zwischen drei 34, 33 und 26 Jahre alten Männern, welche sich schließlich in die Wellritzstraße verlagerte. Die Männer waren gegen 01.40 Uhr vor einer Gaststätte in verbale Streitigkeiten geraten. Der Streit eskalierte schließlich dahingehend, dass es zu Handgreiflichkeiten kam, bei welchen unter anderem ein Ast und ein Messer zum Einsatz kamen. Da der Angriff mit dem Messer abgewehrt werden konnte, wurde durch dieses niemand verletzt. Mögliche Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich mit dem 3. Polizeirevier in Wiesbaden unter der Telefonnummer (0611) 345-2340 in Verbindung zu setzen.

7. Bürogebäude von Einbrechern heimgesucht, Wiesbaden-Schierstein, Stielstraße, 16.10.2020, 00.45 Uhr bis 06.30 Uhr,

(pl)Ein Bürogebäude in der Stielstraße in Schierstein wurde in der Nacht zum Freitag von Einbrechern heimgesucht. Die Täter drangen zwischen 00.45 Uhr und 06.30 Uhr durch ein aufgehebeltes Fenster in das Gebäude ein. Nachdem die Einbrecher anschließend mehrere Schränke und Kommoden aufgebrochen und diese nach Diebesgut durchwühlt hatten, ergriffen sie mit dem aufgefundenen Bargeld unerkannt die Flucht. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Wiesbadener Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0 in Verbindung zu setzen.

8. Baumaschinen von Baustelle gestohlen, Wiesbaden-Schierstein, Moselstraße, 16.10.2020, 18.30 Uhr bis 17.10.2020, 07.20 Uhr,

(pl)Unbekannte Täter waren in der Nacht zum Samstag auf einer Baustelle in der Moselstraße zugange und erbeuteten mehrere Baumaschinen im Gesamtwert von rund 1.000 Euro. Die Diebe hatten auf der Baustelle eine Metallkiste aufgebrochen und die darin aufbewahrten Gegenstände entwendet. Darüber hinaus ließen die Täter auch noch ein vor der Kiste liegendes Heißluftgebläse mitgehen. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit dem 3. Polizeirevier in Wiesbaden unter der Telefonnummer (0611) 345-2340 in Verbindung zu setzen.

9. Brennende Großraummülltonne, Mainz-Kastel, Steinern Straße, 18.10.2020, 18.30 Uhr,

(pl)Am frühen Sonntagabend brannte in der Steinern Straße in Mainz-Kastel eine Großraummülltonne. Der Brand wurde gegen 18.30 Uhr bemerkt und von der verständigten Feuerwehr gelöscht. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 500 Euro geschätzt. Die Wiesbadener Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (0611) 345- 0 zu melden.

10. Hohe Sachschäden durch Sachbeschädigungen, Wiesbaden, 16.10.2020 bis 18.10.2020,

(ho)Bei Sachbeschädigungen an Fahrzeugen ist im Verlauf des vergangenen Wochenendes ein Gesamtschaden von über 8.000 Euro entstanden. Der erste Fall wurde in der Nacht von Freitag auf Samstag in der Georg-Marshall-Straße registriert. Hier wurden drei hintereinander parkende Fahrzeuge mit einem spitzen Gegenstand zerkratzt. Ein weiterer Fall ereignete sich im Zeitraum zwischen Samstagmittag und Sonntagmorgen in der Franklin-Roosevelt-Straße. Dort wurden auf einem Parkplatz vier Fahrzeuge ebenfalls mit einem spitzen Gegenstand beschädigt. Im gleichen Zeitraum randalierten Unbekannte in der Taunusstraße und rissen einen Pfosten mit einer Beschilderung um. Der Pfosten krachte gegen das Dach eines geparkten Land Rover, wobei der Schaden in diesem Fall alleine rund 5.000 Euro beträgt. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Wiesbadener Polizei unter der Telefonnummer (0611) 345-0 in Verbindung zu setzen

11. Glasscheibe von Schule beschädigt, Wiesbaden-Delkenheim, Wilhelm-Dietz-Straße, 16.10.2020, 19.00 Uhr bis 17.10.2020, 10.40 Uhr,

(pl)Unbekannte Täter haben zwischen Freitagabend und Samstagvormittag auf dem Schulgelände in der Wilhelm-Dietz-Straße die Glasscheibe einer Tür beschädigt. Der hierdurch entstandene Sachschaden wird auf mehrere Hundert Euro geschätzt. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit dem 2. Polizeirevier in Wiesbaden unter der Telefonnummer (0611) 345-2240 in Verbindung zu setzen.

12. Fahrradfahrer bei Unfall schwer verletzt, Wiesbaden, Kaiser-Friedrich-Ring, Samstag, 17.10.2020, 13.00 Uhr

(si)Am Samstagmittag wurde ein 57 Jahre alter Fahrradfahrer auf dem Kaiser-Friedrich-Ring bei einem Unfall schwer verletzt. Der 57-Jährige war gegen 13.00 Uhr auf der Fahrradspur in Fahrtrichtung Hauptbahnhof unterwegs, als ein links neben dem Fahrrad fahrender 52 Jahre alter VW-Fahrer verbotswidrig nach rechts in die Biebricher Allee abbiegen wollte. Der Fahrradfahrer bremste daraufhin stark mit seinem Zweirad ab, um einen Zusammenstoß mit dem Pkw zu verhindern und stürzte zu Boden. Dabei zog sich der 57-Jährige so schwere Verletzungen zu, dass er zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden musste.

13. Pkw erfasst Fahrradfahrer, Wiesbaden, Luisenstraße, Sonntag, 18.10.2020, 17.30 Uhr

(si)Am Sonntagnachmittag wurde ein 21 Jahre alter Fahrradfahrer in der Luisenstraße von einem Pkw erfasst. Der 21-Jährige war mit seinem Zweirad gegen 17.30 Uhr in Richtung Wilhelmstraße unterwegs, als eine 31 Jahre alte Autofahrerin aus einer Hofeinfahrt herausfuhr und dabei den Fahrradfahrer mit ihrem Fahrzeug erfasste. Der 21-Jährige stürzte bei dem Zusammenstoß zu Boden und verletzte sich so schwer, dass er zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden musste.

14. Hoher Sachschaden bei Unfallflucht, Wiesbaden-Biebrich, Mainzer Straße, Freitag, 16.10.2020, 19.00 Uhr

(si)Am frühen Freitagabend wurde in der Mainzer Straße in Biebrich ein Audi bei einer Unfallflucht erheblich beschädigt. Der 21 Jahre alte Audi-Fahrer war auf dem rechten von zwei Fahrstreifen in Fahrtrichtung A 671 unterwegs, als ein neben dem Audi fahrendes Fahrzeug den Audi in einer Baustelle touchierte und dabei erheblich beschädigte. Der an dem Audi entstandene Sachschaden wird auf mehrere Tausend Euro geschätzt. Mögliche Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich mit dem 5. Polizeirevier unter der Telefonnummer (0611) 345 2540 in Verbindung zu setzen.

Rheingau-Taunus-Kreis

1. Sprengvorrichtung in Bankfiliale, Oestrich-Winkel, Hauptstraße, 18.10.2020, gg. 05.20 Uhr

(ho)Am frühen Sonntagmorgen hat ein unbekannter Mann im Vorraum einer Bankfiliale in Oestrich-Winkel eine selbstgebaute Sprengvorrichtung gezündet. Dabei ist ein Sachschaden in Höhe von mehreren Hundert Euro entstanden. Die Tat wurde festgestellt, nachdem ein Kunde der Bank merkwürdigen Brandgeruch festgestellt hatte. Aufgrund der Gesamtumstände gehen die zuständigen Ermittler der Polizeidirektion Rheingau-Taunus im vorliegenden Fall davon aus, dass der Täter mit der Sprengvorrichtung beabsichtigt hatte, den Geldautomaten zu öffnen. Dieses Vorhaben scheiterte jedoch, so dass nur Sachschaden entstand. Aufgrund einer aufgezeichneten Videosequenz fahndet die Kriminalpolizei nach einer schlanken, männlichen Person im Alter zwischen 20 und 30 Jahren, die mit einem grauen Kapuzenpullover sowie einer dunklen Cargohose bekleidet war und eine schwarze Umhängetasche bei sich hatte. Darüber hinaus bittet die Kripo um Mitteilung bezüglich verdächtiger Fahrzeuge oder Personen im Bereich der Bank, am frühen Sonntagmorgen zwischen 04.00 Uhr und 06.00 Uhr. Hinweise von Zeugen werden unter der Telefonnummer (06124) 7078-0 erbeten.

2. Randalierer unterwegs, Geisenheim, Industriestraße, 18.10.2020, gg. 05.25 Uhr

(ho)Unbekannte haben am frühen Sonntagmorgen in Geisenheim randaliert und dabei einen Sachschaden in Höhe von mehrere Hundert Euro angerichtet. Dabei wurde eine Werbetafel aus Glas eingeworfen und Absperrmaterial sowie Sperrmüll auf die Straße geworfen. Die Rüdesheimer Polizei hat zunächst Strafanzeige gegen Unbekannt erstattet und erste Ermittlungen aufgenommen. Hinweisgeber werden gebeten, sich unter der Telefonnummer (06722) 9112-0 zu melden.

3. Unfallflucht mit hohem Sachschaden, Idstein, Kreuzgärten, 16.10.2020 bis 18.10.2020

(ho)Im Zeitraum von Freitagmorgen bis Sonntagnachmittag ist bei einem Verkehrsunfall in der Straße "Kreuzgärten" in Idstein ein geparkter BMW schwer beschädigt worden. Der Unfallverursacher flüchtete von der Unfallstelle, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Der beschädigte Wagen war auf der Straße abgestellt und wurde am Heck beschädigt, wobei der Schaden auf mindestens 2.500 Euro geschätzt wird. Hinweisgeber, die Angaben zu einem möglichen Verursacher machen können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer (06126) 9394-0 zu melden.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden
Konrad-Adenauer-Ring 51
65187 Wiesbaden
Telefon: (0611) 345-1041 / 1042
E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

Original-Content von: Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen
Weitere Meldungen: Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen