Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen

09.07.2019 – 15:05

Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen

POL-WI: Pressemitteilungen der Polizei für Wiesbaden und den Rheingau-Taunus-Kreis vom Dienstag, 09.07.2019

POL-WI: Pressemitteilungen der Polizei für Wiesbaden und den Rheingau-Taunus-Kreis vom Dienstag, 09.07.2019
  • Bild-Infos
  • Download

Wiesbaden (ots)

Wiesbaden

1. Trickdiebstahl zum Nachteil einer Seniorin, Wiesbaden-Biebrich, Kärntner Straße, Freitag, 02.07.2019, 12:00 Uhr

(dst) Wie der Polizei erst am Montag mitgeteilt wurde, ereignete sich am bereits am vergangen Dienstag ein Diebstahl zum Nachteil einer Seniorin in der Kärntner Str. im Gräselberg. Die Geschädigte berichtete der Polizei, dass sie am besagten Tag Besuch eines angeblichen Monteurs erhielt, der wegen eines Wasserschadens im Keller des Mehrfamilienhauses eine Verstopfung der Abwasserrohre in ihrer Wohnung beseitigen müsse. Erst vier Tage nachdem der angebliche Monteur in ihrer Wohnung zu Gange war, bemerkte die Seniorin das Fehlen von diversem Goldschmuck aus ihrem Schlafzimmerschrank. Den angeblichen Monteur beschrieb die Seniorin als Mann von 40 Jahren oder älter. Er sei etwa 170 cm groß und von kräftiger Statur gewesen. Er habe kurzes, volles, schwarzes Haar gehabt und stamme dem äußeren Erscheinungsbild her möglicherweise aus Südosteuropa. Der Mann sei zum Zeitpunkt des Besuches mit einem dunkelblauen Pullover und einer dunkelblauen Hose bekleidet gewesen. Er hätte zudem eine Mappe dabeigehabt. Die genaue Schadenshöhe ist noch nicht bekannt. Hinweise zum Sachverhalt nimmt das 5. Polizeirevier unter der Rufnummer 0611/ 345-2540 entgegen.

2. Ladendieb trotz präparierter Tasche ertappt, Wiesbaden, Friedrichstraße, Montag, 08.07.2019, 19:25 Uhr

(dst) Der Ladendetektiv eines Bekleidungsgeschäfts in der Friedrichstraße beobachte am gestrigen Abend gegen 19:25 Uhr einen 34-jährigen Wiesbadener dabei, wie er zwei hochwertige Polo-Shirts in einer mitgebrachten Tasche verstaute. Der Mann verließ das Geschäft, ohne für die Ware im Wert von 220.- Euro zu zahlen und wurde außerhalb des Ladengeschäftes durch den Detektiv angehalten. Da der Mann sich nicht ausweisen konnte, wurde zur Feststellung der Identität die Polizei hinzugezogen. Die Tasche des Mannes war derart präpariert, dass Sicherungsetiketten an den Waren von den Detektoren im Ausgangsbereich des Geschäftes nicht erkannt werden. Die Tasche wurde sichergestellt. Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen wurde der Mann wieder entlassen. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet.

3. Goldschmuck bei Gartenarbeiten ausgegraben, Wiesbaden, Klarenthaler Straße, Samstag, 08.07.2019, 22:00 Uhr

(dst) Gestern Abend gegen 22:00 Uhr erhielt die Polizei die Mitteilung über den Fund von Goldschmuck auf einem Gartengrundstück an der Klarenthaler Straße. Ein 53 Jahre alter Wiesbadener hatte bei Gartenarbeiten einen bereits stark verrotteten Samtbeutel ausgegraben und hierin, sowie im Erdreich, diverse Schmuckstücke aus Gold gefunden. Der Mann hat den Garten erst vor wenigen Monaten als Pächter übernommen, konnte sich die Herkunft des Schmuckes nicht erklären und informierte die Polizei. Ob die Schmuckstücke aus einer Straftat stammen oder von einem der vorherigen Nutzer der Gartenparzelle stammen, wird Teil der Ermittlungen des 3. Polizeirevieres.

4. Einbruchdiebstahl in PKW, Wiesbaden, Erich-Ollenhauer-Straße, Zwischen Sonntag, 07.07.2019, 22:30 Uhr und Montag, 08.07.2019, 07:00 Uhr

(dst) Unbekannte Täter schlugen in der Zeit von Sonntagabend gegen 22:30 Uhr bis Montag früh gegen 07:00 Uhr die hintere, rechte, Fensterscheibe eines schwarzen PKW Mercedes ein. Von der Rückbank entwendeten die Täter einen Beamer, ein Laptop, einen Lautsprecher und ein Mikrofon. Der Diebstahlsschaden liegt bei etwa 2.000.- Euro, der Sachschaden an der Fensterscheibe bei ca. 350,-Euro. Hinweise zur Tat nimmt die Wiesbadener Kriminalpolizei unter der Rufnummer 0611/ 345-0 entgegen. Die Polizei erinnert nochmals daran: Lassen Sie keine Wertsachen (z. B. Handy, Laptop, Kamera) oder Bargeld sichtbar im Auto liegen. Auch verstecken ist sinnlos, weil die Diebe jedes Versteck kennen.

5. Urlaubsabwesenheit zum Einbruch genutzt, Wiesbaden, Friedrich-Naumann-Straße, Zwischen Sonntag, 07.07.2019, 09:00 Uhr und Montag, 08.07.2019, 08:00 Uhr

(dst) In ein Wohnhaus in der Friedrich-Naumann-Straße wurde im Zeitraum zwischen Sonntagmorgen gegen 09:00 Uhr und Montagmorgen gegen 08:00 Uhr eingebrochen. Die unbekannten Täter hatten die Urlaubsabwesenheit der Bewohner ausgenutzt und versucht, die Terrassentür aufzuhebeln. Da sie sich so keinen Zutritt ins Haus verschaffen konnten, stiegen die ungebetenen Besucher über die Eingangstür der Einliegerwohnung ins Haus ein. Im Haus gelangten sie von der Einliegerwohnung aus in die restlichen Wohnräume des Hauses und durchsuchten, in nahezu allen Räumen, die Schränke und Schubladen. Die Tat wurde der Polizei gemeldet, nachdem ein Nachbar, welcher sich um das Haus kümmert, die durchwühlten Schränke festgestellt hatte. Nach ersten Erhebungen ließen die Diebe ein Mountainbike und eine hochwertige Armbanduhr mitgehen. Der bisherige Schaden durch die Beschädigungen und den Wert des Diebesgutes beläuft sich auf über 5.500.- Euro. Die Kriminalpolizei Wiesbaden führt die Ermittlungen und bittet um Hinweise unter der Rufnummer 0611/ 345-0.

6. Streitigkeiten wegen Parksituation münden in Körperverletzung, Mainz-Kostheim, Hauptstraße, Montag, 08.07.2019, 09:15 Uhr

(dst) Zwischen einem 57 Jahre alten Anwohner und drei Männern im Alter von 62, 38 und 20 Jahren kam es am Montagmorgen gegen 09:15 Uhr in der Kostheimer Hauptstraße wegen der Parksituation zunächst zu verbalen Streitigkeiten und Beleidigungen. Die Auseinandersetzung mündete letztendlich in einer Rauferei zwischen dem Anwohner und dem Trio. Gegenüber der verständigten Polizeistreife gab der 57-jährige an, verletzt worden zu sein und erstattete Anzeige. Zeugen der Auseinandersetzung werden gebeten sich unter der Rufnummer 0611/ 345-2240 beim 2. Polizeirevier zu melden.

7. Sachbeschädigungen an mehreren PKW, Wiesbaden, Biebricher Allee, Dienstag, 09.07.2019, zwischen 03:00 Uhr und 03:15 Uhr

(dst) Über den Polizeinotruf meldete am Dienstmorgen gegen 03:10 Uhr ein Anwohner aus der Biebricher Allee, dass dort eine Gruppe Jugendlicher Autospiegel an Fahrzeugen abtreten würden. Durch Polizeistreifen konnte eine Gruppe von sechs jungen Männern in Nähe des Tatortes festgestellt und kontrolliert werden. Die mögliche Tatbeteiligung der jungen Männer ist Gegenstand weiterer Ermittlungen des 3. Polizeirevieres. Es wurden an insgesamt sieben PKW jeweils die Außenspiegel beschädigt. Der Gesamtsachschaden liegt bei ca. 2.000,- Euro. Die Strafanzeige bearbeitet das 3. Polizeirevier und bittet um weitere Zeugenhinweise unter der Rufnummer 0611/ 345-2340.

8. An Geldausgabeautomat vergessenes Bargeld entwendet, Wiesbaden, Mauritiusplatz, Montag, 08.07.2019, 11:50 Uhr

(dst) Eine 33 Jahre alte Frau aus Wiesbaden hob am Montag gegen 11:50 Uhr Bargeld in Höhe von 1.000,- Euro an einem Geldausgabeautomaten am Mauritiusplatz ab. Gedankenverloren steckte sie nach der Transaktion jedoch nur ihre Scheckkarte wieder ein und verließ die Örtlichkeit. Als sie nach wenigen Minuten wieder an den Geldausgabeautomaten zurückkam, war das Bargeld bereits weg. Ihr Konto war mit der Abhebung belastet worden. Unbekannte Täter hatten die kurze Zeitspanne genutzt und das Bargeld aus dem Geldausgabefach entwendet. Hinweise zur Tat nimmt das 1. Polizeirevier unter der Rufnummer 0611/ 345-2140 entgegen.

9. Fassade mit roter Farbe besprüht, Wiesbaden, Friedrichstraße, Sonntag, 07.07.2019, 21:35 Uhr

(dst) Aus einer dreiköpfigen Personengruppe heraus wurde am Sonntagabend gegen 21:35 Uhr die Fassade an zwei Häusern in der Friedrichstraße mit roter Farbe besprüht. Bei einem der Häuser wurde die Tat über die Videoüberwachung aufgezeichnet. Demnach war die Personengruppe zu Fuß, von der Wilhelmstraße kommend, in Richtung Neugasse unterwegs, als unvermittelt eine der drei Personen mittels Spraydose Striche und Zahlen, ohne erkennbaren Sinngehalt, im Eingangs- bzw. Einfahrtsbereich der Häuser aufsprühte. Die Ermittlungen wegen Sachbeschädigung hat die Polizeidirektion Wiesbaden übernommen aufgenommen und bittet um Hinweise an das 1. Polizeirevier unter der Rufnummer 0611/345-2140.

10. Diebstahl von Motorrad, Wiesbaden, Hellmundstraße, Zwischen Sonntag, 07.07.2019, 23:45 Uhr und Montag, 08.07.2019, 11:30 Uhr

(dst) Unbekannte Täter entwendeten zwischen Sonntagabend gegen 23:45 Uhr und Montagvormittag gegen 11:30 Uhr ein Motorrad der Marke Yamaha, Modell R6 von einem Stellplatz in der Hellmundstraße. Die Maschine war mit dem Lenkradschloss abgeschlossen. An dem schwarzen Motorrad war das Kennzeichen WI-TX 24 angebracht. Die Schadenshöhe liegt bei etwa 3.500,- Euro. Hinweise zur Tat nimmt das 1. Polizeirevier unter der Rufnummer 0611/ 345-2140 entgegen.

11. Verkehrsunfall aufgrund Bewusstlosigkeit, Wiesbaden, Hans-Böckler-Straße, Montag, 08.07.2019, 19:35 Uhr

(dst) Am Montagabend gegen 19:35 Uhr befuhr eine 61 Jahre alte Autofahrerin aus Wiesbaden die Hans-Böckler-Straße und verlor beim Abbiegen auf den Parkplatz eines Supermarktes plötzlich ihr Bewusstsein. Der PKW der Frau stieß gegen eine Schutzplanke und kam zum Stehen. Nachdem Zeugen Erste Hilfe geleistet hatten, wurde die bewusstlose Frau vom Rettungsdienst und einem Notarzt medizinisch betreut und in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Wagen wurde durch einen Abschleppdienst von der Unfallstelle abgeschleppt. Bei dem Verkehrsunfall entstand Sachschaden in Höhe von circa 1.000,- Euro.

Rheingau-Taunus-Kreis

1. Motorrollerfahrer versucht sich Polizeikontrolle zu entziehen - Widerstand, Geisenheim, Am Brennofen, 08.07.2019, 12.00 Uhr

(pl)Am Montagmittag versuchte ein 37-jähriger Motorrollerfahrer in Geisenheim vor einer Streife der Rüdesheimer Polizei zu flüchten und leistete anschließend Widerstand. Der bereits polizeibekannte 37-jährige Geisenheimer kam den Beamten gegen 12.00 Uhr auf einem Motorroller entgegen. Als die Streife den Rollerfahrer daraufhin kontrollieren wollte, missachtete der Fahrer die Anhaltezeichen und fuhr einfach weiter. Er konnte daraufhin im Bereich der Straße "Am Brennofen" auf einem Fußweg gestellt werden. Anstatt anzuhalten, habe der 37-Jährige jedoch beschleunigt und sei auf den vor ihm stehenden Polizisten zugefahren. Der Beamte konnte den Angriff nur durch einen gezielten Tritt gegen den Körper des Motorrollerfahrers abwehren, so dass der 37-Jährige und auch der Polizist zu Boden stürzten. Bei dem Sturz und der Festnahme wurden die beiden leicht verletzt. Der Festgenommene, welcher nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist, wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Da der Verdacht bestand, dass der Mann unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand, wurde im Krankenhaus eine Blutentnahme durchgeführt. Damit noch nicht genug, wurde bei einer Überprüfung des Motorrollers und dessen Versicherungskennzeichen festgestellt, dass beides unabhängig voneinander wegen Diebstahls zur Fahndung ausgeschrieben war. Der Roller und das Kennzeichen wurden daher sichergestellt und auf das Gelände der Polizeistation verbracht. Der 37-Jährige muss sich nun sogleich in mehreren Ermittlungsverfahren verantworten.

2. Trickbetrug, Bleidenstadt, Aarstraße 07.07.2019 10:00 Uhr - 08.07.2019 16:30 Uhr

(ge) Am Sonntag kontaktierte ein Betrüger eine 80-Jährige Frau aus Taunusstein und gelangte im weiteren Verlauf mit einer Betrugsmasche an über tausend Euro Bargeld. Der Anrufer erklärte ihr, dass bezüglich eines Lottospieles aus dem Jahr 2014 eine Strafanzeige gegen die Seniorin vorliege. Diesbezüglich müsse sie eine Strafe in Höhe von 1750 Euro bezahlen. Diesen Betrag sollte sie per Post verschicken. Am darauffolgenden Tag bekam die Seniorin einen Anruf von einer weiteren Betrügerin, welche sich als Bankmitarbeiterin ausgab. Diese erklärte der 80-jährigen Frau, dass sie den Geldbetrag bezahlen müsse ansonsten würde ihr Bankkonto gesperrt. Sie sollte das Geld nun an eine Anwaltskanzlei senden. Daraufhin begab sich die ältere Dame zur ihrer Bank, hob den geforderten Betrag ab und verschickte diesen per Post.

Die Polizei warnt eindringlich vor diesen Maschen und gibt folgende Hinweise, um nicht selbst Opfer solcher Betrüger zu werden:

   - Sprechen Sie mit ihren Angehörigen und berichten Ihnen von 
     verdächtigen Anrufen 
   - Verschicken Sie niemals Bargeld per Post 
   - Machen Sie niemals Angaben zu Ihren Vermögenswerten, wertvollen 
     Gegenständen in ihrer Wohnung, Ihren Lebensverhältnissen oder 
     persönlichen Geldverstecken 
   - Lassen Sie sich nicht am Telefon unter Druck setzen und behalten
     Sie auch gegenüber vertrauenserweckenden Personen eine gewisse 
     Skepsis 
   - Sollten Sie sich beim Telefonat unter Druck gesetzt fühlen, 
     beenden Sie das Gespräch und informieren Sie die örtliche 
     Polizei! 
   - Bitte beherzigen Sie diese sehr gut gemeinten Ratschläge und 
     teilen Sie diese mit Eltern und Großeltern. Wir wollen Sie 
     schützen und ihnen nicht sagen müssen, dass Sie Opfer eines 
     Trickbetrügers wurden. 
   - Gerne können Sie weitere Informationen unter 
  www.polizei-beratung.de abrufen. 

3. Achtung! Falsche Polizisten am Telefon, Waldems, 08.07.2019

(pl)Im Verlauf des Montages wurden im Bereich von Waldems mindestens vier Personen von falschen Polizeibeamten angerufen. In allen Fällen gab sich ein Mann am Telefon als Polizeibeamter aus. Der angebliche Polizist berichtete über eine festgenommene Einbrecherbande, bei welcher man einen Zettel mit dem Namen oder der Adresse der Angerufenen gefunden habe und nun deren Wertsachen in Gefahr seien. Glücklicherweise ließen sich die Betroffenen nicht weiter auf die Gespräche ein, da sie entweder über die Masche der Täter informiert oder misstrauisch waren. Beides prima! Denn sich mit den Tätern zu unterhalten oder gar Informationen über Bargeld oder Wertsachen herauszugeben, kann fatale Folgen haben. In einigen Fällen in der Vergangenheit haben die Täter ihre Opfer dazu bewegt, ihr gesamtes Bargeld oder hochwertige Wertgegenstände irgendwo zu deponieren oder an Unbekannte zu übergeben. Sollten Sie solche Anrufe erhalten, legen Sie sofort den Hörer auf. Das ist nicht etwa unhöflich, sondern die einzige Möglichkeit, die Täter los zu werden. Eine Tatsache sollten Sie immer beachten! Die Polizei ruft Sie niemals unter der Polizeinotruf-Nummer 110 an. Das tun nur Betrüger. Sind Sie sich unsicher, wählen Sie einfach selbst die Notrufnummer 110. Benutzen Sie dabei aber niemals die Rückruftaste, da Sie sonst wieder bei den Betrügern landen. Sie können sich aber auch an das örtliche Polizeirevier wenden. Erzählen Sie den Beamten von den Anrufen. Am besten ist, wenn Sie die Nummer Ihrer örtlichen Polizeibehörde sowie die Notrufnummer 110 griffbereit am Telefon haben, damit Sie sie im Zweifelsfall selber wählen können.

4. Alkoholbedingte Körperverletzungen im Rahmen des Sektfestes, Eltville, 05.07.2019 bis 09.07.2019

(pl)Während des in Eltville stattfindenden Sektfestes wurden bei der Eltviller Polizei drei Körperverletzungen zur Anzeige gebracht. Am späten Freitagabend wurde eine 40-jährige Frau von einem 52-jährigen Bekannten ins Gesicht geschlagen. Am Montagabend attackierte eine 41 Jahre alte Frau eine 28-Jährige und in der Nacht zum Dienstag erhielt ein 20-Jähriger von einem 43-Jährigen einen Schlag ins Gesicht. Bei allen drei bislang bekanntgewordenen Vorfällen war Alkohol im Spiel.

5. Einbruch in Einfamilienhaus, Eltville, Martinsthal, Hauptstraße, 09.07.2019, 03.15 Uhr

(pl)In der Nacht zum Dienstag wurde ein Einfamilienhaus in der Hauptstraße in Martinsthal von Einbrechern heimgesucht. Die Täter drangen gegen 03.15 Uhr durch eine gewaltsam geöffnete Terrassentür in die Räumlichkeiten ein und entwendeten eine auf dem Küchentisch liegende Geldbörse. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizei in Eltville unter der Telefonnummer (06123) 9090-0 in Verbindung zu setzen.

6. Alukiste mit Lebensmitteln aus Bach gestohlen, Idstein, Heftrich, Grillplatz, 08.07.2019, 14.00 Uhr bis 19.00 Uhr

(pl)Diebe hatten es am Dienstag im Bereich der Grillhütte in Heftrich auf eine mit Lebensmitteln gefüllte Aluminiumkiste abgesehen. Die Täter schlugen zwischen 14.00 Uhr und 19.00 Uhr zu und entwendeten die im Bach zur Abkühlung abgestellte Kiste mitsamt den Lebensmitteln. Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der Polizei in Idstein unter der Telefonnummer (06126) 9394-0 in Verbindung zu setzen.

7. Pressemitteilung der Idsteiner Polizei: Nicht alltägliche Fundsache in Idstein!, Idstein, 25.06.2019,

Mit einem Besuch der besonderen Art hatte sich die Polizeistation Idstein am 25.06.2019 zu befassen. Ein besorgter Bürger meldete sich bei der Wache und übergab dort eine stattliche, aber noch nicht ausgewachsene Landschildkröte, die ihm offenbar "zugelaufen" war. Weit und breit konnte kein Besitzer festgestellt werden. Nachdem sie ausgiebig den Wachbereich inspiziert und sich mit flüssiger und fester Nahrung gestärkt hatte, verkroch sie sich zur Mittagsruhe in einer sicheren Ecke. Da die Herkunft des Tieres zunächst nicht zu ermitteln war, wurde die Schildkröte zur weiteren Versorgung in eine Tierpraxis nach Wiesbaden verbracht. Erst am Folgetag meldete sich aufgeregt ein Bürger, der die Schildkröte für seine in Urlaub weilenden Nachbarn versorgt hatte. Man habe ihm versichert, das Gehege der Schildkröte im Garten sei ausbruchsicher. So kann man sich täuschen!

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden
Konrad-Adenauer-Ring 51
65187 Wiesbaden
Telefon: (0611) 345-1041 / 1042
E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

Original-Content von: Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen, übermittelt durch news aktuell