Das könnte Sie auch interessieren:

POL-H: Stöcken: Polizei stellt 51 Schusswaffen sicher - 29-Jähriger wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz festgenommen

Hannover (ots) - Die Kriminalpolizei Hannover ermittelt gegen einen 29 Jahre alten Mann wegen des Verstoßes ...

POL-FR: A5, Stadt Freiburg: Unfallbeschädigter 40-Tonner in desolatem technischem Zustand aus dem Verkehr gezogen

Freiburg (ots) - Am Dienstagvormittag teilte ein Verkehrsteilnehmer per Notruf mit, dass auf der Autobahn 5 in ...

POL-KI: 190326.1 Kiel: 12-Jährige wird vermisst

Kiel (ots) - Seit dem 23. März wird die 12-jährigen Farah-Charys Petersen vermisst. Es wird vermutet, dass ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Kreispolizeibehörde Borken

25.03.2019 – 13:21

Kreispolizeibehörde Borken

POL-BOR: Kreis Borken - Positiver Start in die Motorradsaison

Kreis Borken (ots)

Mit dem Start in den Frühling hat auch für viele Motorradfahrer wieder die aktive Saison begonnen - für die Kreispolizeibehörde Borken ein Anlass, die erste Schwerpunktaktion des Jahres mit dem Fokus auf die motorisierten Zweiradfahrer durchzuführen. Polizeibeamte aller vier Wachstandorte im Kreis Borken, des Verkehrsdienstes und der Motorradstaffel befanden sich dazu am Sonntag im Einsatz. Das Ergebnis in Zahlen: Die Beamten haben an 16 Kontroll- und Messstellen insgesamt 568 Kradfahrer gemessen. Dabei ahndeten sie 14 Verkehrsverstöße im Verwarngeldbereich und zeigten sieben Ordnungswidrigkeiten an. Die schwerwiegendste Überschreitung der Geschwindigkeit durch einen Motorradfahrer haben die Beamten in Gescher gemessen: Der Fahrer war mit Tempo 96 statt der maximal erlaubten 70 km/h auf dem betreffenden Abschnitt der L 608 unterwegs. Unter dem Strich fiel mit diesen Ergebnissen der Start der Motorradsaison aus Sicht der Fachleute der Kreispolizeibehörde Borken positiv aus.

Die Polizei richtete ihren Blick aber auch auf die übrigen Verkehrsteilnehmer. 52 Autofahrer erhielten ein Verwarngeld, neun eine Ordnungswidrigkeitsanzeige. Diese betrafen die Handynutzung beim Fahren ebenso wie Fälle von nicht genutztem Radweg. Konsequenzen kommen aber auch auf einen ertappten Gurtmuffel zu, weitere ergaben sich aus dem Nichteinhalten des Sonntagsfahrverbotes und durch "Warnen". Die Beamten erhoben dabei auch für Sicherheitsleistungen von Fahrern aus dem EU-Ausland. Die gravierendste Geschwindigkeitsüberschreitung durch einen Autofahrer ergab sich in Bocholt: Dort war ein Kraftfahrer aus den Niederlanden mit 108 km/ h unterwegs - das Maximum des Erlaubten liegt dort bei 70 km/h.

Die Schwerpunktaktion der Kreispolizeibehörde unter Leitung der Direktion Verkehr reiht sich ein in die entsprechende landesweite Aktion gegen Kradunfälle. Kradfahrer sind nicht selten durch überhöhte Geschwindigkeit Beteiligte an einem Verkehrsunfall. Zu Opfer eines Unfallgeschehens werden sie aber oftmals auch durch gefährdende Verhaltensweisen anderer Verkehrsteilnehmer wie das Übersehen eines Kradfahrers.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Borken
Thorsten Ohm
Telefon: 02861-900 2204
http://www.polizei.nrw.de/borken/

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Borken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kreispolizeibehörde Borken