Das könnte Sie auch interessieren:

POL-STD: Öffentlichkeitsfahndung nach vermisstem Mann: Wo ist Detlef Kubski?

Stade (ots) - Mit einer Öffentlichkeitsfahndung sucht die Bremervörder Polizei aktuell nach dem 50-jährigen ...

POL-AC: Drei Verletzte bei Unfall

Eschweiler (ots) - Bei einem Zusammenstoß auf der Kreuzung Kölner Straße / Weißer Weg / Lindenalle gestern ...

POL-EU: Geldspielautomaten aufgebrochen - Fahndung nach Tatverdächtigen - Polizei Euskirchen bittet um Mithilfe

53894 Mechernich-Kommern (ots) - Am Montag, 17.09.2018, zwischen 15.50 Uhr und 17.30 Uhr, brachen zwei bislang ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeidirektion Kiel

18.04.2019 – 09:58

Polizeidirektion Kiel

POL-KI: 190418.2 Kiel
Kreis Plön: Wie war noch mal unsere Nummer?

Kiel / Kreis Plön (ots)

Aus gegebenem Anlass weisen wir darauf hin, dass die 110 bei akuten Anlässen und Beobachtungen die erste Wahl ist. Über den Polizeiruf 110 ist die Einsatzleitstelle erreichbar, die umgehend Streifenwagen an den entsprechenden Ort senden kann.

In der Vergangenheit ist häufiger dazu gekommen, dass Bürger sich direkt bei "ihren" Dienststellen gemeldet haben. Dies ist zwar prinzipiell in Ordnung, kann in akuten Fällen aber zu Verzögerungen führen.

Zu Verzögerungen führen auch E-Mails, in denen aktuelle Beobachtungen mitgeteilt werden. Es ist nicht gewährleistet, dass Mails sofort gelesen werden. Gleiches gilt für Nachrichten an unsere Facebook-Seite "Polizei Kiel und Plön".

In einem Extremfall rief eine Frau den Leiter des Kieler Bezirksreviers an, um einen in diesem Moment stattfindenden Einbruch in ihr Wohnhaus zu melden. Die Nummer hatte sie zuvor über eine Internet-Suchmaschine ermittelt. Der Dienstellenleiter wählte anschließend selbst die 110, damit umgehend Wagen in den Bereich geschickt werden konnten. Der Einbruch entpuppte sich glücklicherweise als Fehlalarm.

In einem anderen Fall wandten sich Mitarbeiter einer Jugendeinrichtung ebenfalls direkt an einen Dienststellenleiter, da sie sofortige polizeiliche Hilfe benötigten, weil in den Räumlichkeiten randaliert wurde. Auch hier nutzte er die 110, damit prompte Maßnahmen eingeleitet werden konnten.

Nur die Einsatzleitstelle weiß stets, wo sich die Streifenwagen in Kiel und im Kreis Plön befinden. Die Mitarbeiter können dadurch disponieren, welche Wagen am günstigsten stehen und diese an den Einsatzort entsenden. Dadurch ist gewährleistet, dass die Polizei auf dem schnellsten Wege eintrifft. Deshalb: 110!

Matthias Arends

Rückfragen bitte an:
Polizeidirektion Kiel
Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit
Gartenstraße 7, 24103 Kiel

Tel. +49 (0) 431 160 - 2010 bis 2012
Fax +49 (0) 431 160 - 2019
Mobil 1 +49 (0) 171 290 11 14
Mobil 2 +49 (0) 171 30 38 40 5
E-Mail: Pressestelle.Kiel.PD@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Kiel, übermittelt durch news aktuell