Das könnte Sie auch interessieren:

FW-MG: Feuer auf Industriegelände

Mönchengladbach Bonnenbroich-Geneicken, 12.03.2019, 11:40 Uhr, Breite Straße (ots) - Gegen 11:40 Uhr heute ...

POL-ME: Öffentlichkeitsfahndung mit Phantombild nach einem Räuber - Ratingen - 1003078

Mettmann (ots) - Bereits mit unserer Pressemitteilung / ots 1902127 vom 19.02.2019 (als PDF in Anlage) ...

POL-MA: Schriesheim/Heiligkreuzsteinach: Mittlerweile vier tote Hunde gefunden; erste Untersuchungsergebnisse liegen vor; Zeugen dringend gesucht

Schriesheim/Heiligkreuzsteinach (ots) - Seit Dienstag, den 19. März wurden entlang der Kreisstraße K4122, ...

30.01.2019 – 15:09

Bundespolizeiinspektion Konstanz

BPOLI-KN: Betrugsverdacht: Erneuter Fahndungserfolg für Gemeinsame Operative Dienstgruppe (GOD) Bodensee

Konstanz (ots)

Am vergangenen Montagmittag (28. Januar 2019) überprüfte ein Team der Gemeinsamen Operativen Dienstgruppe (GOD) Bodensee, bestehend aus einem Bundespolizisten und einem Schweizer Grenzwächter der Eidgenössischen Zollverwaltung, einen Reisenden im Bahnhof Konstanz.

Der Reisende, ein algerischer Staatsangehöriger, gab zunächst an, keine Identitätspapiere mit sich zu führen. In der folgenden Durchsuchung stießen die Hoheitsträger auf ein Portmonaie, worin sich unter anderem der zeitlich abgelaufene Schweizer Aufenthaltstitel des 20-Jährigen befand.

Im weiteren Verlauf wurde auch eine deutsche Krankenversicherungskarte - ausgestellt auf eine andere Person - aufgefunden. Auf Vorhalt gab der junge Mann an, die Karte für eine medizinische Behandlung in Konstanz genutzt zu haben. Seine schweizerische Krankenkasse habe einen Selbstbehalt.

Auch der algerische Reiseausweis des Mannes wurde schließlich aufgefunden.

Gegen den 20-Jährigen läuft nun ein Strafverfahren wegen des Verdachts der unerlaubten Einreise, des unerlaubten Aufenthalts sowie des Betruges zum Nachteil einer Krankenversicherung in Deutschland. Er ist mit Auflagen noch am Montag wieder in die Schweiz ausgereist.

Auch ein strafbares Handeln durch denjenigen, der die Krankenversicherungskarte überlassen haben könnte, wird derzeit geprüft.

Das Polizeipräsidium Konstanz hat die Ermttlungen übernommen.

Werle

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Konstanz
Konrad-Zuse-Str. 6
78467 Konstanz
Telefon: 07531 1288 - 104 (zentral: -0)
Mobil: 0175 901 8776
Fax: 07531 1288 - 199
E-Mail: bpoli.konstanz.oea@polizei.bund.de
E-Mail: bpoli.konstanz@polizei.bund.de

Internet: www.bundespolizei.de
Internet: www.komm-zur-bundespolizei.de
Facebook: www.facebook.com/BundespolizeiKarriere
Twitter: https://twitter.com/bpol_bw

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Konstanz, übermittelt durch news aktuell