Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Ulm

17.06.2019 – 15:00

Polizeipräsidium Ulm

POL-UL: (BC) Biberach - Vermeintlicher Sohn bringt Seniorin um Erspartes
Am Freitag ging in Biberach eine Seniorin einem Betrüger auf den Leim.

Ulm (ots)

Der sogenannte Enkeltrick ist nicht neu und es gibt davon viele Varianten. Am Freitag gab sich in Biberach ein Betrüger als Sohn aus. Er rief gegen Mittag bei der Seniorin an und gab vor, er sei derzeit wieder in der Nähe und habe eine Wohnung gefunden. Für die müsse er umgehend bezahlen, weshalb er Geld benötige. Sie solle schnell mit einem Taxi zur Bank fahren. Das tat die gutgläubige Seniorin sogleich. Eine Bankangestellte vergewisserte sich zwar und stellte Fragen. Davon ließ sich die Frau nicht beeindrucken, da ihr der Betrüger zuvor auch diesbezüglich entsprechende Anweisungen gegeben hatte. Später übergab sie das Geld einem Abholer. Erst als der echte Sohn mit dem Opfer Kontakt hatte, fiel der Betrug auf. Die Kriminalpolizei (Tel. 07351/4470) hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Verdächtige, der das Geld abholte, soll zwischen 50 und 60 Jahre alt und etwa 1,65 Meter groß sein. Er sprach hochdeutsch, hatte dunkle Haare und trug einen Dreitagebart. Bekleidet war er mit einem dunklen Anzug. Die Betrüger rufen meist bei älteren Personen an und bitten sie kurzfristig um Bargeld. Vorgetäuscht wird eine Notlage oder ein finanzieller Engpass, beispielsweise ein Immobilienkauf. Die Lage wird immer äußerst dringlich dargestellt, um das Opfer unter Druck zu setzen. Sobald es bereit ist zu bezahlen, wird ein Bote geschickt, um das Geld abzuholen. Hat der Betroffene die geforderte Summe nicht zu Hause, wird er gebeten, unverzüglich zur Bank zu gehen, um dort den Betrag abzuheben. Die Polizei empfiehlt: Seien Sie vorsichtig bei unbekannten Anrufern, vor allem, wenn bestimmte Forderungen des Anrufers gestellt werden. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. Legen Sie den Hörer auf, wenn ihnen etwas merkwürdig erscheint. Werden Sie angerufen, stellen Sie gezielt Fragen an den Anrufer nach Namen, Adresse und Telefonnummer der Verantwortlichen. Notieren Sie sich, die auf dem Display angezeigte Rufnummer! Achtung: Betrüger können diese Nummern auch fälschen. Übergeben Sie niemals Geld oder Wertgegenstände an unbekannte Personen. Geben Sie niemals persönliche Informationen weiter. Sprechen Sie nicht am Telefon über ihre persönlichen oder finanziellen Verhältnisse. Sprechen Sie mit Ihrer Familie oder anderen Vertrauten über den Anruf. Wenn Sie unsicher sind: Rufen Sie die Polizei unter der 110 oder ihre örtliche Polizeidienststelle an. Nutzen Sie dabei nicht die Rückruffunktion. Wichtige Tipps zum Schutz vor Telefonbetrügern erhalten Sie in der Broschüre "Vorsicht, Abzocke!". Diese finden sie bei Ihrer örtlichen Polizeidienststelle.

+++1119186

Holger Fink, Tel. 0731/188-1111, E-Mail: ulm.pp.stab.oe@polizei.bwl.de

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ulm
E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Ulm, übermittelt durch news aktuell