Das könnte Sie auch interessieren:

POL-MS: Auto prallt gegen Baum und fängt Feuer - 22-Jähriger lebensgefährlich verletzt

Münster (ots) - Ein 22-jähriger Mann aus Neuenkirchen wurde am Sonntagmorgen (26.5., 6:19 Uhr) bei einem ...

FW-MH: Zwei Verletzte nach Verkehrsunfall auf der Mendener Straße

Mülheim an der Ruhr (ots) - In den frühen Abendstunden des heutigen Tages kam es im Verlauf der Mendener ...

FW Dinslaken: Dachstuhlbrand in Dinslaken Bruch

Dinslaken (ots) - Am Samstag Abend gegen 18:30 Uhr hörten die Bewohner einer Doppelhaushälfte auf der ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Reutlingen

25.04.2019 – 16:12

Polizeipräsidium Reutlingen

POL-RT: Verkehrsunfälle, Autofahrerin gefährdet, Schafe gerissen, Widerstand geleistet

Reutlingen (ots)

Beim Überholen mit Gegenverkehr kollidiert

Mit schweren Verletzungen ist ein 18-jähriger Motorradfahrer am Donnerstagmorgen vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Der junge Mann war mit seiner Honda gegen 7.30 Uhr auf der Pliezhäuser Straße in Richtung Oferdingen unterwegs. Am Ende der Neckarbrücke setzte er zum Überholen eines vorausfahrenden Lkw an und übersah hierbei den entgegenkommenden Skoda einer 39 Jahre alten Frau. Beim Erkennen des Gegenverkehrs versuchte der Biker, nach rechts auszuweichen und kam zu Fall. Auf dem Asphalt rutschte der Heranwachsende weiter und prallte frontal mit dem Skoda zusammen. Beide Fahrzeuge, an denen sich der Gesamtschaden auf mehrere tausend Euro beläuft, mussten abgeschleppt werden. (mr)

Reutlingen-Bronnweiler (RT): BMW-Fahrerin gefährdet (Zeugenaufruf)

Die Polizei sucht Zeugen zu einer erheblichen Straßenverkehrsgefährdung, die sich am Dienstagmorgen, gegen 9.45 Uhr, auf der L 230, zwischen Gomaringen und Bronnweiler ereignet hat. Eine 52 Jahre alte Fahrerin eines schwarzen BMW war auf der Landstraße in Richtung Bronnweiler unterwegs und scherte aus, um einen vor ihr fahrenden weißen Ford Transit zu überholen. Als sie bereits neben dem Fahrzeug war, zog dieser unvermittelt immer weiter nach links, sodass die 52-Jährige nach links ins Bankett ausweichen, abbremsen und sich wieder hinter dem Ford einordnen musste, um einen Unfall zu vermeiden. Daraufhin bremste der Fahrer des Kastenwagens so stark ab, dass die BMW-Lenkerin eine Vollbremsung machen musste, um eine Kollision zu verhindern. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, insbesondere der Fahrer eines silberfarbenen PKW, der kurz zuvor vom Transit und dem BMW überholt worden war, werden gebeten, sich unter Tel. 07121/ 942-3333 zu melden. (jw)

Kirchheim/Teck: Widerstand geleistet

Wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt das Polizeirevier Kirchheim gegen einen 34 Jahre alten Mann, der am Donnerstagmorgen an einer Rastanlage Mitarbeiter und Kunden belästigt und bedroht, sowie einen Automaten beschädigt hat. Als die alarmierten Polizeibeamten kurz vor sechs Uhr eintrafen, richteten sich die Drohungen des alkoholisierten Mannes gegen sie. Schließlich musste er in Gewahrsam genommen werden. Dagegen leistete der 34-Jährige erheblichen Widerstand und schlug nach den Polizeibeamten. Ein Polizist wurde leicht verletzt. Der psychisch auffällige Mann wurde in eine Fachklinik gebracht. (jw)

Hochdorf (ES): Anhänger verloren und Unfall verursacht

Ein 66-jähriger Mercedes-Fahrer hat am Donnerstagmorgen seinen Anhänger offenbar nicht richtig am Fahrzeug befestigt und dadurch einen Verkehrsunfall verursacht. Der Mann fuhr mit dem Gespann gegen 8.50 Uhr auf der Kirchheimer Straße von Notzingen kommend in Richtung Hochdorf. Kurz vor einer leichten Linkskurve löste sich der Anhänger vom Zugfahrzeug und krachte im Gegenverkehr in den Citroen eines 41-Jährigen. Allein am Pkw entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 8.000 Euro. Das Fahrzeug musste von einem Abschleppunternehmen aufgeladen und abtransportiert werden. Der Schaden am Anhänger steht noch nicht fest. (mr)

Mössingen (TÜ): Erneut Schafe gerissen (Zeugenaufruf)

Auf einer umzäunten Weide im Gewann Weiherwiesen in Talheim, zwischen Ortsrand und Sportplatz, sind zwischen Dienstag, 20 Uhr, und Mittwoch, acht Uhr, erneut mehrere Schafe gerissen worden. Insgesamt 22 der Tiere starben dabei entweder sofort durch die Bisse oder wurden so schwer verletzt, dass sie getötet werden mussten. Ersten Erkenntnissen der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg zufolge deuten die Bissmerkmale auf einen Hund als Verursacher hin. Eine noch andauernde genetische Analyse soll darüber weiteren Aufschluss bringen.

Erst im Februar waren über eine Dauer von annähernd drei Wochen auf demselben Gelände mehrere Schafe attackiert und getötet worden. Eine Untersuchung der Bisswunden an einigen Tieren ergab, dass die Verletzungen zweifelsfrei durch einen Hund verursacht worden waren. Zeugenhinweise erbittet der Polizeiposten Mössingen unter Telefon 07473/9521-0. (mr)

Rückfragen bitte an:

Jan Wiesemann (jw), Telefon 07121/942-1103

Martin Raff (mr), Telefon 07121/942-1105

Polizeipräsidium Reutlingen
Telefon: 07121 942-0
E-Mail: reutlingen.pp.pressestelle@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Reutlingen, übermittelt durch news aktuell