Das könnte Sie auch interessieren:

POL-NE: Mehrere Einbrüche am vergangenen Wochenende im Rhein-Kreis Neuss

Neuss, Grevenbroich (ots) - Am Freitag (08.03.), zwischen 17:40 Uhr und 19:50 Uhr, hebelten Unbekannte ein ...

POL-ME: Öffentlichkeitsfahndung mit Phantombild nach einem Räuber - Ratingen - 1003078

Mettmann (ots) - Bereits mit unserer Pressemitteilung / ots 1902127 vom 19.02.2019 (als PDF in Anlage) ...

18.02.2019 – 15:35

Polizeipräsidium Offenburg

POL-OG: Landkreis Rastatt
Steinmauern - Erneut Verdacht auf ausgelegte Giftköder

Landkreis Rastatt / Steinmauern (ots)

Nachdem bereits vergangene Woche im Raum Rastatt zwei Hunde mit hoher Wahrscheinlichkeit durch präparierte Köder vergiftet wurden, erreichte die Beamten des Polizeireviers Rastatt heute eine weitere Anzeige. Demnach sei eine Hundehalterin am vergangenen Donnerstag gemeinsam mit ihrem Labrador auf einem Feldweg im Eichfeld spazieren gewesen. Zu Hause angelangt übergab sich die Hündin, weshalb unmittelbar ein Tierarzt aufgesucht wurde. Das Tier erlag letztlich seinen Beschwerden. Während die Beamten der Polizeihundeführerstaffel die Ermittlungen aufgenommen haben, werden unter der Telefonnummer: 07222 761-0 Zeugenhinweise aufgenommen.

Das Auslegen von Giftködern ist eine ernste Angelegenheit und kann eine hohe Strafen nach sich ziehen - auch eine Freiheitsstrafe.

Wie kann man vorbeugen, dass sich der eigene Hund beim Spazierengehen vergiftet?

   - Erziehung schon im Welpenalter - kein Fressen unterwegs 
     aufnehmen. Wir empfehlen in Hundeschulen schon früh mit dem 
     Training zu beginnen und sich Tipps zu holen.
   - Beobachten Sie Ihren Hund beim Spazierengehen - erziehen Sie ihn
     so, dass er auf Abruf sofort zu Ihnen kommt, z. B. wenn er etwas
     fressen will. Lassen Sie Ihren Hund nicht aus dem Blickfeld.
   - Wenn bekannt ist, dass Giftköder in der Gegend ausgelegt werden,
     lassen Sie Ihren Hund angeleint, wenn Sie nicht ausschließen 
     können, dass er fremdes Futter aufnimmt.
   - Bieten Sie ihm genug Futter an.
   - Meiden Sie Orte, an denen Giftköder gefunden wurden.
   - Im Zweifel ziehen Sie Ihrem Hund einen Maulkorb oder 
     Giftköderschutz an. 

Wie erkenne ich, ob mein Haustier vergiftet wurde?

   - Unruhe, Erbrechen (evtl. mit schaumiger Konsistenz)
   - Durchfall
   - Blasses Zahnfleisch
   - Ungewöhnliche Pupillengröße, entweder stark verengt oder auch 
     erweitert
   - Blut im Urin
   - Blut im Stuhlgang
   - Krämpfe
   - Muskelzittern
   - Absinkende Körpertemperatur
   - Apathie oder Bewusstlosigkeit 

Was kann ich tun, wenn ich den Verdacht habe, dass der Hund Gift aufgenommen hat?

   - Haben Sie den Verdacht, dass Ihr Hund Gift aufgenommen hat, 
     nehmen Sie eine Probe des ausgelegten Köders mit. Ziehen Sie 
     Handschuhe an.
   - Beruhigen Sie Ihren Hund und sichern Sie ihn, dass er nicht 
     wegläuft.
   - Gehen Sie schnellstmöglich zum Tierarzt.
   - Falls Ihr Hund bewusstlos ist, bringen Sie ihn in die stabile 
     Seitenlage und halten Sie die Atemwege und Maul unbedingt frei. 

Rat finden Sie bei der Notrufzentrale für Vergiftungen in Freiburg, Universitätsklinikum: Tel.: 0761 / 19 240 oder 270 4361 (24h)

Es werden nicht nur Hunde, Katzen, Füchse, Habichte, Falken, Bussarde oder auch andere bedrohte und besonders geschützte fleischfressende Tiere vergiftet oder durch präparierte Fleischstücke schwer verletzt, mitunter kann es auch Kleinkinder treffen. Auch Kadaver vergifteter Tiere sind weiterhin eine Gefahr.

Ursprungsmeldung vom 14.02.2019, 14.25 Uhr:

Landkreis Rastatt - Polizei warnt vor möglichen Giftködern

Landkreis Rastatt Innerhalb weniger Tage kam es im Landkreis Rastatt zu Vorfällen, bei welchen zwei Hunde den Tod fanden. Es wird vermutet, dass die Hunde am Montagnachmittag beim Gassi gehen in der Industriestraße in Durmersheim und am Dienstagvormittag am "Mühlbach" in Iffezheim bislang unbekannte Substanzen aufgenommen haben und kurz darauf verendeten. Die Polizei mahnt vor allem Hundebesitzer zur Vorsicht. Falls verdächtig ausgelegte Gegenstände bzw. Giftköder aufgefunden werden, wird um Verständigung der nächsten Polizeidienststelle gebeten.

/ag

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Offenburg
Telefon: 0781-211211
E-Mail: offenburg.pp.stab.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Offenburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Offenburg