Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Konstanz

05.07.2019 – 16:58

Polizeipräsidium Konstanz

POL-KN: Meldungen aus dem Landkreis Ravensburg

Konstanz (ots)

   -- 

Ravensburg

Einsatz im Rahmen der Sicherheitskooperation

Im Rahmen einer Sicherheitskooperation führten Beamte der Landespolizei, der Bundespolizei und des Zolls am Donnerstagnachmittag gemeinsam Personenkontrollen im Bereich des Ravensburger Bahnhofs und in den Nahverkehrszügen zwischen Aulendorf und Friedrichshafen durch. Die Personenkontrollen führten zur Feststellung von Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz und zur Festnahme einer mit Vollstreckungshaftbefehl gesuchten Person. Bei drei Jugendlichen wurden Zigaretten aufgefunden und entsprechend den Vorschriften des Jugendschutzgesetzes einbehalten. Kontrolliert wurden insgesamt 50 Personen.

Ravensburg

Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz

Die Kontrolle eines 37-jährigen Reisenden im Regionalexpress durch Zollbeamte auf der Fahrt von Ravensburg in Richtung Friedrichshafen führte am Donnerstagnachmittag gegen 17.30 Uhr zum Fund einer Metallbox, in der der Reisende Betäubungsmittel aufbewahrte. Sichergestellt wurden zwei Konsumeinheiten Kokain und vier Ecstasytabletten. Die Ermittlungsgruppe Rauschgift des Polizeireviers Ravensburg leitete gegen den 37-Jährigen ein Ermittlungsverfahren wegen eines Vergehens gegen das Betäubungsmittelgesetz ein. Die Betäubungsmittel wurden sichergestellt.

Ravensburg

Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte

Eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Ravensburg wurde am Donnerstagnachmittag gegen 17.00 Uhr auf dem Marienplatz auf einen 31-jährigen Mann aufmerksam, der bei einem Straßencafé wild gestikulierend herumlief. Eine Mitarbeiterin der Gaststätte ging auf die Beamten zu und berichtete, dass der 31-Jährige ihre Gäste belästige. Die Beamten forderten den Betroffenen auf, ihnen zur Feststellung der Personalien zum Dienstfahrzeug zu folgen. Der 31-Jährige wehrte sich dagegen und brachte sich in Kampfposition. Die Beamten waren gezwungen, ihre Maßnahmen durch Anwendung von unmittelbarem Zwang durchzusetzen, wogegen sich der Beschuldigte nach Kräften wehrte. Da er zudem alkoholisiert war, wurde er in Gewahrsam genommen. Auf dem Polizeirevier ließ sich der 31-Jährige dazu hinreißen, die dort anwesenden Polizeibeamten zu beleidigen und zu bedrohen und rechtsextremistische Parolen von sich zu geben. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen eingeleitet.

Ravensburg

Versuchte räuberische Erpressung

Ein 20-jähriger Fußgänger ging in der Nacht zum heutigen Freitag gegen 03.00 Uhr nach dem Besuch einer Diskothek alkoholisiert zunächst im Bereich der Meersburger Brücke in Richtung Weststadt. Dort wurde er durch einen unbekannten Mann eingeholt und geschlagen. Das Opfer versuchte, über den Treppenabgang in Richtung Parkhaus Bahnstadt zu flüchten, wurde jedoch durch den Täter eingeholt. Der Täter verlangte anschließend vom Opfer die Herausgabe von Geld und ließ erst von ihm ab, als der 20-Jährige ihm seine Geldbörse vorzeigte und so zu erkennen gab, dass er kein Geld mehr bei sich hatte. Der Täter wird folgendermaßen beschrieben: Etwa 25 bis 30 Jahre alt, etwa 175 cm groß, Südosteuropäer, schwarze Haare, sprach gebrochen deutsch. Zeugen des Vorfalls oder Personen, die sachdienliche Hinweise zum Tatverdächtigen geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Ravensburg, Tel. 0751 803-3333, zu melden.

Schlier

Sachbeschädigung durch Graffitis

Unbekannte Täter besprühten in der Nacht zum Donnerstag die Wand der Fertigungshalle einer Firma im Erlenweg in Unterankenreute. Bereits Anfang Juni war die Firma durch eine solche Tat betroffen. Die Instandsetzung des entstandenen Schadens kostet die geschädigte Firma eine vierstellige Summe. Personen, die Hinweise zu den Verursachern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Ravensburg zu melden.

Bad Waldsee

Exhibitionistische Handlungen

Eine 29-jährige Frau befuhr am Mittwoch gegen 06.30 Uhr die Gemeindeverbindungsstraße aus Richtung Bad Waldsee in Richtung Gaisbeuren. Kurz nach der Kuppe im Heurenbacher Weg in Heurenbach traf sie auf einen dort am Straßenrand stehenden Mann mit einem E-Bike, der trotz der heranfahrenden Geschädigten onanierte. Der Tatverdächtige wird als Westeuropäer, männlich, 25 bis 35 Jahre alt, etwa 180 cm groß und schlank beschrieben. Auffällig waren seine blasse Haut, ein rotbrauner langgewachsener Bart, kurze Haare, dunkle Augen und schmale Lippen. Der Tatverdächtige trug ein weißes T-Shirt und hatte einen schmalen schwarzen Rucksack bei sich. Das E-Bike war schwarz mit giftgrünen Elementen und einem schwarzen Akku, der zwischen Kurbel und Lenkkopf angebracht war. Der Geschädigten fiel weiterhin der dunkle Fahrradhelm des Mannes auf.

Fleischwangen

Wohnungseinbruchsdiebstahl

Entweder in der Nacht zum Donnerstag oder in der Nacht zum heutigen Freitag entriegelten unbekannte Täter ein Fenster eines Einfamilienhauses in der Rathausstraße und stiegen in das Wohngebäude ein. Die Fensterverriegelung überwanden sie durch ein Bohrloch, das sie in den Fensterrahmen des Einstiegsfensters gebohrt hatten. Nachdem die Täter in das Wohnhaus eingestiegen waren, durchsuchten sie mehrere Räume und entwendeten verschiedene Gegenstände. Nach Sachlage ist davon auszugehen, dass die Täter bei der Tatausführung gestört wurden und das Tatobjekt verließen, bevor sie den Einbruch zum Abschluss brachten. Die im Dachgeschoß schlafenden Bewohner des Gebäudes wurden nicht auf den Einbruch aufmerksam.

Aichstetten

Einbruch in Wohngebäude

Unbekannte Täter hebelten im Zeitraum von Montag bis Donnerstag an einem Wohngebäude im Weiler Stockbauren ein Fenster auf und drangen in das Gebäude ein. Im Gebäude wurden alle Räume durchsucht. Die Täter warfen hierbei achtlos den Inhalt von Schränken und Regalen auf den Fußboden. An einem Nebengebäude hebelten sie zusätzlich ein Vorhängeschloss auf. Hinweise hierzu erbittet das Polizeirevier Leutkirch, Tel. 07561 8488-0.

Leutkirch im Allgäu

Aufgefundener Tresor

Hinweise erbittet das Polizeirevier Leutkirch im Allgäu, Tel. 07561 8488-0, zu einem Tresor, der bereits am Samstagabend im Weiherweg am Holzsteg des Repsweihers aufgefunden wurde. Der Tresor stand am Samstag unterhalb eines Mülleimers, die Tresortüre fehlte, die Beamten des Polizeireviers Leutkirch ermittelten, dass der Tresor dort wohl schon seit einigen Wochen lag. Am Donnerstagnachmittag wurde nun die fehlende Tresortür mit einem Gewicht von 29 Kilogramm in dem besagten Müllbehältnis aufgefunden. Es ist davon auszugehen, dass die Tresortür seit letztem Samstag dort abgelegt wurde. Die ursprüngliche Herkunft des Tresors ist ungeklärt. Das Polizeirevier Leutkirch bittet insbesondere Personen, die im Zeitraum von Samstag bis Donnerstag verdächtige Beobachtungen machten, sich dort zu melden.

Leutkirch im Allgäu

Sachbeschädigung

Beamte des Polizeireviers Leutkirch im Allgäu ermittelten nach dem Steinwurf in das Fensterglas der Geschäftsstelle einer Bausparkasse in der Memminger Straße, der sich in der Nacht zum heutigen Freitag gegen 24.00 Uhr ereignete, einen 26-jährigen Mann als Tatverdächtigen. Bereits in den Nächten zum 11.06.2019 und zum 24.06.2019 war die Geschäftsstelle in gleicher Art und Weise angegangen worden. Gegen den Beschuldigten wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung eingeleitet.

Wangen im Allgäu

Computerbetrug

Ein 51-jähriger Mann knüpfte über ein Dating-Portal einen Kontakt zu einer ihm unbekannten Frau, die ihm in einem Chat von ihren Geldproblemen berichtete und ihn um Überweisung eines kleinen Geldbetrags bat. Hierzu übermittelte sie dem Chatpartner einen Link, wo der Geschädigte seine Kreditkartendaten eintrug. Die Seite, die sich geöffnet hatte, nahm offensichtlich die Kreditkartendaten nicht an und der Chat brach ab. Der Geschädigte machte sich zunächst keine weiteren Gedanken. An den Chat wurde er durch seine Kreditkartenabrechnung erinnert. Dort war eine unberechtigte Abbuchung erfolgt. Der Schaden hielt sich in Grenzen, da die Kreditkarte limitiert war.

Online-Informationen zum Schutz vor den Gefahren im Internet werden durch die Polizeiliche Kriminalprävention des Bundes und der Länder bereitgestellt.

Fundstelle: https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/gefahren-im-internet

Isny im Allgäu

Verkehrsunfall mit Kleinkraftrad

Eine 16-jährige Fahranfängerin mit Sozia befuhr mit ihrem Kleinkraftrad am Donnerstagvormittag gegen 10.00 Uhr den Aachener Weg in Richtung Stadtmitte. An der Einmündung der Straße "Am Bühlberg" in den Aachener Weg wollte sie nach rechts abbiegen. Als sie auf einen auf dem dortigen Fahrradweg fahrenden Fahrradfahrer aufmerksam wurde, unterlief ihr ein Fahrfehler. Sie verlor die Kontrolle über ihr Kleinkraftrad und stieß gegen die linke Seite des stehenden Citroen einer 46-jährigen Pkw-Lenkerin, die vom Bühlberg her an die Einmündung herangefahren war und wartete. Die Lenkerin des Citroen erlitt durch das plötzliche Unfallereignis einen Schock, was den Einsatz eines Notarztes an der Unfallstelle erforderlich machte. Die Lenkerin des Kleinkraftrades und ihre Sozia blieben unverletzt. An den beiden beteiligten Fahrzeugen entstand ein Unfallschaden in Höhe von etwa 4.000 Euro.

Isny im Allgäu

Sachbeschädigung an Kfz

Unbekannte Täter zerkratzen am Donnerstag im Zeitraum von 09.00 bis 12.00 Uhr an einem Pkw der Marke Daimler-Chrysler, der auf einem Privatparkplatz im Mittelöschweg abgestellt war, mit einem spitzen Gegenstand die Lackierung auf der Motorhaube und auf dem Fahrzeugdach. Der entstandene Sachschaden dürfte mehrere hundert Euro betragen. Hinweise hierzu erbittet der Polizeiposten Isny, Tel. 07562 97655-0

Kißlegg

Auffahrunfall

Hoher Sachschaden von etwa 30.000 Euro entstand bei einem Auffahrunfall, der sich am Donnerstagnachmittag gegen 17.00 Uhr auf der Bundesautobahn A96 zwischen den Anschlussstellen Wangen-Nord und Kißlegg ereignete. Der 23-jährige Lenker eines Mitsubishi befuhr die Bundesautobahn in Fahrtrichtung München. An der sogenannten "Dürrener Steige" wechselte er aufgrund hohem Verkehrsaufkommens vom rechten auf den linken Fahrstreifen. Dort musste er wegen stockendem Verkehrs stark abbremsen. Der auf dem linken Fahrstreifen dahinter heranfahrenden, 56-jährigen Lenkerin eines Mercedes-Benz A-Klasse gelang es trotz Vollbremsung nicht mehr, einen Auffahrunfall zu verhindern. Beide beteiligte Pkw-Lenker wurden an der Unfallstelle durch einen angeforderten Rettungsdienst versorgt, die 56-Jährige wurde zur Behandlung in eine Klinik gebracht.

Rückfragen bitte an:
KHK Herbert Storz, Tel. 07531 995-1015,

Polizeipräsidium Konstanz
Telefon: 07531 995 -0
E-Mail: konstanz.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Konstanz, übermittelt durch news aktuell