Das könnte Sie auch interessieren:

POL-H: Stöcken: Polizei stellt 51 Schusswaffen sicher - 29-Jähriger wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz festgenommen

Hannover (ots) - Die Kriminalpolizei Hannover ermittelt gegen einen 29 Jahre alten Mann wegen des Verstoßes ...

POL-VER: ++Polizei sucht Besitzer: Wem gehören diese Wertsachen?++

Landkreis Verden u. Bremen (ots) - Ende letzten Jahres wurde in der Nähe des Badener Bahnhofes eine schwarze ...

POL-KI: 190326.1 Kiel: 12-Jährige wird vermisst

Kiel (ots) - Seit dem 23. März wird die 12-jährigen Farah-Charys Petersen vermisst. Es wird vermutet, dass ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Neubrandenburg

22.03.2019 – 13:09

Polizeipräsidium Neubrandenburg

POL-NB: Gefährliche Körperverletzung mit Hammer in Greifswald

Greifswald (ots)

Am 21.03.2019 ist es gegen 18:15 Uhr in einer Wohnung in der Greifswalder Makarenkostraße zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei männlichen, polnischen Staatsangehörigen im Alter von 30 bzw. 32 Jahren gekommen.

Nach ersten Erkenntnissen eskalierte nach einem gemeinsamen Alkoholgenuss ein Streit derart, dass der tatverdächtige 30-Jährige dem geschädigten 32-Jährigen mehrmals mit einem Hammer auf den Kopf geschlagen haben soll. Der Geschädigte flüchtete aus der Wohnung ins Treppenhaus, woraufhin ihm der Tatverdächtige mit dem Hammer in der Hand gefolgt sein soll.

Es gelang dem verletzten Geschädigten bei Nachbarn Hilfe zu holen. Diese verständigten daraufhin die Polizei. Noch vor Eintreffen der Beamten beruhigte sich die Situation und der Tatverdächtige ließ vom Geschädigten ab.

Die eingesetzten Rettungskräfte stellten bei dem 32-Jährigen Kopfverletzungen fest. Er musste ins Klinikum Greifswald verbracht werden, wo er stationär aufgenommen wurde. Ein durchgeführter Alkoholtest ergab bei dem Geschädigten einen Wert von vier Promille. Der Beschuldigte wurde noch am gestrigen Abend vorläufig festgenommen. Ein bei ihm erfolgter Alkoholtest ergab einen Wert von 1,2 Promille.

Beide Personen wurden polizeilich überprüft. Dabei stellte sich heraus, dass der Geschädigte polizeibekannt ist und gegen ihn ein Haftbefehl zur Verbüßung einer Ersatzfreiheitsstrafe vorliegt. Dieser soll nun vollstreckt werden.

Gegen den Tatverdächtigen hat die Staatsanwaltschaft Stralsund den Erlass eines Haftbefehls beim zuständigen Amtsgericht Greifswald beantragt.

Rückfragen bitte an:

Claudia Tupeit
Polizeipräsidium Neubrandenburg
Pressestelle
Telefon: 0395/5582-2041
E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de
http://www.polizei.mvnet.de

Auf Twitter: @Polizei_PP_NB

Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg, übermittelt durch news aktuell