Das könnte Sie auch interessieren:

POL-GT: Raub in Werther - Öffentlichkeitsfahndung

Gütersloh (ots) - Werther (FK) - Im September 2018 kam es auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes an der ...

FW-BO: Verkehrsunfall an der Castroper Straße

Bochum (ots) - Am Donnerstagabend wurde der Leitstelle der Feuerwehr Bochum um 21.46 Uhr ein Verkehrsunfall an ...

POL-PDMT: Mit einem Hoverboard unterwegs

Fachbach (ots) - Am 21.03.2019, gegen 14.50 Uhr, fiel den Beamten der Polizei Bad Ems eine junge Person auf, ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeidirektion Osnabrück

19.03.2019 – 10:03

Polizeidirektion Osnabrück

POL-OS: Kontrollwoche der Polizei beendet - Gurte und Kindersitze im Fokus

Osnabrück (ots)

Mehr als 100 Polizeibeamte der Polizeidirektion Osnabrück kontrollierten vom 11. bis 17. März rund 1.400 Fahrzeuge und Verkehrsteilnehmer. Im Fokus der Polizei standen an den zahlreichen Kontrollorten, vom Teutoburger Wald bis zu den Ostfriesischen Inseln, die Nutzung von Sicherheitsgurten, die richtige Sicherung von Kindern im Fahrzeug und das Tragen von Schutzhelmen bei motorisierten Zweirädern - insgesamt gab es 354 Verstöße.

In mehr als 50 Fällen stellte die Polizei fest, dass die Kindersitze bzw. Kinderrückhalteeinrichtungen nicht ordnungsgemäß genutzt wurden oder gar fehlten. "Ohne die passende Rückhalteeinrichtung besitzen Kinder ein sieben Mal höheres Risiko im Falle eines Unfalles schwere Verletzungsfolgen davon zu tragen", so Pressesprecher Marco Ellermann und appelliert damit an das Verantwortungsbewusstsein der Fahrzeugführer und Eltern. Die gesetzliche Verpflichtung zur Benutzung eines Kindersitzes ende mit 12 Jahren oder wenn das Kind 150 cm groß sei. Eines der beiden Kriterien müsse erfüllt sein, so Ellermann. Den Großteil der Fälle verzeichneten die kontrollierenden Beamten bei den Verstößen gegen die Anschnallpflicht. "Der richtig angelegte Sicherheitsgurt rettet Leben und schützt vor schweren Verletzungen und trotzdem schnallen sich viele Verkehrsteilnehmer nicht an", so Ellermann. Der fehlende Sicherheitsgurt wird mit einem Verwarngeld von 30 Euro geahndet. Auffällig: Auch die Anzahl der festgestellten Verstöße durch die Nutzung von Handys und anderen elektronischen Geräten am Steuer war ein größeres Thema bei den Kontrollen. Auch einige Verstöße wegen des Nichttragens von Schutzhelmen wurden festgestellt.

Die Kontrollwoche fand im sogenannten TISPOL-Verbund statt (Traffic Information System Police). Der Verbund stellt den Zusammenschluss von Verkehrspolizeien der Mitgliedsländer der Europäi-schen Union dar. Mit dieser Kontrollaktion und vor dem Hintergrund der Verkehrsunfallzahlen sol-len die Schwerpunktthemen dem Verkehrsteilnehmer die besonderen Gefahren im Straßenver-kehr deutlich machen. Verkehrsüberwachungsmaßnahmen bilden auch in den kommenden Wochen und Monaten Schwerpunkte der polizeilichen Verkehrssicherheitsarbeit.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Osnabrück
Marco Ellermann
Telefon: 0541 - 327 1024
E-Mail: pressestelle@pd-os.polizei.niedersachsen.de
http://www.pd-os.polizei-nds.de

Original-Content von: Polizeidirektion Osnabrück, übermittelt durch news aktuell