Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Bilanz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Am Nachmittag erreichte Sturmtief Eberhard das Bochumer Stadtgebiet.Bisher kam es zu über 75 ...

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Update zum Einsatz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Stand 17.45 Uhr musste die Feuerwehr Bochum zu 115 Sturmeinsätzen ausrücken. Nach wie vor ...

POL-BI: Fahndung nach entwichenem Strafgefangenen

Bielefeld (ots) - ST/ Bielefeld / Bad Salzuflen / Werl - Die Polizei Bielefeld und die Staatsanwaltschaft ...

08.03.2019 – 12:42

Polizeidirektion Osnabrück

POL-OS: Kontrollwoche der Polizei - Sicherheitsgurte und Kindersitze im Visier

Osnabrück/Lingen/Meppen/Papenburg/Nordhorn/Leer/Aurich/Wittmund (ots)

Vom 11. bis 17. März 2019 schaut die Polizei wieder genau hin: Die Einhaltung der Anschnallpflicht und die vorschriftsmäßige Benutzung von Kindersitzen und Schutzhelmen steht im Fokus. Im gesamten Bereich der Polizeidirektion Osnabrück, von den Ostfriesischen Inseln bis zum Teutoburger Wald, wird diesen Lebensrettern im Straßenverkehr besondere Aufmerksamkeit gewidmet. "Sicherheitsgurte, Kinderrückhaltesysteme und Helme sind nach wie vor Lebensretter Nummer eins im Straßenverkehr. Jeder Verkehrsteilnehmer kann einen Beitrag leisten, die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Der richtig angelegte Sicherheitsgurt rettet Leben und schützt vor schweren Verletzungen", erklärt Polizeisprecher Marco Ellermann. Und das nicht nur bei Erwachsenen, sondern auch bei Kindern. Die Polizei wird daher auch insbesondere auf die jüngsten Verkehrsteilnehmer und ihre Sicherungspflicht im Auto achtgeben. "Ohne die richtige Sicherung haben Kinder im Auto ein siebenmal höheres Risiko durch einen Unfall schwer verletzt oder gar getötet zu werden", so Ellermann.

Ziel der Schwerpunktkontrollen ist es, auf die Gefahren im Verkehr aufmerksam zu machen und an das Verantwortungsbewusstsein zu appellieren - für die eigene Sicherheit und die Sicherheit aller anderen Verkehrsteilnehmer.

Die Kontrollwoche findet im sogenannten TISPOL-Verbund statt (Traffic Information System Police). Der Verbund stellt den Zusammenschluss von Verkehrspolizeien der Mitgliedsländer der Europäischen Union dar. Durch Aktionen dieser Art soll die dauerhafte Reduzierung von Ver-kehrstoten und Schwerverletzten, insbesondere durch die Bekämpfung der europaweit häufigsten Unfallursachen, erzielt werden.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Osnabrück
Marco Ellermann
Telefon: 0541 - 327 1024
Mobil: 0171-4157949
E-Mail: pressestelle@pd-os.polizei.niedersachsen.de
http://www.pd-os.polizei-nds.de

Original-Content von: Polizeidirektion Osnabrück, übermittelt durch news aktuell