DIE ZEIT

Stephen King hat seinen Roman "Amok" bedauert

Hamburg (ots) - Der Bestsellerautor Stephen King hat es rückblickend bedauert, seinen Roman "Amok", in dem ein Schüler seine Lehrer umbringt, geschrieben zu haben. "Möglicherweise kann ein Buch längst vorhandene Wut steigern. Das wäre dann so, als ob man Benzin auf ein Feuer kippt und es zur Explosion kommt. Aber zumindest die Glut war eben schon vorher da", sagt der 66jährige Amerikaner, einer der erfolgreichsten Schriftsteller der Gegenwart, im aktuellen ZEITmagazin.

Dennoch halte er nichts von der These, "dass Gewaltdarstellungen in Büchern, Filmen oder Videospielen der Grund dafür sind, dass Menschen schlimme Dinge tun", so King. Er habe den Roman Amok "als wütender junger Mann" geschrieben und das Buch in den USA direkt aus dem Verkauf ziehen lassen.

Schuldig habe er sich dennoch nie gefühlt, "ich kann nichts dafür, dass manche von diesen Wirrköpfen mein Buch gelesen haben, denn ich erschaffe nichts, was nicht vorher schon vorhanden ist", so King, dessen Horror-Romane, darunter "Shining" und "Carrie", sich weltweit bisher rund vierhundert Millionen mal verkauft haben.

Pressekontakt:

Den kompletten ZEITmagazin-Beitrag dieser Meldung senden wir Ihnen
für Zitierungen gern zu. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an DIE
ZEIT Unternehmenskommunikation und Veranstaltungen (Tel.:
040/3280-237, Fax: 040/3280-558, E-Mail: presse@zeit.de). Diese
Presse-Vorabmeldung finden Sie auch unter www.zeit.de/vorabmeldungen.

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: