Alle Meldungen
AbonnierenFolgen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Deutsche Film- und Medienbewertung
Keine Meldung von Deutsche Film- und Medienbewertung mehr verpassen.

28.01.2020 – 13:55

Deutsche Film- und Medienbewertung

Kinostart mit Prädikat "besonders wertvoll" für Familienfilm DIE HEINZELS
Außerdem im Kino: Polanskis INTRIGE und die Dokumentarfilme IN SEARCH... und DREI SÖHNE

Wiesbaden (ots)

DIE HEINZELS - RÜCKKEHR DER HEINZELMÄNNCHEN (https://www.fbw-filmbewertung.com/film/die_heinzels_rueckkehr_der_heinzelmaennchen) in der Regie von Ute von Münchow-Pohl transportiert als Animationsfilm die Sage der legendären Heinzelmännchen in die heutige Zeit und erzählt von dem kleinen quirligen Heinzelmädchen Helvi, das so neugierig auf die Welt der Menschen ist, dass es eines Tages ausbüxt, um sie auf eigene Faust zu erkunden. Die FBW-Jury verlieh dem Animationsfilm, der nicht nur für Kinder, sondern für die ganze Familie ein großer Spaß ist, das höchste Prädikat "besonders wertvoll" und schreibt in ihrer Begründung: "Die Jury bewunderte an DIE HEINZELS die zeitgemäße Form, in die hier der alte Sagenstoff gebracht wurde, und den anarchisch-liebevollen Umgang mit den vielen Alltagsgegenständen(...), die im Zusammenspiel mit den kleinen Heinzelmännchen neue Funktionen bekommen. Auch wenn besonders der Anfang für die ganz kleinen Kinder ein Stück zu gruselig geraten sein könnte, so hob die Jury doch lobend hervor, wie locker und überzeugend hier ernste Themen wie Freundschaft und Familie in eine spannende und turbulente Handlung verpackt, durchgespielt und zu einem positiven Ende gebracht werden. Die Animation entspricht dabei technisch absolut dem sogenannten "state of the art", ebenso die Filmmusik mit einem veritablen Ohrwurm als Titelsong." Auch die FBW-Jugend Filmjury (http://www.jugend-filmjury.com/film/die_heinzels_rueckkehr_der_heinzelmaennchen) empfiehlt den Animationsfilm mit vier Sternen ab fünf Jahren für "einen schönen Familienkinobesuch", da der Film "die Themen Hilfsbereitschaft, Freundschaft und Familie in den Vordergrund der Geschichte stellt und dem Zuschauer vermittelt, dass auch unterschiedliche Charaktere mit unterschiedlichen Fähigkeiten alles schaffen können, wenn sie zusammenhalten."

INTRIGE

(https://www.fbw-filmbewertung.com/film/intrige) in der Regie von Roman Polanski ist ein spannendes Drama, das die berühmt-berüchtigte Dreyfus-Affäre, die das französische Militär sowie die gesamte Nation im 19. Jahrhundert erschütterte, aus einer neuen Perspektive erzählt. Die unabhängigen Experten der FBW-Jury vergeben das Prädikat "besonders wertvoll" und schreiben in ihrer Begründung: "Nur selten wird in einem historischen Film so treffend und pointiert von der Gegenwart erzählt. In fast jeder Wendung, in fast jeder Szene kann man die Spiegelung aktueller Geschehnisse und politische Strömungen erkennen - und dies ohne dass Roman Polanski auch nur einmal mit direkten Bezügen oder gar ironischen Anspielungen gearbeitet hätte. Stattdessen erzählt er in Form des klassischen aufklärerischen Kinos und es gelingt ihm, die komplexe und widersprüchliche Geschichte sehr klar und im Stil eines auf jeder Ebene virtuos inszenierten Historiendramas in Szene zu setzen."

IN SEARCH...

(https://www.fbw-filmbewertung.com/film/in_search) erzählt die persönliche und berührende Geschichte der Regisseurin Beryl Magoko, die als Mädchen in Kenia genitalverstümmelt wurde und nun, als erwachsene Frau, von einer Operationsmethode erfährt, die den Frauen das zurück geben kann, was ihnen genommen wurde. Die FBW zeichnet den Dokumentarfilm mit dem Prädikat "besonders wertvoll" aus und schreibt: "Mit IN SEARCH... gelingt den beiden Filmemacherinnen Beryl Magoko und Jule Katinka Cramer ein sehr bewegender Film über ein wichtiges Thema, der vor allem dank des persönlichen Zugangs überzeugt und lange nachhallt. Eine gerade für einen studentischen Abschlussfilm sehr überzeugende Leistung."

Bereits seit dem 27. Januar ist der Dokumentarfilm DREI SÖHNE (https://www.fbw-filmbewertung.com/film/drei_soehne) in der Regie von Birgit-Karin Weber in ausgewählten Kinos in Deutschland zu sehen. Der Film erzählt von seinen Protagonisten Raphael Wallfisch, einem international bekannten Cellisten, dem Philosophieprofessor André Laks und dem Galeristen Thomas Frankl. So unterschiedlich die individuellen Lebensläufe der drei Männer auch sind, so eint sie doch die Vergangenheit ihrer Eltern: Denn sowohl Raphaels Mutter als auch die Väter von André und Thomas sind Künstler. Und sie sind Überlebende von Auschwitz. Die Filmemacherin Birgit-Karin Weber vereint nun in ihrem Film DREI SÖHNE die Geschichten dieser Menschen, indem sie die Söhne über das Leben von und mit den Eltern erzählen lässt. Die FBW-Jury schreibt in ihrer Begründung für das höchste Prädikat "besonders wertvoll": "Dies ist ein schöngeistiger Film im besten Sinne des Wortes. Bücher, Bilder und Musik spielen darin eine wichtige Rolle und seine Drehorte sind Lesezimmer, Galerien und Konzertsäle. Für den Hass gibt es in diesem Film keinen Raum, und so kann hier André Laks auch den klugen und humanen Satz aussprechen, dass "die Israelis verantwortlicher denken als ihre Regierung." Auch dafür findet die Filmemacherin Platz in ihrem vielschichtigen Film, der der Geschichte, der Kunst, vor allem aber den Menschen gerecht wird."

Mehr Informationen zu aktuellen und kommenden FBW-Empfehlungen unter www.fbw-filmbewertung.com. Die Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW) zeichnet herausragende Filme mit den Prädikaten wertvoll und besonders wertvoll aus. Über die Auszeichnungen entscheiden unabhängige Jurys mit jeweils fünf Gutachtern aus einem Pool aus 85 Experten aus ganz Deutschland. Die FBW bewertet die Filme innerhalb ihres jeweiligen Genres.

Die FBW-Jugend Filmjurys sind mit Schülerinnen und Schülern ab 10 Jahren und im Falle der älteren Jurys ab 14 Jahren besetzt. Sie sind an acht Standorten in Deutschland etabliert und sichten vor Kinostart das komplette Filmprogramm für das junge Publikum. Seit 2018 geben die Jurys auch Empfehlungen für das Programm für die Zielgruppe "14+". Mehr Infos und Filme unter: www.jugend-filmjury.com.

Pressekontakt:

Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)
Schloss Biebrich Rheingaustraße 140
65203 Wiesbaden

Tel: 0611/ 96 60 04 -18
Fax: 0611/ 96 60 04 -11
info@fbw-filmbewertung.com
www.fbw-filmbewertung.com

Original-Content von: Deutsche Film- und Medienbewertung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Film- und Medienbewertung
Weitere Meldungen: Deutsche Film- und Medienbewertung