Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Westfalen-Blatt

09.04.2019 – 21:00

Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Kommentar zum Radverkehr

Bielefeld (ots)

Gebetsmühlenartig wird es von Kommunal-, Umwelt- und sogar Verkehrspolitikern bis hin zum Bundesminister wiederholt - und das nicht erst seit gestern: Dem Fahrrad (auch dem E-Bike) muss in der Mobilität der Zukunft ein höherer Stellenwert zukommen. Richtig! Und das gilt zuvorderst für Städte jeder Größenordnung, aber auch für die Mittelstrecke und Konzepte zur Mitnahme von Rädern in Bus und Bahn. Unstrittig und bekannt ist: Jedes Fahrrad, das statt Auto benutzt wird, macht weniger Stau, braucht wenig Parkplatz, ist im Gebrauch absolut klimaneutral, für den Nutzer ein Gesundbrunnen, kostengünstig - und das Radeln macht Spaß zudem.

Oder sagen wir mal so: Könnte Spaß machen. Denn gerade dort, wo es allen zum Vorteil wäre, also in den Citys, hat sich trotz aller Erkenntnis, dass etwas getan werden müsste für mehr Radverkehr, tatsächlich wenig geändert. Wenn überhaupt vorhanden, sind Radwege gepflastert - und damit von Natur aus holpriger als der Asphalt, über den die Autos gleiten. Radler müssen sich mit Fußgängern den Raum teilen - oder mit Autofahrern. Beides birgt Konfliktstoff und Unfallgefahren. Fußgänger interessieren sich in der Regel ebenso wenig für die Trennlinie wie Autofahrer, denen ein Radweg gern auch Kurzzeitparkplatz ist.

Das Problem nach wie vor: Der Radler wird nicht als gleichwertiger Verkehrsteilnehmer respektiert. Das dokumentieren auch Radwege mit hanebüchener Führung oder abruptem Ende - etwa vor einem Baum, dann aber mit Warnbake...

Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. So heißt es. Der Wille für ein Radwegenetz, das seinen Namen verdient, ist augenscheinlich noch immer nicht vorhanden.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Kerstin Heyde
Telefon: 0521 585-261
k.heyde@westfalen-blatt.de

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt