Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Turbo-Abitur

Bielefeld (ots) - Es hätte keines Runden Tisches bedurft, um zu solch spärlichem Ergebnis zu kommen. Es bleibt beim G 8-Abitur. Nichts anderes war zu erwarten. Schüler sollen von zu viel Hausaufgaben, Lehrstoff und Nachmittagsunterricht entlastet werden. Das Versprechen ist nicht neu, an der Praxis hat sich aber wenig geändert. Das gesteht selbst Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne) ein, wenn sie auf überarbeitete Lehrpläne verweist, an deren Umsetzung es noch hapert. Machen wir uns nichts vor: Es wird sich an der Situation der G 8-Gymnasiasten in absehbarer Zeit nichts grundlegend ändern. Dabei ist nicht das Ziel - Abitur nach acht Jahren Gymnasium -, sondern der Weg dahin das Problem. Lehrergewerkschaften haben Recht, wenn sie auf einen Fehler bei der 2005 überhasteten G 8-Einführung verweisen: Die Sekundarstufe I im Gymnasium umfasst fünf Jahre, in anderen Schulformen sechs Jahre. Das macht das Schulsystem undurchlässig. Es wird also weiterhin an den Symptomen einer verfehlten Gymnasial-Reform herumgedoktert werden. Wie gehabt, bis zum nächsten Runden Tisch.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: