Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zu Bayern München

Bielefeld (ots) - Die Bayern sind raus. Überall. Sie holen diese Saison keinen Titel. Aber mit dieser hochbezahlten Truppe müssen einfach Erfolge erzielt werden. Das ist Trainer Louis van Gaal in seiner ersten Saison beim FC Bayern zwar geglückt: Meister, DFB-Pokalsieger, Finalist in der Champions League. Doch da deutete sich bereits an, dass die Bayern Probleme bekommen würden. Die Abwehr wurde nicht verstärkt, sondern sogar noch geschwächt. Immer nur auf Arjen Robbens Geniestreiche zu setzen, funktioniert auf Dauer nicht. Die eklatante Defensivschwäche der Münchener ist ihr Manko. Sie verteidigen oft stümperhaft. Und das stumpfe 4-2-3-1-System ist dermaßen berechenbar geworden, dass es - trotz eines 6:0 gegen Hamburg - kaum mehr funktioniert. Die Heimpleiten gegen Mainz, Dortmund, Schalke und Inter zeigen dies. Van Gaals Konzept mit Offensivfußball und möglichst viel Ballbesitz ist nicht aufgegangen. In der Bundesliga müssen die Bayern nun wohl fast alle Spiele gewinnen, um nächstes Jahr wieder in der Champions League mitspielen zu dürfen. Wenn van Gaal am Samstag in Freiburg aber wieder verliert, muss er vorzeitig seinen Platz räumen. Gescheitert ist der Niederländer ohnehin schon.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: