Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Haushaltsproblem in NRW

Bielefeld (ots) - Hannelore Kraft kann den Laden zumachen. Ihre Vision einer sozialen Rendite durch bessere Bildung, für die akute Rekordschulden eben hingenommen werden müssten, ist gescheitert. Die NRW-Richter haben der rot-grünen Minderheitsregierung den Nachtragsetat für 2010 um die Ohren geschlagen. Es klingt nach nackter Verzweiflung, wenn die SPD-Ministerpräsidentin aus dem Urteil keine direkten Folgen für den Haushalt 2011 erkennen will, obwohl die geplante Verschuldung abermals weit über der verfassungsrechtlichen Grenze liegt. Fakt ist: Mit der Linkspartei lässt sich der geforderte Sparhaushalt nicht durchbringen. Selbst in einer Ampelkoalition mit der FDP müssten sich SPD und Grüne so weit von ihren politischen Zielen verabschieden, dass eine Gesichtswahrung kaum möglich erscheint. Dann also Neuwahlen? Diese Frage ist schon fast zur Nebensache geworden. Denn selbst dann, wenn Rot-Grün eine absolute Mehrheit erhielte, bliebe das Haushaltsproblem ungelöst - was ebenso für eine derzeit unwahrscheinliche Neuauflage von Schwarz-Gelb oder eine Große Koalition gelten würde. Wer auch immer NRW regieren wird: Visionen wird er sich nicht mehr leisten können.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: