Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zur Weltwirtschaft

Bielefeld (ots) - Noch war nicht klar, ob es in Japan tatsächlich zum Super-GAU kommen werde, da erzielten bereits die Aktienkurse von Solarfirmen an den deutschen Börsen neue Rekorde. Gleichzeitig gingen japanische Unternehmenswerte in den Keller. Findige Anleger überlegen, ob Aktien japanischer Baukonzerne nicht auf jeden Fall von der Katastrophe profitieren werden. Die Börse kennt eben keine Moral. Sie achtet keine Schamfrist. Wie dem auch sei: Die Frage, ob das Mega-Beben und der Tsunami in Japan den Verlauf der Weltwirtschaft beeinflussen werden, lässt sich vielleicht verdrängen. Aufheben lässt sie sich nicht. Beispiele aus der Vergangenheit zeigen, dass selbst große Katastrophen positive Auswirkungen auf eine Volkswirtschaft haben können. Vor allem industriell weit entwickelte Nationen sind schon aus Ruinen auferstanden. Sie präsentierten sich danach besser als zuvor, weil die Menschen in der Not zusammenstanden - und weil nach der Zerstörung neue Maschinen angeschafft wurden. Dafür braucht es Know how und Kapital. Beides ist verfügbar - auch wenn man in Rechnung stellt, dass Japan nach dem Erdbeben von Kobe (1995) bereits einen großen Kraftakt hinter sich hat. Aber es gibt keine Garantie. Das Mega-Beben von Japan ist unvergleichlich. Es verursachte Mega-Schäden, denen mega-große Kosten folgen werden - dann, wenn unsere Mega-Trauer noch lange nicht vorbei sein wird.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: