BDI Bundesverband der Deutschen Industrie

BDI zum Abschluss der Weltklimakonferenz

Berlin (ots) -

   - Ziel bleibt internationales level playing field
   - Wichtiger Schritt, aber nur Trippelschritt in Cancun
   - EU darf nicht einseitig weiter voranpreschen 

"Cancun ist zwar ein wichtiger Schritt, aber letztlich nur ein Trippelschritt auf dem Weg zu einem weltweiten Klimaabkommen, wie es die deutsche Industrie einfordert. Umso wichtiger ist das Festhalten der EU daran, um nicht einseitig weiter vorzupreschen." Das sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Werner Schnappauf am Sonntag in Berlin zum Abschluss der Weltklimakonferenz in Cancun. "Die EU kann dann ihr Treibhausgas-Reduktionsziel auf 30 Prozent aufstocken, wenn sich auch alle anderen Industrie- und Schwellenländer auf ehrgeizige Reduktionsziele und Emissionsobergrenzen verpflichten", betonte Schnappauf. "Sonst verlieren wir in Europa und vor allem in Deutschland moderne Produktionsanlagen und Jobs, ohne den weltweiten Klimaschutz auch nur ein Stück voranzubringen." Eine Einigung auf ein globales Abkommen mit verbindlichen Reduktionszielen für alle wesentlichen Emittenten sei aufgrund der vereinbarten Arbeitsaufträge näher gerückt. Das sei mehr als erwartet. Schnappauf: "Allerdings liegt noch viel Arbeit vor der internationalen Staatengemeinschaft, um dem Ziel eines internationalen level playing field näher zu kommen."

Pressekontakt:

BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax: 030 20 28 2450
Email: presse@bdi.eu
Internet: http://www.bdi.eu

Original-Content von: BDI Bundesverband der Deutschen Industrie, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BDI Bundesverband der Deutschen Industrie

Das könnte Sie auch interessieren: