Alle Storys
Folgen
Keine Story von Campact e.V. mehr verpassen.

Campact e.V.

Doppel-Demo am 1.12.: "Kohle stoppen - Klimaschutz jetzt!" in Köln und Berlin

Gemeinsame Presseerklärung: "Kohle stoppen - Klimaschutz jetzt!" am 1. Dezember / Breites Bündnis ruft zu Doppel-Demonstration in Köln und Berlin auf

Berlin/Köln, 11. November 2018. Unter dem Motto "Kohle stoppen - Klimaschutz jetzt!" werden am Samstag, 1. Dezember 2018, zeitgleich in Köln und in Berlin viele Tausend Menschen demonstrieren. Ein breites Bündnis aus zivilgesellschaftlichen Organisationen ruft drei Wochen vor der Weltklimakonferenz in Polen (COP24) und kurz vor dem Abschlussbericht der Kohle-Kommission zum Protest auf. "Wir müssen die Erderhitzung stoppen und den sozialverträglichen Kohleausstieg schnell und kraftvoll beginnen", heißt es im Aufruf. "Die Bundesregierung, die in der internationalen Klimapolitik einmal Antreiberin war, droht endgültig zur Bremserin zu werden."

In Berlin versammeln sich Demonstrantinnen und Demonstranten um 12 Uhr vor dem Kanzleramt, um gegen das Versagen der Bundesregierung im Klimaschutz zu protestieren. In Köln, vor den Toren des größten Braunkohlereviers Europas, startet die Demonstration an der Deutzer Werft und führt von dort zum Dom und zurück.

Nach dem Hitzesommer und "Hambi bleibt" geht es um den Wendepunkt im Klimaschutz. Zu den zentralen Forderungen der Demonstration gehören daher die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens, eine faire Unterstützung für die am stärksten von der Klimakrise betroffenen Länder und ein gesetzlicher Fahrplan für einen schnellen Kohleausstieg, mit dem das Abkommen und die nationalen Klimaziele eingehalten werden. Dazu verlangen die Organisatoren die schnelle Abschaltung der Hälfte der Kohlekraftwerks-Kapazitäten in Deutschland, den sofortigen Stopp aller Pläne für neue Kohlekraftwerke und Tagebaue sowie die zielgerichtete Unterstützung der Beschäftigten in den betroffenen Kohle-Regionen.

Zum Trägerkreis gehören neben den größten Umweltorganisationen BUND, WWF, NABU, NaturFreunde Deutschlands mit ihren Jugendorganisationen, die Klima-Allianz Deutschland, Greenpeace, Germanwatch, Brot für die Welt, Misereor und Campact.

Demonstration "Kohle stoppen - Klimaschutz jetzt!":

1.12. 12 Uhr Köln, Deutzer Werft (Route zum Dom u.z.)

1.12. 12 Uhr Berlin, Kanzleramt

Doppelsendungen bitten wir zu entschuldigen.

Pressekontakte:

Demo-Büro: presse@klima-kohle-demo.de;

BUND: Sigrid Wolff, sigrid.wolff@bund.net; Campact: Svenja Koch, koch@campact.de; Greenpeace: Björn Jettka, b.jettka@greenpeace.org; Klima-Allianz Deutschland: Julia Dittmann, julia.dittmann@klima-allianz.de; NABU: Kathrin Klinkusch, kathrin.klinkusch@nabu.de; NaturFreunde Deutschlands: Samuel Lehmberg, presse@naturfreunde.de; WWF: Lea Vranicar, lea.vranicar@wwf.de

Campact: Svenja Koch, Tel.: 04231 597 590 (auch mobil), koch@campact.de
Weitere Storys: Campact e.V.
Weitere Storys: Campact e.V.
  • 28.10.2018 – 10:38

    Japan klopft an / Campact-Aktive diskutieren mit EU-Abgeordneten JEFTA

    Verden (ots) - In der kommenden Woche werden deutsche EU-Abgeordnete Besuch von Campact-Aktiven erhalten. Von Kiel bis Freiburg, von Herne bis Lichtenfels werden die EU-Parlamentarier zum Gespräch über JEFTA gebeten. Das Handelsabkommen zwischen der EU und Japan, das im Sommer vom EU-Ministerrat unterzeichnet wurde, sollte in einigen Punkten unbedingt nachverhandelt ...

  • 28.10.2018 – 10:07

    In Sachen Japan: Besuch bei EU-Parlamentariern

    Japan klopft an: Campact-Aktive diskutieren mit EU-Abgeordneten die Risiken des Handelsabkommens JEFTA Verden, 28. Oktober 2018. In der kommenden Woche werden viele deutsche EU-Abgeordnete Besuch von Campact-Aktiven erhalten. Von Kiel bis Freiburg, von Herne bis Lichtenfels werden die EU-Parlamentarier zum Gespräch über JEFTA gebeten. Das Handelsabkommen zwischen der EU und Japan, das im Sommer vom EU-Ministerrat ...

  • 27.10.2018 – 11:53

    Tausende solidarisch mit "Ende Gelände"

    Gemeinsame Presseerklärung: Solidarität mit "Ende Gelände" Buir, 27. Oktober 2018. Mehrere tausend Menschen haben heute ihre Solidarität mit den friedlichen Aktionen zivilen Ungehorsams des Protest-Netzwerks "Ende Gelände" gezeigt. Sie nahmen an der Solidaritäts-Kundgebung am Hambacher Wald teil, zu dem ein Bündnis aus ...