Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Hahn Rechtsanwälte PartG mbB

08.11.2019 – 14:18

Hahn Rechtsanwälte PartG mbB

Audi Diesel Rückruf - auch Euro 4 Fahrzeuge verfügen über unzulässige Abschalteinrichtung

Bremen (ots)

Der Abgasskandal bei Audi weitet sich immer weiter aus - nun hat das Kraftfahrt-Bundesamt auch einen Rückruf für Euro 4 Diesel angeordnet. Von dem Audi Diesel Rückruf sind die Audi A4 und A6 Modelle betroffen. Die Fahrzeuge verfügen über die Abgasnorm Euro 4 und wurden zwischen 2004 und 2009 produziert. Audi selbst spricht davon, dass ersten Schätzungen zufolge rund 40.000 Fahrzeuge in Deutschland von diesem Rückruf betroffen sind.

Bei der von Audi verwendeten Abschalteinrichtung handelt es sich um die so genannte Akustikfunktion. Diese war ursprünglich entwickelt worden, um die Geräuschemissionen zu reduzieren, bzw. den Motor zu schützen. Schließlich nutzte man die Funktion jedoch auch, um zu erkennen, wann sich das Fahrzeug auf dem Prüfstand befindet. So konnte während der Prüfung der Stickoxidausstoß erheblich reduziert werden, während die Autos auf der Straße deutlich mehr als die für Euro 4 Fahrzeuge erlaubten 250 Milligramm pro Kilometer ausstießen.

Das KBA hatte über Jahre bezüglich dieser Modelle ermittelt. Im Sommer 2018 bezeichnete das KBA die Akustikfunktion dann intern bereits als unzulässige Abschalteinrichtung und teilte Audi mit, dass man beabsichtige, einen Rückruf-Bescheid zu erlassen. Nun, über ein Jahr später, ist dieser Bescheid offenbar endlich zugestellt worden. Ein weiteres Indiz dafür, dass das KBA kein Interesse hat, hart gegen die Autohersteller vorzugehen, sondern diese lieber in Schutz nimmt und unendlich viel Zeit verstreichen lässt, bis endlich gehandelt wird.

HAHN Rechtsanwälte vertritt im Rahmen des Abgasskandals bundesweit mehr als 5.000 Betroffene. Zahlreiche Schadensersatzklagen aufgrund von illegalen Abschalteinrichtungen unter anderem in Audi Dieselfahrzeugen konnten bereits gewonnen werden. Die Kläger erhalten dabei den Kaufpreis erstattet und geben das manipulierte Fahrzeug an den Hersteller zurück.

Pressekontakt:

Hahn Rechtsanwälte PartG mbB
RA Lars Murken-Flato
Marcusallee 38
28359 Bremen
Fon: +49-421-246850
Fax: +49-421-2468511
E-Mail: murken@hahn-rechtsanwaelte.de

Original-Content von: Hahn Rechtsanwälte PartG mbB, übermittelt durch news aktuell