Das könnte Sie auch interessieren:

Sommergefühl der besonderen Art / Eurojackpot geht mit 55,3 Millionen Euro in die Tschechische Republik

Münster (ots) - Am Freitag (14.06.2019) ging es bei der Lotterie Eurojackpot um einen Jackpot von mehr als 50 ...

"Mein stiller Freund": ZDF-Doku "37°" über Frauen, die trinken

Mainz (ots) - Es sind schon lange nicht mehr nur die Männer, die trinken. Im ZDF schildert "37°" am Dienstag, ...

Weltmeisterlich! "Schlag den Star" gewinnt mit 14,7 Prozent Marktanteil die Prime-Time / Ski-Rennläufer Felix Neureuther besiegt Fußball-Profi Christoph Kramer

Unterföhring (ots) - Dieses Duell der Weltmeister überzeugt bis zum Schluss! Ski-Legende Felix Neureuther ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Westfalenpost

29.04.2014 – 21:13

Westfalenpost

Westfalenpost: Martin Korte zur Putin-Schröder-Feier

Hagen (ots)

Darf der das? Der erste Reflex sagt: Nein. Alt-Bundeskanzler Schröder feiert mit Putin seinen 70. Geburtstag, umarmt ihn demonstrativ, just in einem Moment, in dem pro-russische Rebellen in der Ost-Ukraine Straßenschlachten anzetteln, in dem entführte OSZE-Beobachter um ihr Leben bangen müssen, in dem eine blutige Eskalation nicht auszuschließen ist.

Und beim zweiten Nachdenken? Nun ja, vielleicht hat der SPD-Politiker seinen Freund nach dem Essen zur Seite genommen, um ihn zu bitten, zur Entspannung beizutragen: Der Gesprächsfaden darf nicht abreißen. Egal, wer mit dem russischen Alleinherrscher spricht. Das mögen sich auch CDU-Außenpolitiker Mißfelder und Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Sellering (SPD) gedacht haben. Sie waren ja auch dabei.

Allein: Uns fehlt der Glaube.

Schröder ist ein Machtmensch, ein Egoist, der sich kurz nach seiner Abwahl in den gut bezahlten Dienst einer Gazprom-Tochter stellte. Dass er nun mit dem russischen Staatspräsidenten feiert, ist aus seiner Perspektive konsequent. Aber trotzdem falsch: Mit seiner Putin-Party stellt der ehemalige Bundeskanzler die deutsche Außenpolitik bloß. Er sät Zwietracht - in einer Zeit, in der Einigkeit noch nie so wichtig war wie jetzt.

Pressekontakt:

Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Original-Content von: Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Westfalenpost
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Westfalenpost