Das könnte Sie auch interessieren:

DAS PERFEKTE GEHEIMNIS / Ab 31. Oktober 2019 im Kino / Erstes Foto

München (ots) - Wie viele Geheimnisse verträgt eine Freundschaft? In seiner neuen Kinokomödie DAS PERFEKTE ...

Zum Tod von Bruno Ganz: ZDF ändert sein Programm

Mainz (ots) - Nach dem Tod des Schweizer Schauspielers Bruno Ganz hat das ZDF am Sonntag, 17. Februar 2019, ...

05.02.2019 – 01:00

Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: CDU-Wirtschaftsrat: Ideologische Verbissenheit im Dieselstreit beenden

Osnabrück (ots)

CDU-Wirtschaftsrat: Ideologische Verbissenheit im Dieselstreit beenden

"Klagen gegen Fahrverbote sind richtig" - Attacke gegen Grünen-Fraktionschef Hofreiter

Osnabrück. Der CDU-Wirtschaftsrat hat im Dieselstreit das Ende der "klima-ideologischen Verbissenheit" gefordert. "Links-grüne Rhetorik hat schon genug wirtschaftlichen Schaden angerichtet", sagte Generalsekretär Wolfgang Steiger der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Es gebe keine wissenschaftlich fundierten Werte, die Fahrverbote rechtfertigten, hob er hervor. Es sei richtig und nachvollziehbar, wenn "Kommunen und Länder klar gegenhalten und alle Rechtsmittel ausschöpfen", um Fahrverbote zu verhindern. Dass Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter dies ablehne, zeuge von dessen "seltsamen Politikverständnis". Laut Steiger gibt es in Deutschland "kein Diesel-Problem, sondern ein Messwerte-Problem". Solange keine wissenschaftliche Neubewertung der Grenzwerte vorliege, sollten die bereits beschlossenen Diesel-Fahrverbote daher ausgesetzt werden. "Verbote richten sich gegen die Menschen, die dieses Land mit ihren Steuern und Sozialabgaben finanzieren: Pendler, Handwerksmeister oder die Logistiker, die Supermärkte bestücken, Internetbestellungen oder Baumaterial ausliefern", betonte er. Es könne nicht im Sinne der Grünen sein, diese Menschen zu verprellen. Steiger ergriff damit Partei für Bundesverkehrsminister Andres Scheuer (CSU), der die Kommunen zu juristischem Widerstand aufgefordert hat. Hofreiter hatte mit dem Hinweis reagiert, statt "leere Sprüche zu klopfen", solle der Minister seine Arbeit machen. "Es ist sein Job, Fahrverbote in den Städten abzuwehren."

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung