Das könnte Sie auch interessieren:

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Sensationssieg! Jimi Blue Ochsenknecht und Max Hopp gewinnen die "Promi-Darts-WM 2019" gegen Weltmeister van Gerwen und Rafael van der Vaart

Unterföhring (ots) - Spektakuläres Länderduell bei der "Promi-Darts-WM 2019" auf ProSieben! Am Ende eines ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

06.07.2010 – 22:00

Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Fußball
Lahm
Ballack
Kapitän

Osnabrück (ots)

Der Angriff

Das war kein Interview, sondern eine Kampfansage: In der modernen Medienwelt des Spitzenfußballs werden Schlagzeilen wie in der hohen Politik zielgerichtet und punktgenau gesetzt. Philipp Lahm wusste vorher genau, welche Welle seine Worte auslösen würden. Das war nicht unbedacht, sondern genauso geplant wie jenes Interview, das im letzten Herbst für einen Hauskrach beim FC Bayern sorgte. Beim medialen Feintuning helfen professionelle Berater. Es war alles andere als ein unbedachter Ausbruch, sondern ein kalkulierter Schlag. Allerdings einer unter die Gürtellinie, denn die Attacke gegen Michael Ballack ist ein Verstoß gegen Fair Play und Ehrenkodex. Ein verdienstvoller Nationalspieler und untadeliger Sportsmann hat einen solchen Angriff nicht verdient.

Unklar ist, was Lahm kurz vor einem so wichtigen Spiel getrieben hat. Seinen Machtanspruch, der möglicherweise berechtigt ist, hätte er auch nach der WM anmelden können. Vielleicht war es der Besuch von Ballack im Mannschaftsquartier, der alte Konflikte aufgerissen hat. Denn dass sich der "Capitano" mit seiner fordernden und dominanten Art bei der Generation Lahm unbeliebt gemacht hatte, war bei der EM 2008 deutlich geworden. Gespannt darf man sein, wie der DFB und der Bundestrainer auf den Fall reagieren. Immerhin hat das Interview vor der Veröffentlichung die Autorisierungsschranken der Pressestelle passiert - irgendjemand hat den Angriff auf Ballack freigegeben...

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung