Das könnte Sie auch interessieren:

Der neue Mustang Shelby GT500: Kein Serienmodell von Ford war jemals stärker

KÖLN / DETROIT (USA) (ots) - - Top-Athlet: Der neue Ausnahmesportler an der Spitze der Mustang-Baureihe ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Presseportal.de punktet mit neuem responsiven Design

Hamburg (ots) - Presseportal.de, eines der reichweitenstärksten Portale Deutschlands, punktet ab sofort mit ...

08.01.2006 – 18:10

Märkische Oderzeitung

Märkische Oderzeitung: Die Märkische Oderzeitung kommentiert zur Lage der Union vor Kabinettsklausur in Genshagen:

    Frankfurt/Oder (ots)

Wenn die mächtigen CDU-Ministerpräsidenten erklären, sie stünden fest hinter Merkel, stellt sich seit den letzten Tagen die Frage, ob das für die Kanzlerin eine positive Position ist: So widersprechen ihr Christian Wulff ungeniert in der Frage des Kombilohnes, Roland Koch und Günther Oettinger bei der Diskussion um die Kernenergie, und wiederum Wulff war es, der ohnehin öffentlich erklärt hatte, das Profil der CDU sei in erster Linie Sache der Landesparteien. Und die Chefin? Es wird ihr viel abverlangt: Wahrung der Stabilität in der großen Koalition bei Profilierung und Befriedung der eigenen Partei. Das ist eine Aufgabe ähnlich der Quadratur des Kreises. Vergnügungssteuerpflichtig ist sie nicht. +++

Rückfragen bitte an:
Märkische Oderzeitung
CvD

Telefon: 0335/5530 563
cvd@moz.de

Original-Content von: Märkische Oderzeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Märkische Oderzeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Märkische Oderzeitung