Das könnte Sie auch interessieren:

Frauenfußball-WM 2019: Deutschland - Spanien live im ZDF

Mainz (ots) - Die DFB-Auswahl trifft im zweiten WM-Gruppenspiel am Mittwoch, 12. Juni 2019, auf das Team aus ...

ZDF-Free-TV-Premiere: "Entführt in Louisiana" mit Halle Berry

Mainz (ots) - In dem US-amerikanischen Thriller "Entführt in Louisiana" von Regisseur Luis Prieto nimmt es ...

Fruchtig-tropisch-lecker: Neue Trinkampullen mit Vitamin B12 sorgen für gute Laune und viel Energie

Oldenburg (ots) - In tropischen Gefilden wachsen die wohl erfrischendsten Früchte - Mango und Maracuja. ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von BERLINER MORGENPOST

08.04.2019 – 20:36

BERLINER MORGENPOST

BERLINER MORGENPOST: Ein Rauswurf aus der Not
Kommentar von Gilbert Schomaker zu Staatssekretär Rackles

Berlin (ots)

Kurzform: Der Druck, der auf Scheeres lastet, ist groß. Sie selbst gilt als einer der Schwachpunkte in der Riege der SPD-Senatoren. In Beliebtheitsumfragen belegt sie regelmäßig den letzten Platz. Obwohl die Bildungspolitik eigentlich ein Kernthema der Berliner SPD ist, kann die Partei von ihrer Senatorin nicht profitieren. Ganz im Gegenteil: Viele Berliner sind unzufrieden mit der Situation an den Schulen. Scheeres will zweieinhalb Jahre vor der nächsten Wahl eine neue Offensive starten, um die Schulqualität zu verbessern. Das soll die Hauptaufgabe des neuen Staatssekretärs werden. Gleichzeitig muss er den Neubau von Dutzenden Schulen organisieren. Eine Mammutaufgabe. Der Senatorin und der SPD läuft die Zeit davon. Vielleicht läuft sie auch ab.

Der vollständige Kommentar: Und wieder muss ein Staatssekretär im Berliner Senat gehen. Am gestrigen Montag traf es Bildungsstaatssekretär Mark Rackles (SPD). Schulsenatorin Sandra Scheeres (SPD) traut ihrem wichtigsten Mann in der Verwaltung offenbar nicht mehr zu, die Bildungspolitik in Berlin in ihrem Sinne voranzubringen. Rackles war sicherlich kein bequemer Staatssekretär. Er lag bei der Verbeamtung von Lehrern mit seiner Chefin über Kreuz. Scheeres wollte den Status wieder einführen, Rackles und mit ihm die Mehrheit der SPD waren auf dem Parteitag vor gut einer Woche dagegen. Das brachte der Senatorin eine schmerzvolle Niederlage ein. Es war aber offenbar nicht nur dieser Punkt, der den Ausschlag gab. Man habe sich zusammengesetzt und keine Grundlage mehr für eine weitere Zusammenarbeit gesehen, hieß es. Weil es eine Vielzahl von Meinungsverschiedenheiten gab. Der Wechsel zeigt aber auch: Der Druck, der auf Scheeres lastet, ist groß. Sie selbst gilt als einer der Schwachpunkte in der Riege der SPD-Senatoren. In Beliebtheitsumfragen belegt sie regelmäßig den letzten Platz. Obwohl die Bildungspolitik eigentlich ein Kernthema der Berliner SPD ist, kann die Partei von ihrer Senatorin nicht profitieren. Ganz im Gegenteil: Viele Berliner sind unzufrieden mit der Situation an den Schulen. Es fällt immer noch zu viel Unterricht aus oder wird von Lehrern gegeben, die das Fach nicht kennen. Zudem sollen Quereinsteiger die Misere beim Nachwuchs mindern, was dem Unterricht häufig nicht gut tut - bei allem Engagement der Neuen. Scheeres will zweieinhalb Jahre vor der nächsten Wahl eine neue Offensive starten, um die Schulqualität zu verbessern. Das soll die Hauptaufgabe des neuen Staatssekretärs werden. Gleichzeitig muss er den Neubau von Dutzenden Schulen organisieren. Eine Mammutaufgabe. Der Senatorin und der SPD läuft die Zeit davon. Vielleicht läuft sie auch ab.

Pressekontakt:

BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 - 878
bmcvd@morgenpost.de

Original-Content von: BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von BERLINER MORGENPOST
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung