Das könnte Sie auch interessieren:

Scheitern Sterne-Köche an anspruchsvoller Shanghai-Küche? Die neue Kochshow "Top Chef Germany" am Mittwoch, 15. Mai 2019, um 20:15 Uhr in SAT.1

Unterföhring (ots) - Wie gut kennen sich deutsche Sterne-Köche mit asiatischen Köstlichkeiten aus? Werden ...

"Guides sind geil": Tutorial-Ausgabe von treibstoff - dem Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Von Social-Media-Planung bis zum Fotografen-Briefing: In der neuen Ausgabe von treibstoff ...

#GNTM 2019: Das sind die Finalistinnen

Unterföhring (ots) - Sie haben 15 Wochen vor den Kameras gestrahlt, sie haben bei den herausfordernden Walks ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

08.04.2019 – 09:35

Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

Klimawandel: Extreme Aussichten für Berlin und Brandenburg

Berlin/Potsdam (ots)

Berlin und Brandenburg müssen sich auf schwerwiegende Klimaveränderungen einstellen, sollte der Klimaschutz nicht deutlich verstärkt werden. Das belegt eine bisher einmalige Datenauswertung von rbb|24. (www.rbb24.de/klimawandel)

Danach könnte die durchschnittliche Lufttemperatur bis Ende des Jahrhunderts um bis zu drei Grad Celsius steigen. Die Zahl der heißen Tage in der Region würde sich mehr als verfünffachen. Im Sommer würde sich die Zahl der tropischen Nächte erhöhen, in denen es nicht unter 20 Grad abkühlt. Am stärksten betroffen wären Berlin und der Raum Cottbus.

Für die Analyse hat das rbb|24-Datenteam Messdaten des Deutschen Wetterdienstes (DWD) und Klimaberechnungen des Brandenburger Landesamtes für Umwelt (LfU) ausgewertet. Die DWD-Daten belegen, dass die Jahresmitteltemperatur seit Beginn der Wetteraufzeichnungen 1881 in der Region Berlin-Brandenburg bereits um rund ein Grad gestiegen ist. Lag sie zuletzt bei ungefähr 9,3 Grad Celsius, könnte die Jahresdurchschnittstemperatur bei einem unverminderten Ausstoß von Treibhausgasen auf 12,5 Grad zum Jahrhundertende ansteigen. Mit mehr Klimaschutzanstrengungen würde die Temperatur dann bei 9,8 Grad liegen.

Bei einem "Weiter so" würde den LfU-Berechnungen zufolge die Zahl der Hitzetage von durchschnittlich 6 auf 29 steigen. Das bisherige Verhältnis von heißen zu kalten Tagen könnte sich damit bis zum Jahrhundertende umkehren: Nach LfU-Vergleichsdaten gab es in Berlin und Brandenburg in der Vergangenheit durchschnittlich 26 Eistage im Jahr, in Zukunft könnten es im Schnitt nur noch 5 sein. Bei verstärktem Klimaschutz errechnet das LfU für das Jahrhundertende dagegen weiterhin mehr Eistage (17) als Hitzetage (10).

Auch die Zahl der tropischen Nächte, also Nächte in denen es nicht kühler wird als 20 Grad Celsius, steigt voraussichtlich stark an. Gab es im Zeitraum 1971-2000 in Berlin und Brandenburg noch durchschnittlich 0,6 dieser tropischen Nächte pro Jahr, steigen diese Werte bei einem "Weiter so" massiv an: auf 14,9 gegen Ende des Jahrhunderts im Schnitt. Bei mehr Klimaschutz gibt es voraussichtlich nur einen leichten Anstieg: auf 1,4 Tropennächte im Durchschnitt.

Auf www.rbb24.de/klimawandel wird der bisherige und der künftige Klimawandel über die Jahre visualisiert. Nutzer können dabei auch einzelne Regionen auswählen. Weitere Analysen zeigen die Entwicklung von Niederschlägen in Berlin-Brandenburg, die sich bei einem Klimawandel ebenfalls drastisch verändern könnten.

rbb|24 lagen Berechnungen des Landesamtes für Umwelt Brandenburg zu zwei möglichen Klimaszenarien vor, für die 30-Jahres-Zeiträume 2021-2050 und 2071-2100.

Pressekontakt:

Rundfunk Berlin-Brandenburg
Redaktion rbb24
Tel.: +49 (0)30 97993-37950
Fax: +49 (0)30 97993-37909
internet@rbb-online.de

Original-Content von: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung