Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

rbb exklusiv: Wolffsohn kritisiert Lüneburger Auschwitz-Verfahren als "Theater"

Berlin (ots) - Der Historiker und Publizist Michael Wolffsohn hat den Prozess gegen den ehemaligen SS-Buchhalter Oskar Gröning als unzulänglich kritisiert.

Das Urteil von vier Jahren Haft stehe in keinem Verhältnis zur - wenngleich indirekten - Beteiligung an der Ermordung von 300.000 Menschen, sagte Wolffsohn am Mittwoch dem rbb: "Die Staatsanwaltschaft hatte dreieinhalb Jahre gefordert, daraus wurden nun vier, die wahrscheinlich ohnehin nicht angetreten werden. Man wollte also zeigen: Wir sind ja so korrekt. Aber im Grunde genommen ist das absurdes Theater gewesen."

Wolffsohn plädierte für eine breite gesellschaftliche Debatte über die damaligen Täter. Mit einem Verurteilten, der von der Öffentlichkeit ausgeschlossen in seiner Zelle sitze, sei keine gesellschaftliche Erziehung zu erreichen, sagte Wolffsohn.

Pressekontakt:

Rundfunk Berlin- Brandenburg
INFOradio
Chef / Chefin vom Dienst
Tel.: 030 - 97993 - 37400
Mail: info@inforadio.de

Original-Content von: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

Das könnte Sie auch interessieren: