Das könnte Sie auch interessieren:

Premiere bei AIDA: Erstanlauf in Kapstadt mit AIDAaura / AIDA erweitert ab Dezember 2019 Programm mit 14-tägiger Route "Südafrika & Namibia" mit AIDAmira

Rostock (ots) - Am Morgen des 11. Januar 2019 erreichte AIDAaura den Hafen von Kapstadt. Als erstes Schiff der ...

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

16.06.2006 – 14:18

Deutscher Caritasverband e.V.

Zwangsehen verstoßen gegen Menschenrechte
Caritas: Prävention und Stärkung der Opfer notwendig

    Berlin (ots)

  Als klaren Verstoß gegen Menschenrechte bezeichnet der Deutsche Caritasverband (DCV) Zwangsverheiratungen. In einem Positionspapier fordert der DCV dazu auf, durch Aufklärung und Beratung zur Verhinderung von Zwangsehen beizutragen sowie den Operschutz zu stärken.

    Aus Sicht der Caritas dürfen Maßnahmen zur Verhinderung von Zwangsehen nicht nur bei Mädchen und jungen Frauen als Hauptbetroffenen, sondern müssen bei Geschlechterrollen und innerfamiliären Strukturen ansetzen.

    Es gilt ein Klima zu schaffen, das Zwangsverheiratungen verhindert. Dazu bedarf es einer offensiven gesellschaftlichen Debatte, die schon in den Schulen beginnt.

    Eine zentrale Forderung des Deutschen Caritasverbandes ist die Stärkung der Opfer. Diese benötigen konkrete Hilfe wie Beratungsstellen und Frauenhäuser. Dafür müssen ausreichende Mittel bereitgestellt werden.

    Die rechtliche Situation der Betroffenen muss verbessert werden. Wesentlich ist, dass die Opfer ein eigenständiges Aufenthaltsrecht erhalten. Sie dürfen nicht an der Flucht aus der erzwungenen Ehe und der Wahrnehmung ihrer Rechte gehindert werden, weil sie um Ihren Aufenthaltsstatus fürchten müssen.

    Kritisch beurteilt die Caritas die Tatsache, dass die öffentliche Debatte zum Thema Zwangsehen bislang stark von Pauschalurteilen und Klischees beeinflusst ist. Bereits vorhandene Fremdheitsgefühle und Vorurteile werden noch verstärkt. Es ist daher eine differenzierte Herangehensweise und sachliche Berichterstattung nötig.

    Das Positionspapier des DCV "Verhinderung von Zwangsehen und Stärkung des Opferschutzes" findet sich im Internet: http://www.caritas.de/presse/stellungnahmen

    Kontakt: Isabell Zwania, Dr. Elke Tießler-Marenda, Referat Migration und Integration, Telefon: 0761 200-331/-371; E-Mail: isabell.zwania@caritas.de; elke.tiessler-marenda@caritas.de

Pressekontakt:

Claudia Beck
Pressesprecherin
Deutscher Caritasverband e.V.
Berliner Büro
Reinhardtstraße 13
10117 Berlin
Tel.:    (030) 28 44 47-43
Fax:      (030) 28 44 47-55
E-Mail: claudia.beck@caritas.de
http://www.caritas.de

Original-Content von: Deutscher Caritasverband e.V., übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Deutscher Caritasverband e.V.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Deutscher Caritasverband e.V.