Märkische Oderzeitung

Märkische Oderzeitung: Die Märkische Oderzeitung kommentiert am Donnerstag, dem 17. November die Kritik am Koalitionsvertrag:

    Frankfurt/Oder (ots) - Wohl ist es verständlich, dass Politiker zurückgiften. Ob es Edmund Stoiber ist, der sich darüber aufregt, dass die Firmenlenker erst Zehntausende Arbeitslose der Politik vor die Tür kippen und diese dann kritisieren; ob es Angela Merkel ist, die sich dagegen verwahrt, dass jeglicher Funken Zuversicht sofort erstickt wird; oder ob es Peer Steinbrück ist, der die Empörungskultur geißelt. Da ist was dran. Denn es wirkt schon sehr befremdlich, wie da manche den Stab brechen - und zwar lange, bevor der Koalitionsvertrag unterschrieben ist. Da sind die Bosse großer Automarken, die vor der eigenen Haustür genug zu kehren hätten; die Wirtschaftswissenschaftler, deren Prognosen seit Jahren eine immer kürzere Halbwertzeit haben, oder die Gewerkschafter, die in altem Betondenken verharren. +++

Rückfragen bitte an:
Märkische Oderzeitung
CvD

Telefon: 0335/5530 563
cvd@moz.de

Original-Content von: Märkische Oderzeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Märkische Oderzeitung

Das könnte Sie auch interessieren: