Das könnte Sie auch interessieren:

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Premiere bei AIDA: Erstanlauf in Kapstadt mit AIDAaura / AIDA erweitert ab Dezember 2019 Programm mit 14-tägiger Route "Südafrika & Namibia" mit AIDAmira

Rostock (ots) - Am Morgen des 11. Januar 2019 erreichte AIDAaura den Hafen von Kapstadt. Als erstes Schiff der ...

Neuer Opel Zafira Life: So clever kann groß sein

Rüsselsheim (ots) - - In neuer Dimension: Die nächste Generation des Großraum-Pkw fährt vor - In ...

04.11.2005 – 15:49

Stuttgarter Zeitung

Stuttgarter Zeitung: Baden-Württemberg erhöht Druck auf Agentur für Arbeit

    Stuttgart (ots)

Das Land Baden-Württemberg will mit einer Bundesratsentschließung dafür sorgen, dass die Bundesagentur für Arbeit in Zukunft entschiedener gegen Leistungsmissbrauch vorgeht. Wie die Stuttgarter Zeitung in ihrer Samstagsausgabe berichtet, geht es konkret um türkische Staatsangehörige, die Arbeitslosenhilfe bezogen, aber ihre Ersparnisse bei der Staatsbank in Ankara verschwiegen haben. Die Staatsanwaltschaft in Stuttgart geht davon aus, dass allein im Land 30 Millionen Euro Arbeitslosenhilfe zu Unrecht ausbezahlt worden sind, bundesweit sollen es 300 Millionen sein. Die Fahnder sehen sich jedoch blockiert, weil sich die Bundesagentur neuerdings weigert, die bei einer Bankrazzia sicher gestellten Daten von Sparern mit ihren Dateien über Leistungsempfänger abzugleichen. Justizminister Ulrich Goll (FDP) hat dies scharf kritisiert und will jetzt im Kabinett eine Bundesratsentschließung vorschlagen. "Sie soll eine klarstellende Regelung schaffen, die es der Bundesagentur künftig nicht mehr erlaubt, die Interessen der Steuerzahler hinter vermeintliche Datenschutzbelange zu stellen", sagte Goll. Bei der Razzia waren 220.000 Daten türkischer Gastarbeiter sicher gestellt worden. Im Land führte dies zu mehr als 1500 Ermittlungsfällen, zu hunderten von Anklagen und Rückzahlungen. In anderen Bundesländern blieben die Daten großteils ungenutzt.

Rückfragen bitte an:
Stuttgarter Zeitung
Redaktion

Telefon: 0711-7205-428

Original-Content von: Stuttgarter Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Stuttgarter Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Stuttgarter Zeitung